Colour Bliss #7

Colour Bliss #7

Happiness comes in a cellophane bag. Vienna has an abundance of old fashioned shops selling sweets and chocolates. I would go so far as to say they are part of the city´s cultural heritage. A couple of weeks ago I was standing in one such establishment, paying tribute to the tooth fairy, when it occured to me, that the tempting merchandize – rich in calories, yet irresistible – could serve as inspiration for a colour palette. I let my gaze wander until it came to rest upon Wiener Seidenzuckerln, a lovely concoction of crunchy hazelnut flavoured filling and thick striped sugar coating with a tempting silken sheen. Apart from the visual pleasure Seidenzuckerl give when placed in delicate glass bowls and jars, the sweets are quite delicious.

Happy with my purchase I trotted home, sorted the sweets according to shape/colour scheme, piled them up and took pictures. Out came the yarn stash and a colour palette was wound in a jiffy.

A pile of Seidenzuckerl and the coulour palette they inspired. | Seidenzuckerl und die von ihnen inspirierte Farbkarte.

The pastel shades reminded me of spring flowers and sunny days spent far from the boredom of daily toil. Both are hard to get in real life these days, so off I went for a romp through my archive in search of blooms and holiday snaps. Here is my attempt to spread a little joy:

A peony in full bloom. Meringue with pastel stripes. | Eine voll erblühte Päone. Windbäckerei mit pastellfarbenen Streifen.
Mini-Marshmallows. A detail from the portal of Sant Andrea, Mantua. | Winzige Marshmallows. Ein Detail des Portals von Sant Andrea, Mantua.
Murano glass vases from the thirties cast pretty shadows. Sweets, still untouched. | Vasen aus Muranoglas werfen hübsche Schatten. Noch verpackte Bonbons.
Sugar coated almonds and lemon jelly. The floor mosaik in the foyer of MSK, Gent. | Mit Zuckerglasur überzogene Mandeln und Zitronengelee. Das Fußbodenmosaik in der Vorhalle des MSK, Gent.

Colour Bliss #7

Das Glück kommt im Zellophansackerl. In Wien gibt es noch viele altmodische Geschäfte, die Bonbons, Schokolade und andere Süssigkeiten verkaufen. Ich möchte fast sagen, sie sind ein Teil des Kulturerbes der Stadt. Vor ein paar Wochen stand ich in einem dieser Läden und huldigte der Zahnfee. Da kam mir plötzlich der Gedanke, dass die verlockende Ware – reich an Kalorien und doch unwiderstehlich – als Inspiration für eine Farbkarte dienen könnte. Ich ließ meinen Blick schweifen, bis er auf Wiener Seidenzuckerln zur Ruhe kam. In ihrer klassischen Form bestehen diese aus einer Füllung mit Haselnussgeschmack in einer seidig glänzenden, gestreiften Zuckerhülle. Seidenzuckerl sind wirklich köstlich und sehen in zarten Glasgefäßen aufbewahrt auch ausgesprochen hübsch aus.

Glücklich trabte ich mit meinem Einkauf nach Hause, sortierte die Zuckerl nach Form und Farbe, häufte sie auf und schoss einige Fotos. Mein Wollvorrat war schnell hervorgekramt und die Farbkarte im Nu gewickelt.

Die Pasteltöne erinnerten mich an Frühlingsblumen und sonnige Tagen fernab der täglichen langweiligen Mühsahl. Im wirklichen Leben ist derzeit beides schwer zu bekommen. Also begab ich mich auf eine Reise durch mein Bildarchiv, um Fotos von Blüten und Urlaubsschnappschüsse zu finden. Hier ist mein Versuch ein wenig Freude zu verbreiten.

Queen of Snakes

Die Königin der Schlangen

The maid closed the door behind her and hurried down the stairs. For a moment Serafina could hear her footsteps, then silence filled the room.
Alone, at last! Time to get rid of those ridiculous clothes.
Serafina undressed, dropped the frilly nightgown over a chair and changed.
Ah, that was better.
She slithered over the floor to her favourite spot in front of the fire. Venice was cold at this time of year. Comfortably curled up Serafina rested her head on the topmost coil.
Once in a while she missed her late husband. He had been an excellent companion on her travels. Resourceful, funny and, of course, rich. If only he hadn´t surprised her in the bath when she was about to shed her skin. She was always so damned irritable at this time of year. Oh well, it could have been worse. At least he had been tasty and not a bit stringy.

The third collage in the series "A different life". |  Die dritte Collage in der Serie "A different life".

Die Königin der Schlangen

Die Zofe schloss die Tür hinter sich und eilte die Treppe hinunter. Serafina konnte für einen Moment noch ihre Schritte hören, dann senkte sich Stille über den Raum.
Endlich allein! Jetzt musste sie nur noch diese lächerliche Bekleidung loswerden.
Serafina zog sich aus, warf das rüschenbesetzte Nachthemd über einen Stuhl und verwandelte sich.
Mmm, das fühlte sich viel besser an.
Geschmeidig glitt sie über den Boden zum ihrem Lieblingsplatz vor dem Kamin. Zu dieser Jahreszeit war es in Venedig kalt. Serafina rollte sich gemütlich zusammen und legte ihren Kopf auf die oberste Schlinge.
Manchmal vermisste sie ihren verstorbenen Ehemann. Er hatte sich auf ihren Reisen als hervorragender Begleiter herausgestellt. Einfallsreich, lustig und, selbstverständlich, reich. Zu dumm, dass er sie im Bad überrascht hatte, als sie gerade im Begriff war sich zu häuten. Zu dieser Zeit des Jahres war sie immer so verdammt gereizt. Nun ja, es hätte schlimmer kommen können. Zumindest war er schmackhaft und kein bisschen zäh gewesen.

More in this series. Mehr in dieser Reihe.
Missing in Amazonia
The insect specialists

The insect specialists

Die Insektenspezialistinnen

Tap, tap … The sound of tiny claws on glass seems loud in the otherwise silent flat. Jars – large, medium, small and tiny, bulbous, straight-sided and bell-shaped – cover every horizontal surface in the flat of three sisters. The inhabitants of these transparent prisons munch on their allotted foliage, circle despondently or try to scrabble futilely to the top only to fall back down. Soon they will have company: Kat, the eldest sister, is out hunting for more insects.

Meanwhile Helena, the geneticist, sits in her laboratory and contemplates her latest creation, the forkbeetle. In front of her stands a tray filled with earth, in which a forkbeetle is happily digging. The construct, designed to assist gardeners, fulfills its sole purpose, namely to aerate the soil, with commendable zeal.

The third sister, Eve, is documenting the forkbeetle´s performance on video, thereby collecting data for the analysis of its movements.
„You should have made the tines shorter, it has problems lifting its head when the fork is fully loaded,“ Eve comments.

Her sister sighs. „I will rectify this design flaw in the second generation.“

The second collage in the series "A different life". |  Die zweite Collage in der Serie "A different life".

Die Insektenspezialistinnen

Ping, ping … In dem ansonsten stillen Appartement klingt das Geräusch kleiner Krallen auf Glas überlaut. Auf jeder horizontalen Fläche in der Wohnung von drei Schwestern stehen Gläser – große, mittlere, kleine und winzige, rundliche, geradwandige und glockenförmige. Die Bewohner dieser transparenten Gefängnisse knabbern an dem ihnen zugeteilten Grünzeug, kreisen verzagt oder versuchen mit wenig Erfolg nach oben zu krabbeln, nur um wieder herunterzufallen. Bald werden sie Gesellschaft bekommen: Kat, die älteste Schwester, ist unterwegs, um Insekten zu jagen.

Zur gleichen Zeit sitzt Helena, die Genetikerin, in ihrem Labor und betrachtet ihre neueste Schöpfung, den Gabelkäfer. Vor ihr steht ein Behälter, reichlich mit Erde gefüllt, in der ein Gabelkäfer glücklich wühlt. Das als Assistent für Gärtner entworfene Geschöpf erfüllt seine einzige Aufgabe, das Erdreich zu belüften, mit bewundernswertem Eifer.

Die dritte Schwester, Eva, hält die Arbeit des Gabelkäfers auf Video fest, um später Daten für die Analyse seiner Bewegungsabläufe zu haben.
„Du hättest die Zinken kürzer machen sollen. Er hat Probleme den Kopf zu heben, wenn die Gabel voll beladen ist,“ merkt Eva an.
Ihre Schester seufzt. “ Ich werde den Designfehler in der zweiten Generation berichtigen.“

More in this series. | Mehr in dieser Reihe.
Missing in Amazonia

Colour Bliss #6

Colour Bliss #6

Are you looking for something to alleviate winter depression? Here are cheerful primary colours to brighten a dreary January. The end of this ghastly season can´t come fast enough for me. I usually try to compensate the city´s greyness by wearing colourful knitted hats and scarfs. The brighter the better. However, I have not knitted anything in this colour combination yet.

My first associations were children´s toys – the oldfashioned kind, of course – and succulent fruit.

Peeling paint. The palette I created. | Abblätternde Farbe. Die von mir gestaltete Farbkarte.
Tiny bus made of sheet metal. Marbles. | Ein kleiner Bus aus Blech. Murmeln.
Nice curves: Close up of a water lilly. Bananas. | Alles krümmt sich: Nahaufnahme einer Seerose. Bananen.
Gorgeous ribbons. Blueberries. | Prächtige Bänder. Heidelbeeren
Detail of a large strawberry. Miniature wooden dolls. | Detail einer großen Erdbeere. Kleine Holzpüppchen.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shade 752 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 134, 525, 685, 710, 752.

Colour Bliss #6

Suchen Sie auch nach Dingen die eine Winterdepression mildern könnten? Wie wäre es mit fröhlichen Primärfarben, damit der trübe Jänner etwas bunter wird? Für mich kann das Ende dieser grauenhaften Jahreszeit nicht schnell genug kommen. Normalerweise versuche ich durch das Tragen farbenfroher, selbstgestrickter Mützen und Schals – je knalliger desto besser – dem Grau der Stadt etwas entgegenzusetzen. In dieser Farbkombination habe ich aber noch nie etwas gestrickt, zumindest bis jetzt nicht. Als Erstes kam mir zu diesen Farben altes Spielzeug in den Sinn, gefolgt von saftigen Früchten.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in der Farbe 752 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 134, 525, 685, 710, 752 verwendet.

Missing in Amazonia

Vermisst im Amazonas

Oh, for the joy of flea markets! More by accident than by design my best friend Sigrid and I began to collect portrait photographs of women, mostly dating from the 1860s to the 1930s. Currently our joint collection comprises about 3800 photos providing us with an excellent database not only for the study of fashion, jewellery and accessories but also of poses and changing studio furniture.

Sometimes a name or a date is given on the back of a picture, much to our delight. A simple „grandma“ or „aunt“ on the other hand may have been of significance to the sitter´s family and friends, but leaves us rather clueless.
The overwhelming majority of these forgotten women, their portraits no longer cherished by their descendents, remains anonymous. Who where they? How did they live? What were their interests and did they have a chance to pursue them? Were they given an opportunity to train in a profession or to pursue at least informal studies? (Not likely). Were they content with their fate?

We will never know. So let me tell stories instead.

A telegram! Anna heaved a sigh of relief. Ever since her beloved aunt Käthe, the best milliner in town, had started to develop a conscience the family worried. Last spring all of a sudden auntie refused to use feathers and body parts of exotic birds for her extravagant creations. She had had an epiphany, was the only explanation given to shocked customers, employees and family members. A few weeks later aunt Käthe had packed her bags and booked passage to Amazonia in order to found a society for the protection of birds, rally supporters and attempt to put an end to the needless slaughter of winged wildlife.
Anna opened the telegram with a sense of foreboding. Reading the few words she realized her worst fear had come true: Her aunt was missing.

Vermisst im Amazonas

Oh, was sind Flohmärkte doch für eine Freude! Vor einigen Jahren begannen meine beste Freundin Sigrid und ich, mehr aus Zufall denn Entschlossenheit, historische Porträtfotografien von Frauen zu sammeln. Die Bilder datieren großteils in die Zeit zwischen 1860 und 1940. Mittlerweile ist unsere Sammlung auf rund 3800 Fotos angewachsen und bietet eine ausgezeichnete Datenbasis, um Mode, Schmuck, Accessoires, unterschiedliche Posen und Veränderungen in der Ausstattung der Studios zu erforschen.

Manchmal findet sich auf der Rückseite des Bildes ein Name oder ein Datum, sehr zu unserer Freude. Die Beschriftung „Großmutter“ oder „Tante“ konnte (hoffentlich!) von Familienmitgliedern und Freunden der Porträtierten entschlüsselt werden, uns lässt sie hingegen ahnungs- und ratlos zurück.
Die überwiegende Mehrheit dieser vergessenen Frauen bleibt anonym, selbst für ihre Nachfahren waren ihre Porträts nicht mehr von Interesse. Wer waren diese Frauen? Wie haben sie gelebt? Welche Interessen hatten sie und konnten sie ihnen nachgehen? Erhielten sie eine Berufsausbildung oder konnten sie wenigstens durch informelles Lernen Wissen erwerben? (Unwahrscheinlich). Waren sie mit ihrem Schicksal zufrieden?

Wir werden es niemals wissen. Also lassen Sie mich stattdessen Geschichten erfinden.

Ein Telegramm! Anna seufzte erleichtert. Seitdem ihre geliebte Tante Käthe, die beste Hutmacherin der Stadt, begonnen hatte, ein Gewissen zu entwickeln, sorgte sich die ganze Familie. Von einem Tag auf den anderen weigerte sich Tantchen vergangenen Frühling völlig überraschend, Federn und Körperteile exotischer Vögel für ihre extravaganten Kreationen zu verwenden. Sie hatte eine Offenbarung gehabt, erhielten geschockte Kunden, Angestellte und Familienmitglieder als einzige Erklärung. Wenige Wochen später hatte Tante Käthe ihre Koffer gepackt und eine Reise ins Amazonasgebiet gebucht, um dort eine Gesellschaft für den Schutz von Vögeln zu gründen, Unterstützer um sich zu versammeln und dem sinnlosen Abschlachten geflügelter Wildtiere ein Ende zu bereiten.
Anna beschlich ein ungutes Gefühl als sie das Telegramm öffnete. Beim Lesen der wenigen Worte wurde ihr klar, dass ihr schlimmste Befürchtung eingetreten war: Ihre Tante wurde vermisst.

In the mood for yellow

In gelber Stimmung

Happy New Year!

Looking back, have you ever inadvertently developed a penchant for a specific colour? I seem to have done so. Archiving photos I have taken in 2019 I happend to notice that the colour yellow cropped up more often than usual. Was it pure coincidence, an unconcious decision or due to subject matter? Who knows? Here are a few examples:

In gelber Stimmung

Alles Gute im neuen Jahr!
Ist es Ihnen auch schon passiert, dass Sie zurückblicken und feststellen, unbemerkt eine Vorliebe für eine bestimmte Farbe entwickelt zu haben? Mir scheint das passiert zu sein. Als ich die im Jahr 2019 aufgenommenen Fotos archivierte, fiel mir auf, dass die Farbe Gelb erstaunlich oft auf den Bildern auftaucht. Reiner Zufall, eine unbewusste Entscheidung oder doch nur auf die Bildthematik zurückzuführen? Wer weiß? Hier einige Beispiele:

Still life with decanter and sweets. | Stillleben mit Flasche und Süssigkeiten.
An amber liquid, I don´t remember whether it was juice or herbal tea, went well with delicious sweets. | Eine bernsteinfarbene Flüssigkeit – entweder Saft oder Kräutertee, ich kann mich nicht mehr erinnern –­ macht sich gut mit leckeren Süßigkeiten.
Still life with book and yellow flowers. | Stillleben mit Buch und gelben Blumen.
Dried miniature daffodils and yellow roses accompany a beautiful book of Alfred, Lord Tennison´s poems. | Ein Buch mit Gedichten von Alfred, Lord Tennyson umringt von getrockneten Miniaturmärzenbechern und gelben Rosen.
Two pictures of a plant from the Proteacea family. | Zwei Fotos einer Pflanze aud der Familie der Proteaceen.
When I bought this cut flower, a member of the family Proteaceae, I was more interested in form and structure than in colour. | Zum Kauf dieser Schnittblume aus der Familie der Proteaceen verführten mich Wuchs und Struktur, nicht die Farbe.
White/yellow speckled knitted scarf with yellow and grey stripes. | Weiß-Gelb gesprenkeltes gestricktes Tuch mit gelben und grauen Streifen.
Twice I chose yellow deliberately: I bought cloth with a pattern in yellow and grey on off-white to make a bag. Later in the year I designed and knitted this scarf to match, because I like colour coordinated accessories. | Zweimal wählte ich Gelb ganz bewusst: Um mir eine Tasche zu nähen, habe ich einen Stoff mit einem Muster in Gelb und Grau auf naturweißem Untergrund gekauft. Später im Jahr entwarf und strickte ich dazu ein Tuch, weil ich gerne farbkoordinierte Accesoires trage.

Wave your tentacles, please

Wink´ doch mit deinen Tentakeln

Mirror, mirror on the wall who is the weirdest of them all? In my opinion that would be the Tacca, closely followed by the passionflower. The latter is the more interesting of the two, not least because of its symbolical connotations. Native to South America, the passionflower was discovered in the 16th century and fired the imagination of those who first wrote about it. The different parts of the flower were made to represent the Passion of Christ. The three stigmas were interpreted as the Nails, the five stamens as the five Wounds, the corona filaments as the Crown of Thornes. The corolla became the ten apostles present at the crucifixion, and so on. Illustrators, who never laid eyes on a living plant, depicted the flower accordingly.

In 1619/20 a passionflower flowered for the first time in Europe – not in Spain, as one would expect, but in the Farnese Gardens in Rome, Italy. Today the passionflower, once a coveted exotic, can be found in gardens all over Europe. I once bought a specimen as a houseplant at a local supermarket and to my delight it flowered copiously (until it succumbed to a plant disease). My potted plant never produced edible fruit though.

Wherever I happen to see a passionflower I try to capture its surreal beauty with my camera. Sometimes black and white really is the best.

Wink´ doch mit deinen Tentakeln

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Seltsamste am Blumenstand? Meiner Meinung nach wäre das die Tacca, dicht gefolgt von der Passionsblume, die auch die Interessantere der beiden ist. Schließlich kann sie mit einer schwerwiegenden symbolischen Bedeutung aufwarten. In Südamerika heimisch, wurde die Passionsblume im 16. Jahrhundert entdeckt und beflügelte von Beginn an die Fantasie der Berichterstatter. Die unterschiedlichen Teile der Blüte wurden mit der Passion Christi gleichgesetzt. Die drei Narben interpretierte man als Kreuznägel, die fünf Staubgefäße als die fünf Wunden, die Fäden der Nebenkrone als die Dornenkrone. Die Blätter der Blumenkrone standen für die bei der Kreuzigung anwesenden Apostel, und so weiter. Illustratoren stellten die Pflanze dementsprechend dar, schließlich hatten sie nie ein lebendes Exemplar gesehen.

In Europa blühte eine Passionsblume zum ersten Mal 1619/20 – nicht, wie man annehmen könnte, in Spanien sondern in den Farnesinischen Gärten in Rom. Heute blüht das einst als Exot begehrte Gewächs in vielen europäischen Gärten. Ich habe einmal eine Passionsblume als Zimmerpflanze in einem Supermarkt gekauft und sie blühte zu meiner großen Freude üppig (bis eine Pflanzenkrankheit sie dahinraffte). Meine Topfpflanze trug allerdings nie eßbare Früchte.

Wo und Wann auch immer ich zufällig eine Passionsblume sehe, versuche ich die surreale Schönheit der Blüten mit meiner Kamera festzuhalten. In Schwarz/Weiß sind die Bilder doppelt so ausdrucksstark.

Colour Bliss #5

Colour Bliss #5

It has not snowed in Vienna yet. I remember my excitement as a child when I watched the first snowflakes tumbling slowly from the sky. Waking up to snow-covered streets I was eager to take a walk in the Wienerwald. I loved the sound the fresh powdery snow made under my feet and the stark contrast between dark treetrunks and glittering ice crystals.
Nowadays the joy is gone. Snow means even more time wasted to get to and from work, because icy sidewalks slow me down and public transport is even more fickle than usual.

So, let me celebrate the good times with a wintry colour palette and a story!

Let there be snowy colours and tinsel, it is christmas time after all.

The night was cold and the harness of the horses jingled softly as the coach sped through the silent forrest. Tall trees, their trunks dark with moisture, stood like sentinels along the well kept road. Towards midnight it began to snow. The coachman pulled up the collar of his cloak and sighed resignedly. Oblivious his passengers, wrapped in warm blankets and furs, slept on. When the travellers finally reached the edge of the wood a white wonderland lay before them. Covered with a thin blanket of snow the hills and meadows glittered in the morning sun and a river meandered like a black ribbon through the valley towards the city, which could be seen as a smokewreathed smudge on the horizon. The tired horses pricked their ears at the sight of an inn promising a warm stable and hay.
„Are we there yet?“ asked one of the travellers in a hopeful voice.
„Soon, your grace“, the coachman replied. „Soon“.

Colour Bliss #5

Bis jetzt hat es in Wien noch nicht so richtig geschneit. Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Kind vor lauter Vorfreude auf und ab gehüpft bin, sobald die ersten Schneeflocken vom Himmel trudelten. Wenn ich dann in der Früh aufwachte und die Straßen waren schneebedeckt, wollte ich nichts als raus in den Wienerwald. Ich liebte das Knirschen des frisch gefallenen Schnees bei jedem Schritt und den starken Kontrast zwischen dunklen Baumstämmen und glitzernden Eiskristallen.
Heutzutage kommt keine Freude mehr auf. Schnee bedeutet langsameres Vorankommen aufgrund vereister Gehsteige, miserable Verkehrsverbindungen und damit noch mehr verschwendete Zeit für meinen Weg zu und von der Arbeit.

Also lassen Sie mich die guten Zeiten mit einer winterlichen Farbzusammenstellung und einer Geschichte feiern!

Die Nacht war kalt und das Geschirr der Pferde, welche die Kutsche in gestrecktem Galopp durch den stillen Wald zogen, klingelte leise. Entlang der gut instand gehaltenen Straße standen mächtige Bäume, ihre Stämme schwarz vor Feuchtigkeit, wie stumme Wachen. Gegen Mitternacht begann es zu schneien. Resigniert schlug der Kutscher seinen Kragen bis über die Ohren hoch und seufzte. Seine in warme Decken und Pelze gehüllten Passagiere bemerkten von all dem nichts. Als die Reisenden endlich den Waldrand erreichten erstreckte sich vor ihnen ein weißes Wunderland. Hügel und Weiden lagen unter einer dünnen Schneedecke, die in der Morgensonne glitzerte, und durch das Tal schlängelte sich ein Fluss wie ein schwarzes Band in Richtung der Stadt, die als rauchgraue Schliere am Horizont zu erkennen war. Die müden Pferde spitzten ihre Ohren als sie vor sich einen Gasthof erblickten, der einen warmen Stall und Heu versprach.
„Sind wir schon da?“, fragte einer der Reisenden voller Hoffnung.
„Bald, Eure Durchlaucht“, antwortete der Kutscher. „Bald“.

Autumn Blues

Herbstschwermut

Mist swirled through the wintry air and a woman of no consequence passed an old street vendor.
„Fair lady, what shall it be? The apple of oblivion or the flower of wisdom?“, cried he.
„Give me both, I am in dire need!“, the distressed woman replied. „If the flower does not grant me the insight how to solve my plight, than to be forgotten would be best.“
„Beware of what you wish for“, warned the old man.
„I will“, promised the lady and went home.
Years later a wrecking crew found a picture in her derelict house. Of the woman there was no trace and nobody remembered who had once lived in the small cottage at the end of the road.

Stillleben mit gelben Chrysanthemen und Äpfeln. | Still life with yellow chrysanthemums and apples.

Herbstschwermut

Nebelschwaden hingen in der winterlichen Luft und eine unbedeutende Frau ging an einem Straßenverkäufer vorbei.
„Gnädige Frau, was darf es sein? Der Apfel der Vergessenheit oder die Blume der Weisheit?“ rief er ihr nach.
Geben Sie mir beides, ich brauche es dringend!“, antwortete die unglückliche Frau. Wenn mir der Rat der Blume nicht aus meiner misslichen Lage hilft, wäre es am besten vergessen zu werden.“
„Nimm dich in Acht vor deinen Wünschen“, warnte der alte Mann.
„Das werde ich“, versprach die Dame und ging nach Hause.
Jahre später fand das Team einer Firma für Abbrucharbeiten eine Fotografie in ihrem verfallenen Haus. Von der Frau gab es keine Spur und niemand erinnerte sich daran, wer in dem Häuschen am Ende der Straße gelebt hatte.

Colour bliss #4

Farbenfreude #4


Occupational stress has been considerable in the past weeks and I doubt it will abate in the near future. So, what is a girl to do? Right, I played with balls of wool. Call it colour therapy.

All the while I was dreaming of a garden by the sea. In my imagination the air was heavy with the scents of flowers, the bees were humming industriously and a refreshing non-alcoholic beverage materialized in my hand at regular intervals. My inner eye roamed over lush foliage and gaily coloured flowers to the deep blue sea and a sun-kissed horizon …

Here is one of the colour palettes I created. Alas, I could not find any good pictures of a tranquil sea in my archive.

Close-up of a Hortensia flowerhead. The palette I created. | Nahaufnahme einer Hortensienblüte. Die von mir gestaltete Farbkarte.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 3766, 0813 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 134, 585, 660, 685.

Collage I made using old stamps and envelopes. Red roses. | Collage, die ich aus Briefmarken und Kuverts anfertigte. Rote Rosen.
The bizarre flowers of Ceanothus. Streetlamp, wires and cables. | Die bizarren Blüten von Ceanothus. Straßenbeleuchtung, Drähte und Oberleitungen.
Beautiful old tiles. Autumnal foliage. | Hübscher historischer Fliesenboden. Herbstlaub.
Dew-drenched tulip. Sunset in Frankfurt. | Tulpe mit Tautropfen. Sonnenuntergang in Frankfurt.

Farbenfreude #4

Die letzten Wochen bescherten mir beachtlichen berufsbedingten Stress und ich bezweifle, dass sich in naher Zukunft etwas bessern wird. Also, was tun? Genau, ich spielte mit Wollknäueln. Nennen Sie es Farbtherapie.

Währenddessen träumte ich von einem Garten am Meer. In meiner Fantasie war die Luft erfüllt von Blumenduft, Bienen summten eifrig und ein alkoholftreies Erfrischungsgetränk materialisierte in regelmäßigen Abständen in meiner Hand. Mein inneres Auge glitt über üppiges Laub und fröhlich bunte Blumen zum tiefblauen Meer und einem von der Sonne geküssten Horizont …

Hier ist eine der Farbzusammenstellungen, die ich auf Karton wickelte. Schade, dass ich in meinem Archiv dazu kein passendes Bild eines ruhigen Meeres finden konnte.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 3766, 0813 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 134, 585, 660, 685 verwendet.