Colour Bliss #13

Colour Bliss #13

What is it with ducks and bread? How come they have developed such a craving for baked goods? I swear, even half asleep ducks hear and react to the sound of a zipper. Hark! A bag is about to be opened! There might be bread! Get up and hurry! Quack! Quack!
In search of a tasty morsel a particularly inquisitive duck once shoved half of her body into my rucksack, which I had left lying open at my feet. I could easily have bagged her, but ducknapping was not on my agenda that day.

Close-up of the head of a female mallard. Foot of a duck, who is paddling away. | Nahaufnahme einer weiblichen Stockente. Fuß einer davonpaddelnden Ente.
She thinks about bread and hurries away in a huff, because there isn´t any. I think about roast duck and try to ignore my rumbling stomach. | Sie denkt an Brot und eilt beleidigt davon, weil es keines gibt. Ich denke an Entenbraten und versuche meinen knurrenden Magen zu ignorieren.
Diving duck. Colour palette, mostly of brown, beige and orange yarn. | Tauchende Ente. Farbkarte, hauptsächlich aus braunen, beigen und orangen Wollfäden.
However, getting older I have almost turned vegetarian, so I created a colour palette instead of a culinary feast. | Was soll´s, ich werde mit fortschreitendem Alter sowieso immer mehr zum Vegetarier, also habe ich eine Farbkarte gewickelt anstatt etwas Leckeres zu kochen.

Ducks galore – isn´t their plumage lovely? The less said about the bread the better …

Split crust of a medium brown bread. Back of a duck with brown and reddish plumage. | Aufgeplatze Kruste eines mittelbraunen Brotes. Entenrücken mit braunen und rötlichen Federn.
White and grey speckled feathers. Spongy interior of a bun. | Weiß-grau gesprenkelte Federn. Schwammiges Inneres eines Brötchens.
Underside of a dark brown bread with a pattern of dots. Duck plumage layered like scales. | Unterseite eines dunkelbraunen Brots mit Punktmuster. Entenfedern, die wie Schuppen angeordnet sind.
White and light reddish plumage. Twisted crust with olives. | Weiße-rötliches Gefieder. Gedrehte Kruste mit Olivenstückchen.
Close-up of a slice of bread. Dark and medium brown feathers at neck and shoulder of a female mallard. | Nahaufnahme einer Brotscheibe. Dunkel- und mittelbraune Federn an Hals und Schulter einer weiblichen Stockente.
Wing with a bar of bright blue feathers. Peaks and split crust of a loaf of bread. | Flügel mit Streifen aus strahlend blauen Federn. Gipfelchen und aufgeplatzte Kruste eines Brotlaibes.

P.S. Please, do not give ducks bread to eat, it is not good for them. | Bitte verfüttern sie an Enten kein Brot, das tut den Tieren nicht gut.

Colour Bliss #13

Was hat es nur mit Enten und Brot auf sich? Warum haben sie einen solchen Appetit auf Backwaren entwickelt? Ich könnte schwören, dass Enten sogar im Halbschlaf das Geräusch eines Reißverschlusses erkennen und darauf reagieren. Hört nur! Jemand öffnet eine Tasche! Es könnte Brot geben! Steht auf und eilt euch! Quak! Quak!
Eine besonders neugierige Ente ist einmal auf der Suche nach einem Leckerli mit dem halben Körper in meinem Rucksack verschwunden, der offen zu meinen Füßen stand. Ich hätte sie hineinschubsen und mitnehmen können, aber das Kidnappen von Enten stand an diesem Tag nicht auf meinem Programm.
Aber ganz ehrlich: Ist das Gefieder von Enten nicht schön? Brot ist da schon eine ganz andere Sache …

The Last Of The Peonies

Die letzten Päonien

The lovely flowers are at their best once they start wilting. Their petals crinkle and shrivel in interesting ways. Subtle colour changes occur. As the uniformly opulent flowers start to droop they are gaining individuality in the process of aging.

Plate with wilted Peonies. | Teller mit verwelkten Päonien.

Oh, peonies! Their faded beauty reminds me of pastel-coloured ballgowns, delicate embroidery, rococo ruffles, crinkly tissue paper, candlelight on cream wainscotting, dainty pink bonbons and – of all things – meringue.

Detail of a wilted peony. | Detail einer verwelkten Päonie.
Peonies age beautifully! | In Schönheit gealtert!
Old lace and peony-petals. Dome-shaped yellow meringues. | Alte Spitze und Blütenblätter von Päonien. Kleine gelbe Windbäckerei-Kuppeln.
Symphony in pale yellow. | Sinfonie in Zartgelb.
Detail of a wilted peony. | Detail einer verwelkten Päonie.
Look at those delicate colours! | Diese delikaten Farben!
Severel meringues. Detail of a wilted peony. | Baisers. Detail einer verwelkten Päonie.
Meringues with pastel stripes. The beautiful wrinkles of a peony. | Baisers mit pastellfarbigen Streifen. Die schönen Falten von Päonienblütenblättern.
Detail of a wilted peony. | Detail einer verwelkten Päonie.
Swirling, curling petals like a windblown dress. | Wie ein Kleid im Wind: Eine Woge aus eingerollten Blütenblättern.
Detail of wilted peonies. Fissured little meringue-mountains. | Detail verwelkter Päonien. Rissige Windbäckerei.
Frothy petals. Fissured meringue in the shape of little mountains. | Blütenblätter wie schäumende Wellen. Weiße Windbäckerei in der Form von kleinen zerklüfteten Bergen.
Detail of a wilted peony. Detail einer verwelkten Päonie.
A nest of petals. | Ein Nest aus Blütenblättern.
Still life with petals of a peony, coral on sheetmusik. Stillleben mit Päonienblättern und Korallen auf einem Notenblatt.
The musician has returned to the sea in a storm of petals and torn embroidery. | Die Musikerin kehrte in einem Sturm aus Blütenblättern ins Meer zurück.

Die letzten Päonien

Die hübschen Blumen sehen am besten aus, wenn sie beginnen zu verwelken. Schrumpelnde Blütenblätter, die sich elegant krümmen, machen Päonien erst so richtig interessant. Hinzu kommen subtile Farbveränderungen. Während des Alterungsprozesses gewinnen die in ihrer frischen Üppigkeit kaum zu unterscheidenden Blüten an Individualität, denn jede sackt anders in sich zusammen.
Ach, Päonien! Ihre verblasste Schönheit erinnert mich an pastellfarbene Ballkleider, zarte Stickerei, Rokoko-Rüschen, zerknittertes Seidenpapier, cremefarbene Wandvertäfelungen bei Kerzenlicht, zierliche rosa Bonbons and – ausgerechnet – Baisers.

Colour Bliss #12

Colour Bliss #12

It is the middle of April and winter shows no inclination to leave. Outside a storm sings an angry song, whipping raindrops to and fro. Five degrees is way to cold for the season and the sky is a uniform light grey. Just another bleak day in another bleak year. I have snuggled up with a cosy blanket and a cup of hot chocolate. Gazing out of the window I dream of blue skies and better times.

The sky in all its changeable glory has always been a source of pleasure, just not on days like this. To me watching clouds sail past in an infinite sky evokes a feeling of freedom and a yearning for travel. These days I can only roam my tiny flat. Occasionally I go for a walk on well trodden paths, seeing the same things over and over again. I have given up hope to be able to go on a journey ever again.

So I delved into my archive and took pictures of my favourite ceramics to create yet another palette with yarn. Solace can be found in very small things.

Cloudless blue sky and spring blossom. The palette it inspired. | Wolkenloser blauer Himmel und ein Baum in voller Blüte. Die davon inspirierte Farbzusammenstellung.
Fern wreath on a jasperware jug, James Dudson of Hanley, Staffordshire, 1860–1891. Clouds. | Farnwedel auf einem Krug aus Jasperware, James Dudson of Hanley, Staffordshire, 1860–1891. Wolken.
The sun hidden behind stormclouds. Gleeful faun on an imitation renaissance stoneware jug. | Die Sonne versteckt sich hinter Gewitterwolken. Der Faun frohlockt auf dem Imitat eines renaissancezeitlichen Kruges aus Steinzeug.
Lovely decoration on a vintage danish vase, Royal Copenhagen fayence. Clouds promising rain. | Verzierung einer alten dänischen Vase, Royal Copenhagen Fayence. Regenschwere Wolken.
Cloud-sheep frolicking in a blue sky. The goat jumps in fear of being sacrificed – scene on a Wedgwood vase. | Blauer Himmel mit Wolkenschafen. Das Böcklein springt, um dem Grill zu entkommen – Szene auf einer Vase von Wedgwood.

Colour Bliss #12

Es ist Mitte April, doch der Winter zeigt sich nicht geneigt, uns zu verlassen. Draußen tost ein Sturm, der die Regentropfen hin und her peitscht. Für die Jahreszeit sind fünf Grad viel zu kalt und der Himmel gibt sich einförmig grau. Kurzum, ein weiterer trüber Tag in einem trostlosen Jahr. Ich habe mich mit einer warmen Decke zusammengerollt und mir eine Tasse heißer Schokolade mit Zimt gemacht. Aus dem Fenster starrend, träume ich von blauem Himmel und besseren Zeiten.

Der Himmel in all seiner wechselhaften Schönheit war und ist für mich eine Quelle der Freude, nur nicht an Tagen wie diesem. Die Wolken in einem grenzenlosen Himmel vorbeisegeln zu sehen, hat in mir immer ein Gefühl der Freiheit wach gerufen, gepaart mit einer Sehnsucht unterwegs zu sein. Heutzutage kann ich nur in meiner kleinen Wohnung im Kreis gehen. Gelegentlich gönne ich mir einen Spaziergang auf ausgetretenen Pfaden, die mich immer wieder an den gleichen Häusern und Bäumen vorbeiführen. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder reisen zu können.

Also stöberte ich in meinem Archiv nach Bildern und fotografierte meine Lieblingskeramik, um mich wieder einmal für eine aus Wolle gewickelte Farbpalette inspirieren zu lassen. Trost lässt sich in den kleinsten Dingen finden.

Colour Bliss #11

Colour Bliss #11

Colour warning! If you are averse to the beautiful colour worn by most villains in old animated films by Disney, dont´t scroll on. There are times I envy those characters, especially when it becomes imperative for meek me to create yet another colour palette to cope with stress. So I put on Eartha Kitt and joined her singing „I want to be evil …“ – while fondling balls of wool. Sorting soothing colours almost made me forget my desire to chop wood or throw dishes. I even forbore angry shouting.

Taking pleasure in small things and accidental occurences, I was quite happy to find again a folder containing an abundance of pictures showing wilting tulips in various stages of decay erroneosly filed under the category „texture“ instead of „flowers“. The migration of data during the death throes of my old computer caused more havoc than I had thought. Sigh. Here are a few choice specimens of tulips chosen to match the colour palette

There is still nowhere to go and life is about as exciting as watching a snail cross the road, so I found solace in taking pictures of the patterns light creates on vintage glassware from Murano. The photos are a good match for the tulips.

And the result of these calming pasttimes? A symphony of purple in all its glorious shades!

Wooly colour palette and matching tulip. | Farbpalette aus Wolle und passende Tulpe.

Colour Bliss #11

Entwarnung! Sie haben bis hierher gescrollt, zeigen also keine Abneigung gegen die wunderbare, von Bösewichten in alten Animationsfilmen von Disney getragene Farbe. Manchmal beneide ich diese Figuren, ganz besonders wenn mich – sanftmütig wie ich bin – das starke Bedürfnis packt, schon wieder eine Farbpalette zu wickeln, um Stress abzubauen. Also legte ich Eartha Kitt auf und sang mit ihr „“I want to be evil …“, während ich dabei Wollknäuel tätschelte. Das Sortieren beruhigender Farben ließ mich fast meinen Wunsch, Holz zu hacken oder mit Geschirr zu schmeißen vergessen. Ich verkniff mir sogar wütend zu schreien.

Zu den erfreulichen Ereignissen der letzten Tage zählte der Fund eines Ordners mit Fotos von verwelkenden Tulpen in unterschiedlichen Stadien des Verfalls, den ich versehentlich unter der Rubrik Textur statt unter Blumen eingeordnet hatte. Die während des Todeskampfes meines alten Computers erfolgte Migration der Daten ging doch nicht so glatt, wie ich anfänglich gedacht hatte. Seufz. Die oben gezeigten Tulpenschönheiten habe ich passend zur Farbpalette ausgewählt.

Da die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung noch immer eingeschränkt sind und das Leben dadurch ungefähr so spannend ist, wie einer Schnecke beim Queren eines Weges zuzusehen, suchte ich Trost beim Fotografieren. Das Spiel des Lichts auf alten Glasvasen aus Murano ergab hübsche Muster, die gut zu den Tulpen passten. Das Ergebnis des beruhigenden Zeitvertreibs war eine Sinfonie aus Purpurtönen.

Harbingers of spring

Frühlingsboten

Tulip season has begun and I think by now we are all in desperate need of a little colour and joy. I bought a mixed bunch of tulips a few days ago, imports of course, and they are such a pleasure to look at! Their local cousins are still sleeping in Vienna´s flower beds.

Apropos tulips. Did you know that the famous botanist Carolus Clusius (Charles de l´Ecluse, 1526–1609) lived in Vienna for a few years? In 1573 Emperor Maximilian II. (1527–1576) comissioned him to establish a botanic garden in this city. Clusius was well connected and maintained an international network of correspondents, sending and receiveing not only letters, but also bulbs. It is no wonder that he played such an important role in spreading the tulip through Europe. Unfortunately Maximilian II. died and work on the botanic garden came to a halt. His successor, Rudolf II., was neither interested in plants nor gardens and dismissed Clusius, who finally left Vienna. But the tulip continued to flourish in private gardens.

Frühlingsboten

Die Tulpenzeit ist da! Endlich, denn meiner Meinung nach brauchen wir mittlerweile dringend ein wenig Farbe und Freude! Vor einigen Tagen habe ich mir einen Bund bunter Tulpen gekauft, natürlich Importe, und ergötze mich an ihrem Anblick. Die hiesigen Tuplen befinden sich in Wiens Blumenbeten ja noch im Tiefschlaf.

Apropos Tulpen. Wussten Sie, dass der berühmte Botaniker Carolus Clusius (Charles de l´Ecluse, 1526–1609) einige Zeit in Wien lebte? Er wurde 1573 von Kaiser Maximilian II. (1527–1576) beauftragt, einen botanischen Garten in dieser Stadt anzulegen. Clusius hatte gute Verbindungen und unterhielt ein Netzwerk internationaler Briefpartner. Er erhielt und schickte nicht nur Briefe sondern auch Blumenzwiebeln. Kein Wunder also, dass er bei der Verbreitung der Tulpe in Europa so eine wichtige Rolle spielte. Dauerhaft wurde aus dem botanischen Garten nichts, denn Maximilian II. starb leider. Sein Nachfolger, Rudolf II., hatte weder an Pflanzen noch an Gärten Interesse und entließ Clusius aus seinen Diensten. Dieser verließ schließlich Wien, doch die begehrten Tulpen blühten weiterhin in Privatgärten.

Wishful thinking

Wunschdenken

Lately I dreamt I was walking through clouds of cow parsley, the sun warm on my skin. The gentle sounds of industrious insects filled the air and occasionally a butterfly bumbled by. At the end of the path a mysterious gothic tower promised adventure. I was halfway to my destination when the alarm clock woke me to yet another grey and dreary day.

But my dream had given me an idea. Most of the scrap paper dyed purple and blue with red cabbage still languishes unused in a desk drawer. Just for a lark I grabbed a handful, punched discs, cut butterflies, wielded a brush and folded envelopes.

In the beginning everything was flat. | Baukasten für Papierliebhaber.

The individual elements can be assembled to create a paper sculpture. Basically this is a design game. The discs decorated with stylized flowerheads represent cow parsley. Butterflies and bugs pay a visit. The shape of the ensemble is up to the player.

One of many possible paper sculptures. | Eine von vielen Möglichkeiten, die Elemente zusammenzustecken.
Another view: more cow parsley than butterflies. | Eine andere Ansicht: Mehr Wiesenkerbel als Schmetterlinge.

Wunschdenken

Unlängst spazierte ich im Traum durch Wolken von Wiesenkerbel, die Sonne warm auf der Haut. Die Luft war erfüllt von dem sanften Klang fleißiger Insekten und gelegentlich taumelte ein Schmetterling vorbei. Am Ende des Weges verhieß ein mysteriöser gotischer Turm Abenteuer. Ich hatte bereits die halbe Strecke zu meinem Ziel zurückgelegt, als der Wecker mich unsanft aus dem Schlaf in einen grauen, düsteren Tag riss.

Aber immerhin blieb mir von dem schönen Traum eine Idee. Das mit Rotkraut purpur und blaulila gefärbte Papier dümpelt noch immer unbenutzt in einer Schreibtischschublade. Zum Spaß griff ich mir eine Handvoll, stanzte Scheiben, schnitt Schmetterlinge, schwang den Pinsel und faltete Kuverts.

Die Einzelelemente können ineinandergesteckt werden, um eine Papierskulptur zu bauen. Es handelt sich also im Grunde um ein Spiel für Kreative. Die mit stilisierten Blütendolden verzierten Scheiben stellen den Wiesenkerbel dar. Schmetterlinge und Käfer sind die eifrigen Besucher. Welche Gestalt das Ensemble annimmt, bleibt dem Spieler überlassen.

Oink!

Gemüseschweineparade

Another experiment with vegetable dye! This time I used beetroot juice. What looked like an intense dark red in the pot turned pale pink on paper, a shade that reminded me of pigs. It did not matter what kind of paper I used, only multiple immersion caused a change. Burgundy was the best I could manage.

Gemüsefarbe verlockte zu einem weiteren Experiment! Dieses Mal waren es rote Rüben, die dafür in den Topf wanderten und gnadenlos ausgekocht wurden. Das samtig dunkle Granatrot des Saftes verwandelte sich am Papier in ein zartes Rosa, das mich unweigerlich an Schweine denken ließ. Es war völlig egal welche Art von Papier ich in die tiefrote Flüssigkeit tauchte, das Ergebnis war immer das Blassrosa von Extrawurst. Nur die Anzahl der verabreichten Farbbäder wirkte sich ein wenig aus. Zu mehr als burgunderfarbenen Rändern reichte es dennoch nicht, sie blieben der satteste Farbton.

Paper dyed with beetroot juice. | Mit dem Saft roter Rüben gefärbtes Papier.
Two little piggies sitting on a hill. | Zwei kleine Schweinchen sitzen auf einem Hügel.
A simple accordion book in the shape of a parade of pigs. The animals were inspired by celtic boar statuettes. | Ein Schwein kommt selten allein, schon gar nicht in einem Leporello. Die Gestalt der Tierchen ist von keltischen Eberstatuetten inspiriert.
Lonely pig watching the sun rise over a mountain range. | Einsames Schwein, das den Sonnenaufgang über einer Berglandschaft bewundert.

Winter vegetables

Wintergemüse

Vienna in winter bears a strong resemblance to a used lead coffin: bleak, grey and slightly damp. These days the weekly, stressful trip to the supermarket provides the only opportunity to acquire anything colourful to lift the spirits. Yes, you have guessed it: once again I have turned to my larder for visual sustenance. Peppers, beetroot and a stray onion made my day.

The peppers were practically glowing, whereas a beautiful head of lettuce offered subtle shades of green and purple. The colours of its flouncy leaves are in perfect harmony with the jade green of a swede – a vegetable whose taste I detest.

Wintergemüse

Wien im Winter gleicht in unheimlicher Weise einem gebrauchten Bleisarg: trostlos, grau und ein wenig feucht. Heutzutage ist der wöchentliche, nervenaufreibende Einkauf leider die einzige Möglichkeit irgendetwas Farbenfrohes zu erwerben, um die Stimmung ein wenig zu heben. Ja, Sie haben richtig geraten: ich habe auf der Suche nach Nahrung für die Augen wieder einmal meine Speisekammer geplündert. Paprika, rote Rüben und eine vereinsamte Zwiebel retteten meinen Tag.

Die Paprika leuchteten geradezu, ein prächtiger Salat hingegen entzückte mit einer Vielzahl an feinen Grün- und Purpurtönen. Das Jadegrün einer Kohlrübe – ein Gemüse, dessen Geschmack ich von Herzen verabscheue – lieferte eine stimmige Ergänzung zu seinen gerüschten Blättern.

Kitchen Alchemy

Küchenalchemie

In Austria red cabbage is usually served with meat. Recipes vary. Red wine, apples, chestnuts and spices are involved. Suffice to say „Rotkraut“ is time consuming to prepare and cook. My version is faster, admittedly blander, but probably healthier. Just chop the red cabbage, add water and boil till tender. Strain, season according to taste. As you can see I am neither a cook nor a gourmet.

Closeup of a red cabbage in a sieve. | Nahaufnahme eines Happels Rotkraut in einem Sieb liegend.
Dinner? Red cabbage, still unharmed. | Mittagessen? Rotkraut, noch unversehrt.

Red cabbage turns the water it is cooked in a deep purple, which is – to me – of far more interest than its nutritional value. Cooking bores me to tears, so I jumped at the opportunity to experiment with this impromptu dye bath. I dropped in scraps of various paper from ordinary drawing paper, several types of Japanese paper to sheets of kitchen roll. The different shades achieved varied considerably. I suppose this has to do with the acidity of the paper – or lack thereof. The dye is also heat sensitive, as I found out by placing some scraps on top of a radiator. The resulting bricklike pattern was a serendipidous coincidence.
Now the question arises: Shall I make some miniature books?

Flatlay with red cabbage and dyed paperscraps. | Stillleben mit Rotkraut und gefärbtem Papier.
Paper dyed with red cabbage. | Mit Rotkraut gefärbtes Papier.

Küchenalchemie

In Österreich wird Rotkraut normalerweise als Beilage zu Fleisch serviert. Es gibt viele Rezepte, manche mit Rotwein und zahlreichen Gewürzen, andere wiederum verlangen nach Äpfeln oder Maroni. In jedem Fall sind Vor- und Zubereitung zeitaufwändig. Meine Version ist schneller, langweiliger im Geschmack, aber vermutlich gesünder. Einfach das Rotkraut in Streifen schneiden und in Wasser köcheln lassen, bis es weich ist. Abseihen, nach Laune und Vorliebe würzen. Fertig. Sie sehen schon, ich bin weder Köchin noch Feinschmeckerin.

Rotkraut färbt während des Kochvorganges das Wasser ein schönes, kräftiges Lila. Das ist für mich weitaus interessanter als der Nährwert des Gemüses. Ich finde Kochen tödlich langweilig, also ist jede Gelegenheit für Experimente ein Gewinn und ein spontanes Färbebad der Jackpot. Mit Begeisterung tauchte ich Papier aller Art, von einfachem Zeichenpapier über diverse Japanpapiere bis zur Küchenrolle, in die Schüssel mit der purpurnen Flüssigkeit. Das Ergebnis waren Schnipsel in ganz unterschiedlichen Farbtönen. Ich nehme an, das hat mit dem unterschiedlichen Säuregehalt der Papiere zu tun. Die Pflanzenfarbe verändert sich auch unter Hitzeeinwirkung, wie einige zum schnelleren Trocken auf einen Heizkörper gelegte Papierstreifen zeigten. Das Resultat des glücklichen Zufalls war ein ziegelartiges Muster.
Stellt sich nur noch die Frage: Soll ich aus dem Papier Büchlein binden?

Colour Bliss #10

Colour Bliss #10


Do you have a favourite colour for Christmas ornaments/decoration? Spontaneously I would say red, but my preferences have changed over time. The Christmas trees of my childhood were fully laden with colourful paper stars, pastel pink and white meringue rings, silver lametta, owls made of pinecones and felt, sweets wrapped in multicoloured paper and a few Christmas baubles. The effect was cheerful and rather garish. Young me favoured purple & silver Christmas ornaments, interrupted by a short lived silver & clear glass intermezzo. Finally I gave up buying a tree.

Strangely we never used the lovely Christmas ornaments inherited from my grandmother. I still don´t, though now and then I have bought additional historical pieces. These days a bowl with a few clear handblown glass ornaments, red berries and tiny apples suffices.

I wish you a MERRY CHRISTMAS!

Christmas ornaments I inherited from my grandmother and the colour palette they inspired. | Die zur Saison passende Farbpalette ist vom Weihnachtsschmuck, den ich von meiner Großmutter geerbt habe, inspiriert.
Two Christmas tree tops. Close up of an amaryllis. | Zwei Christbaumspitzen. Ich mag Amaryllis als Blumenschmuck zur Weihnachtszeit.
Christmas elves or a gathering of Santa impersonators? Christmas tree attemting to escape its netting.| Weihnachtswichtel oder doch ein Treffen von Weihnachtsmännern? Christbaum, der seiner Verpackung entkommen will.
Chimney cleanout door posing as Advent calendar door. Stars made of tissue paper. | Kein Adventkalendertürchen sondern eine Kamintür. Sterne aus Seidenpapier.
Crabapples. Christmas ornaments in the shape of Santa Claus. | Zieräpfelchen. Sogar als Baumschmuck gibt es den Weihnachtsmann.

Colour Bliss #10

Haben Sie eine Lieblingsfarbe für Weihnachtsschmuck/-dekoration? Rot würde ich ganz spontan sagen, aber meine Vorlieben haben sich mit der Zeit geändert. Die Weihnachtsbäume meiner Kindheit waren überladen mit bunten Papiersternen, blassrosa und weißer Windbäckerei, silber Lametta, aus Tannenzapfen und Filz gebastelten Eulen, in farbenfrohes Papier gewickelten Süssigkeiten und einigen Christbaumkugeln. Der Gesamteindruck war zwar fröhlich, aber ziemlich geschmacklos. Als junge Erwachsene bevorzugte ich Weihnachtsschmuck in Violett und Silber, mit einem kurzen Zwischenspiel in Silber und transparentem Glas. Schließlich hörte ich auf einen Christbaum zu kaufen.

Eigenartigerweise verwendeten wir nie den hübschen Weihnachtsschmuck, den meine Großmutter hinterließ. Noch heute lüpfe ich nur kurz den Schachteldeckel, um mich zu erfreuen, obwohl ich gelegentlich alten Schmuck dazukaufe. Mir reicht eine Schale mit einigen mundgeblasenen Ornamenten aus klarem Glas, roten Beeren und kleinen Äpfelchen.

Ich wünsche Ihnen FROHE WEIHNACHTEN!