Wanderlust

Fernweh

Planning a journey is such a joy! Gathering information broadens the mind and heightens anticipation. By that I don´t mean choosing a hotel, but reading about the history of places one is going to visit, buying maps and poring over them, etc. Then finally, the day of departure is only hours away. It is time to pack and water the houseplants.
Are you ready? Then let us take a peek into the first booklet of „Take me on a trip“.

First double page of the book "Take me on a trip" showing a collage of a winged female figure standing between two pillars looking at a globe. | Die erste Doppelseite des Buches "Take me on a trip" zeigt eine geflügelte Frauenfigur, die zwischen zwei Säulen steht und auf einen Globus blickt.
A guardian angel is watching over the fearless traveller. | Ein Schutzengel begleitet die furchtlos Reisende.

Take me on a trip …

Bag, backpack or suitcase? Just one suitcase, really? Well, it all depends. I travel light by necessity, but always hide a tightly folded bag at the bottom of my suitcase. One never knows how many books will beg to be bought en route. However, so far I have never needed a wooden crate or a substancial trunk as depicted next to the pop-up of an aeroplane.
Well, as you can see our means of transport has arrived. The plane looks a bit oldfashioned, but appearances can be deceptive.

Pop-up of an oldfashioned aeroplane. Luggage sits beside it. | Pop-up eines altmodischen Flugzeugs. Das Gepäck steht neben ihm.
An aeroplane is waiting to be loaded. | Das Flugzeug wartet schon, dass es beladen wird.

So fasten your seatbelts and

… let us travel through the mists of time …

Overtourism proves that people are drawn to cities that have not lost their historic centres yet. Paris, Amsterdam and Venice come to mind. Would you travel somewhere to take a stroll in the banlieues, to spend your holiday in a modern shopping mall or to stare in awe at architectural atrocities, that can be subsumed under the term Corporate Crap? I think not.
We crave the beautiful and the sublime. We love variety. Imagine a world without castles, palaces, historic gardens, archaeological sites, museums and libraries, a world devoid of different cultures and traditions. What would be left to connect us with humanity´s past?

The second pop-up of the booklet is dedicated to all things historic and beautiful, be it temples, town houses or artefacts.

Pop-up with spiralling clouds, historic buildings and objects. | Pop-up aus Wolkenspirale, historischen Bauten und Objekten.
Fancy a trip to the Nile, a stroll through the ruins of a roman city, or a tour of a library allowing a glimpse of fabulous manuscripts? | Lust auf eine Reise an den Nil, einen Spaziergang durch die Ruinen einer römischen Stadt oder auf einen Bibliotheksrundgang, wunderbare Handschriften inclusive?
Pop-up with spiralling clouds, historic buildings and objects. | Pop-up aus Wolkenspirale, historischen Bauten und Objekten.

You prefer to commune with nature? Then come along

… to distant hills and foreign shores

What is more invigorating than a trip to the sea? Bask in the sun, eat seafood, collect shells or take a swim – there is so much to do and see, one is spoilt for choice. In landlocked countries mountains and woods beckon. I owe my lifelong interest in plants and animals to long hikes through forrests and up mountains. Family holidays were made bearable because there was always something to prod or collect, to be looked up in books or drawn later. Curiosity is a good tour guide, no matter whether you enjoy food, botany, fossils or watching other people.

Pop-up with mountain range and a castle towering over the sea. | Pop-up einer Bergkette mit Burg, hoch über dem Meer.
At home or abroad: nature is good for you – but, please, don´t leave your litter. | Ob Zuhause oder im Ausland: Natur tut gut – aber lassen Sie bitte ihren Müll nicht zurück.

Fernweh

Was gibt es Schöneres als eine Reise zu planen? Das Sammeln von Informationen erweitert den Horizont und steigert die Vorfreude. Damit meine ich nicht die Suche nach Unterkünften, sondern das Anlesen von Wissen über Reiseziele, den Erwerb von Landkarten/Stadtplänen und das Studium derselben. Dann endlich sind es nur mehr Stunden bis zur Abreise. Es ist Zeit zu packen und die Zimmerpflanzen ordentlich zu gießen.
Sind Sie bereit? Dann lassen sie uns einen Blick ins erste Büchlein von „Take me on a trip“ werfen.

Nimm mich mit auf die Reise …

Tasche, Rucksack oder Koffer? Nur ein Koffer, wirklich? Nun ja, das hängt davon ab. Ich bin es gewohnt, leicht zu reisen, habe aber immer eine zusammengefaltete große Tasche tief unten im Koffer dabei. Wenn man unterwegs ist weiß man ja nie, wie viele Bücher geradezu darum betteln, gekauft zu werden. Eine Holzkiste oder einen riesigen Reisekoffer, wie neben dem Flugzeug-Pop-up zu sehen, habe ich allerdings noch nie benötigt.
Zeit aufzubrechen: unser Transportmittel ist hier. Das Flugzeug sieht ein wenig altmodisch aus, aber der erste Eindruck kann täuschen. Also, Gurte festgezurrt und los geht es …

… auf eine Zeitreise durch die Nebel der Geschichte …

Der Massentourismus beweist, dass Städte mit noch intakten historischen Stadtkernen Menschen anziehen. Paris, Amsterdam und Venedig fallen spontan ein. Würden Sie irgendwohin fahren, um einen Spaziergang in einem Vorort mit Plattenbauten zu machen, um Ihren Urlaub in einem modernen Einkaufszentrum zu verbringen oder um voller Ehrfurcht potthässliche Neubauten anzustarren, deren Gestaltung man unter dem Begriff Spekulantenscheiße zusammenfassen könnte? Ich glaube nicht.
Wir sehnen uns nach dem Schönen und Erhabenen. Wir lieben Abwechslung. Stellen Sie sich eine Welt ohne Burgen, Schlösser, historische Gärten, archäologische Stätten, Museen und Bibliotheken vor, eine Welt ohne unterschiedliche Kulturen und Traditionen. Was würde uns dann noch mit der Geschichte der Menschheit verbinden?

Das zweite Pop-up des Büchleins ist den historischen Schönheiten gewidmet, von Tempeln über Stadthäuser bis zu Artefakten.

Ach, Sie genießen lieber die Natur? Dann kommen Sie mit zu

… fernen Hügeln und exotischen Stränden

Was belebt die Sinne mehr als eine Fahrt ans Meer? Man kann in der Sonne braten, Meeresfrüchte essen, Muscheln sammeln oder schwimmen gehen. Es gibt dort so viel zu tun und zu sehen, dass man gar nicht weiß wo anfangen. In strandlosen Ländern locken Berge und Wälder. Ich verdanke mein Interesse an Pflanzen und Tieren langen Wanderungen durch Wälder und auf Berge. Die Tatsache, dass es dabei immer etwas zu stubsen oder sammeln gab, über das man später in Büchern recherchieren konnte oder das sich zeichnen ließ, machte die Familienurlaube erträglich. Neugier ist ein guter Fremdenführer, ganz egal ob die Begeisterung Essen, Botanik, Fossilien oder dem Beobachten anderer Menschen gilt.

Take Me On A Trip

Nimm mich mit auf die Reise

Oh, to be free from the daily grind, from work, household chores and the demands of others – at least for a short period of time. In a good year I would have taken a few days off in early summer to travel and enjoy the intoxicating feeling of being somewhere else. I miss the experience of motion, of speed and of new visual impressions.

I have become an armchair traveller thinking wistfully of foreign lands. | Sehnsüchtiges Reisen mit dem Finger auf der Landkarte.

When on holiday I refuse to be ruled by the clock. Spontaneity reigns supreme. Package tours? Prebooked tickest? No, thank you! With the exception of large cities, I seldom stay put in one place for more than three days, often deciding on a whim where to go next and which train to take. I love to explore unencumbered, flitting from museum to museum, from garden or park to market, from palace to church. Roaming streets randomly, drawn by interesting architecture, I often find enticing small shops selling antiques, books, paper or local food and crafts. At the seaside you will most likely see me on my hands and knees sifting through the sand in search of tiny shells or staring rapt into rockpools. Bliss!

Some years ago I tried to catch my attitude towards travel in a book. To express my love for historic places/things I chose collage as a medium, delving into my collection of old letters, documents, illustrations, objects and drawings of my own.
The journey starts and ends with a booklet containing three pop-ups each. An concertina acts as a link and symbolizes the time spent on the road, paying homage to chance encounters and unexpected sights.

When you open the book the aeroplane circles the world. | Beim Öffnen des Buches umkreist das Flugzeug die Erde.
A book can be a gateway, as most journeys begin in the mind. | Ein Buch kann ein Tor zur Welt sein, denn viele Reisen beginnen im Kopf.
The cover of the book is plain, but the packaging gives a hint of what it may contain. | Die Innenseite der Hülle gibt einen Vorgeschmack, nicht das Cover.
The construction of „Take me on a trip“: Two booklets linked by a concertina. | Der Bauplan von „Take me on a trip“: Zwei Büchlein verbunden mit einem Leporello.
The front of the concertina extends between pictures of two enigmatic keys. | Die Vorderseite des Leporellos wird von zwei rätselhaften Schlüsseln flankiert.
The journey continues on the back of the concertina. | Die Reise setzt sich auf der Rückseite des Leporellos fort.

Nimm mich mit auf die Reise

Oh, wie gerne würde ich für kurze Zeit der Mühsal des Alltags entfliehen – irgendwohin weit weg von der Arbeit, dem Haushalt und den Forderungen Anderer. Wäre es ein gutes Jahr, hätte ich mir im Frühsommer ein paar Tage frei genommen, um zu reisen und das berauschende Gefühl einmal woanders zu sein zu genießen. Ich vermisse die Freuden der Fahrt und der damit verbundenen neuen Eindrücke, das Gefühl der Geschwindigkeit und des Vorwärtskommens.

Im Urlaub lasse ich mir den Tagesablauf nicht von der Uhr diktieren. Es regiert die Spontanität. Pauschalreise? In voraus gebuchte Eintrittskarten für „Zeitfenster“? Nein danke! Großstädte ausgenommen, bleibe ich selten mehr als drei Tage an einem Ort. Oft fällt die Entscheidung wo es als Nächstes hingeht – und mit welchem Zug – aus einer Laune heraus. Ich liebe es unbeschwert auf Erkundung zu gehen, von Museum zu Museum, von Garten oder Park zu Markt, von Schloss zu Kirche zu flitzen. Gerne streife ich aufs Geratewohl durch Straßen, lasse mich von interessanter Architektur locken und finde so oft verführerische kleine Läden, die Altwaren, Bücher, Papier oder lokales Essen und Kunsthandwerk verkaufen. Am Strand bin ich zumeist auf allen Vieren anzutreffen, entweder weil ich den Sand nach winzigen Muschen durchsuche oder verzückt in Tümpel starre. Glückseeligkeit!

Vor einigen Jahren habe ich versucht, meine Einstellung zum Reisen in einem Buch einzufangen. Um meiner Liebe zu historischen Orten/Dingen Ausdruck zu verleihen wählte ich als Medium die Collage. Als Material diente meine Sammlung alter Briefe, Dokumente, Illustrationen, Objekten und eigener Zeichungen.
Die Reise beginnt und endet mit einem Büchlein, das jeweils drei Pop-ups enthält. Ein Leporello verbindet die beiden Teile und symbolisiert gleichzeitig die Unterwegs verbrachte Zeit mit einer Hommage an Zufallsbegegnungen und unerwartete Anblicke.

The Art of Standing Still

Nothing moves. We are stuck. Physically, intellectually, psychologically, economically. Or are we?

It is a mystery to me how people manage to travel despite the pandemic. But obviously they do. I have read about holidaymakers going to Kenya, South Africa, the Seychelles or Mallorca. Are they richer, less risk averse, more resourceful and reckless than me? Or just plain stupid?

I have been staying in Vienna and will do so for the foreseeable future. European travel by train was a logistical nightmare even before Corona. Now using public transport is out of the question. I own neither car nor bycicle, so even daytrips to humble destinations in Austria are beyond reach. Freedom of movement has become a concept of the past.

Instead I walk. The world has shrunk to the distance my feet will carry me. Much has been written about the benefits of walking. But there is a difference between walking for pleasure and walking out of necessity. When life turns into a time-consuming obstacle race, ruled by an endless succession of enforced regulations, infringing on even the smallest personal decision, walking is getting ever more stressful. Using the shortest routes possible walking to and from work or going grocery shopping month after month after month is not only physically taxing but also repetitve and boring beyond belief. Mindfulness, living in the moment and awareness be damned. Humans need stimuli, social interaction, chance encounters and serendipitous coincidences to allow mental growth and further well-being. To stop and appreciate amazing moments, to make memories that are worth remembering, said moments need to happen in real life. Living vicariously by watching others enjoying themselves on screen, be it in a movie or on social media, is simply not enough.

For the majority of the population there is no forward momentum, no perspective, no feeling of achievement, no hope. Goalposts are arbitrarily shifted according to the whims of governments. The trick seems to be to deny others the pleasures of life, while applying quite a different set of rules for oneself, one´s friends and sponsors. Inequality is on the rise wherever you look. New laws are being written and it does not bode well for those without the opportunity to turn a profit from standing still.