Autumn Blues

Herbstschwermut

Mist swirled through the wintry air and a woman of no consequence passed an old street vendor.
„Fair lady, what shall it be? The apple of oblivion or the flower of wisdom?“, cried he.
„Give me both, I am in dire need!“, the distressed woman replied. „If the flower does not grant me the insight how to solve my plight, than to be forgotten would be best.“
„Beware of what you wish for“, warned the old man.
„I will“, promised the lady and went home.
Years later a wrecking crew found a picture in her derelict house. Of the woman there was no trace and nobody remembered who had once lived in the small cottage at the end of the road.

Stillleben mit gelben Chrysanthemen und Äpfeln. | Still life with yellow chrysanthemums and apples.

Herbstschwermut

Nebelschwaden hingen in der winterlichen Luft und eine unbedeutende Frau ging an einem Straßenverkäufer vorbei.
„Gnädige Frau, was darf es sein? Der Apfel der Vergessenheit oder die Blume der Weisheit?“ rief er ihr nach.
Geben Sie mir beides, ich brauche es dringend!“, antwortete die unglückliche Frau. Wenn mir der Rat der Blume nicht aus meiner misslichen Lage hilft, wäre es am besten vergessen zu werden.“
„Nimm dich in Acht vor deinen Wünschen“, warnte der alte Mann.
„Das werde ich“, versprach die Dame und ging nach Hause.
Jahre später fand das Team einer Firma für Abbrucharbeiten eine Fotografie in ihrem verfallenen Haus. Von der Frau gab es keine Spur und niemand erinnerte sich daran, wer in dem Häuschen am Ende der Straße gelebt hatte.

Colour bliss #4

Farbenfreude #4


Occupational stress has been considerable in the past weeks and I doubt it will abate in the near future. So, what is a girl to do? Right, I played with balls of wool. Call it colour therapy.

All the while I was dreaming of a garden by the sea. In my imagination the air was heavy with the scents of flowers, the bees were humming industriously and a refreshing non-alcoholic beverage materialized in my hand at regular intervals. My inner eye roamed over lush foliage and gaily coloured flowers to the deep blue sea and a sun-kissed horizon …

Here is one of the colour palettes I created. Alas, I could not find any good pictures of a tranquil sea in my archive.

Close-up of a Hortensia flowerhead. The palette I created. | Nahaufnahme einer Hortensienblüte. Die von mir gestaltete Farbkarte.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 3766, 0813 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 134, 585, 660, 685.

Collage I made using old stamps and envelopes. Red roses. | Collage, die ich aus Briefmarken und Kuverts anfertigte. Rote Rosen.
The bizarre flowers of Ceanothus. Streetlamp, wires and cables. | Die bizarren Blüten von Ceanothus. Straßenbeleuchtung, Drähte und Oberleitungen.
Beautiful old tiles. Autumnal foliage. | Hübscher historischer Fliesenboden. Herbstlaub.
Dew-drenched tulip. Sunset in Frankfurt. | Tulpe mit Tautropfen. Sonnenuntergang in Frankfurt.

Farbenfreude #4

Die letzten Wochen bescherten mir beachtlichen berufsbedingten Stress und ich bezweifle, dass sich in naher Zukunft etwas bessern wird. Also, was tun? Genau, ich spielte mit Wollknäueln. Nennen Sie es Farbtherapie.

Währenddessen träumte ich von einem Garten am Meer. In meiner Fantasie war die Luft erfüllt von Blumenduft, Bienen summten eifrig und ein alkoholftreies Erfrischungsgetränk materialisierte in regelmäßigen Abständen in meiner Hand. Mein inneres Auge glitt über üppiges Laub und fröhlich bunte Blumen zum tiefblauen Meer und einem von der Sonne geküssten Horizont …

Hier ist eine der Farbzusammenstellungen, die ich auf Karton wickelte. Schade, dass ich in meinem Archiv dazu kein passendes Bild eines ruhigen Meeres finden konnte.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 3766, 0813 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 134, 585, 660, 685 verwendet.

Feast! Spot the difference – 5

Fest! Finde den Unterschied – 5

Tempus fugit. Time flies. Photography stops the clock for a second and preserves an eye-blink for eternity (in theory, at least). With luck it captures the perfect moment. I will always remember the day I took these pictures fondly.

Tempus fugit. Die Zeit vergeht wie im Flug. Die Fotografie hält die Uhr für eine Sekunde an und friert einen Augenblick für die Ewigkeit ein (zumindest in der Theorie). Mit etwas Glück gelingt es, den perfekten Moment einzufangen. Ich werde mich immer gerne an den Tag, an dem ich diese Fotos aufgenommen habe, erinnern.

Still life with sweet food and coffee-service. Phase 5. | Stilleben mit süßen Leckereien und Kaffeeservice. Phase 5.

Feast! Spot the difference – 4

Fest! Finde den Unterschied – 4

The objective of this photographic project was to document change. I made no attempt to obtain technically perfect pictures. My flat is tiny, therefore the use of a softbox is not an option. So, do I post process images? Sometimes, but I try to keep interventions at a minimum. More often than not I like the authenticity of a slightly flawed photo.

Das Ziel dieses fotografischen Projektes war es, Veränderungen zu dokumentieren. Ich habe nicht versucht technisch perfekte Aufnahmen zu erhalten. Meine Wohnung ist winzig, deshalb habe ich auch keinen Platz für eine Studioleuchte. Bearbeite ich die Bilder also nach? Manchmal, aber ich versuche die Eingriffe möglichst gering zu halten. Meist gefällt mir die Autentizität eines mit kleinen Fehlern behafteten Fotos.

Feast! Spot the difference – 3

Fest! Finde den Unterschied – 3

Must objects be immaculate to be beautiful? I think not. More often than not the imperfect, even decay, is far more interesting. But it takes more than a swift glance to recognise and appreciate this inherent beauty. For example, look at the coffee-service I used for my still life. It is incomplete and slightly battered. The lid of the coffee pot has lost its knob. Time has wounded it, but the coffee pot has retained its charm, not least because it has a story to tell. Originally produced in England by W. T. Copeland & Sons, Stoke on Trent, in December 1888/January 1889, the coffee-service was brought to Vienna. Perhaps it was once the pride of its owner. Time passed, cups broke, the little jug for milk started to leak and was also thrown away, finally the design went out of fashion. By now unloved, the few remaining pieces were given to a charity shop, where I picked them up as props. One persons trash, is another persons treasure.

Still life with sweet food and coffee-service. Phase 3. | Stilleben mit süßen Leckereien und Kaffeeservice. Phase 3.

Fest! Finde den Unterschied – 3

Sind nur makellose Dinge schön? Ich glaube nicht. Oft ist das nicht Perfekte viel interessanter, das gilt sogar für Verfallenes. Allerdings bedarf es mehr als nur einen flüchtigen Blick, um diese Objekten innewohnende Schönheit zu erkennen und wertzuschätzen. Sehen Sie sich zum Beispiel das Kaffeeservice auf meinem Stillleben an. Es ist nicht vollständig und sieht schon ziemlich mitgenommen aus. Der Deckel der Kanne hat sein Griffknöpfchen verloren. Die Zeit hat ihn verwundet, doch die Kaffeekanne hat nichts von ihrem Charm verloren. Nicht zuletzt, weil sie eine Geschichte zu erzählen hat. Das Kaffeeservice wurde in Stoke on Trent, England, von W. T. Copeland im Dezember 1888/Jänner 1889 hergestellt und wurde nach Wien gebracht. Vielleicht war es einmal der ganze Stolz seines Besitzers. Die Zeit verging, Tassen gingen zu Bruch, das Milchkännchen begann zu tropfen und wurde entsorgt, zu guter Letzt kam das Design aus der Mode. Mittlerweile ungeliebt, wurden die verbleibenden Stücke einer wohltätigen Organisation für ihren Shop überlassen, wo sie von mir entdeckt und als Requisiten gekauft wurden. Des einen Müll, ist des anderen Schatz.

Feast! Spot the difference – 2

Fest! Finde den Unterschied – 2

Serendipidous coincidences are definitely part of the creative process. When I took the first photo in the series it was overcast but later in the day the sun came out and the light turned golden. As the day progressed it was interesting to observe how slight changes in the quality of light helped to create a mood. You will see …

Glückliche Zufälle gehören mit Sicherheit zum kreativen Prozess. Als ich das erste Bild der Serie aufnahm war es bewölkt, aber später kam die Sonne heraus und verlieh dem Licht einen goldenen Schimmer. Es war interessant zu beobachten, wie im Verlauf des Tages kleine Veränderungen in der Lichtqualität halfen, eine Stimmung zu erzeugen. Sie werden sehen …

Still life with sweet food and coffee-service. Phase 2. | Stilleben mit süßen Leckereien und Kaffeeservice. Phase 2.

Feast! Spot the difference – 1

Fest! Finde den Unterschied – 1

Have you ever looked closely at 17th century still lifes and all that glorious food painted with deft brushstrokes? The culinary delights make my mouth water every time I encounter one of these paintings in a museum or book. If you prefer an intellectual puzzle instead of pure visual pleasure the painter´s choice of victuals can provide that too. Christian iconography seems to be all-encompassing. For example, fruit with small blemishes can be read as a hint that time stops for no one. But if you really need a reminder of the fleetingness of life look at the cheeses, hams and pies. Some artists must have returned to their larders time after time to pick up a particularly impressive wheel of cheese or the latest purchase of meat, when they received commissions in quick succession. Wedges are cut off cheeses. Hams turn grey. Pies dwindle in size and spill their stuffing onto the plate. And yet it seems to be the same foodstuffs, albeit slightly changed and in different paintings.

That gave me the idea for an experiment of my own. I decided to take pictures of a still life with sweet food in the process of being eaten. I made a cake, invited friends, composed a still life and got my camera ready. Tea was served in modern cups, we stuffed ourselves with cake and I played with my props intermittently.

How do small changes in the placement of objects affect the composition as a whole? Is it important to achieve visual ballance or is a haphazard distribution of things more striking? In the weeks to come I will show you some photos of the series and you will be able to decide for yourself.

Still life with sweet food and coffee-service. | Stilleben mit süßen Leckereien und Kaffeeservice.

Fest! Finde den Unterschied – 1

Haben Sie sich jemals das herrliche, mit geschicktem Pinselstrich festgehaltene Essen auf Stillleben des 17. Jahrhunderts genauer angesehen? Mir läuft jedes Mal, wenn ich eines dieser Gemälde in einem Museum oder Buch sehe, angesichts all der kulinarischen Köstlichkeiten das Wasser im Mund zusammen. Wenn Sie statt purem Augenschmaus ein intellektuelles Rätsel bevorzugen, können die vom Maler ausgewählten Lebensmittel auch dieses bieten. Die christliche Ikonographie ist allumfassend. Früchte mit kleinen fauligen Stellen und Flecken können zum Beispiel als Hinweis, dass die Zeit für niemanden still steht, gelesen werden. Aber wenn Sie wirklich daran erinnert werden müssen, wie flüchtig das Leben sein kann, schauen Sie sich die Käse, Schinken und Pasteten an. Einige Künstler dürften immer wieder in ihre Vorratskammer gegangen sein, um einen besonders stattlichen Käse oder das zuletzt gekaufte Fleisch ins Atelier zu holen, wenn die Aufträge für Bilder rasch aufeinander folgten. Vom Käse werden Stücke geschnitten, das Fleich wird grau. Pasten werden teilweise aufgegessen, sodass ihre Füllung auf den Teller fließt. Es scheint als handle es sich immer um dieselben Nahrungsmittel und Gerichte, auch wenn sie in leicht veränderter Darstellung auf unterschiedlichen Gemälden begegnen.

Das brachte mich auf eine Idee für ein eigenes Experiment. Ich beschloss ein Stillleben mit süßen Speisen zu fotografieren, während die Leckereien nach und nach aufgegessen werden – also einen fortschreitenden Prozess zu dokumentieren. Ich backte einen Kuchen, lud Freunde ein, komponierte ein Stillleben und brachte meine Kamera in Position. Tee wurde in modernen Tassen serviert, wir stopften uns mit Kuchen voll und ich spielte zwischendurch mit meinen Requisiten.

Wie beeinflussen geringfügige Änderungen in der Platzierung von Objekten die Gesamtkomposition? Ist es wichtig optische Ausgewogenheit zu schaffen oder sind mit willkührlichen Anordnungen der Dinge die besseren Effekte zu erzielen? In den folgenden Wochen werde ich Ihnen einige Fotos aus der Serie zeigen und sie können sich eine eigene Meinung bilden.

Colour Bliss #3

Farbenfreude #3

Inspiration can be found in unlikely places. I am drawn to surfaces with peeling paint. From a purely visual standpoint the multiple layered mess on doors, window shutters, outdoor furniture or the hulls of boats is often quite attractive and stimulating. The example below has graced my inspiration board for quite some time and proved ideal as a starting point for Colour Bliss #3 – for once I was working in reverse. The colours reminded me of gorgonzola, Art Deco bathrooms and misty winter mornings.

You may have noticed that the stripes of my Colour Bliss palettes vary in number and thickness. Each colour chart is unique. Finding a rhythm for the placement of stripes is just as important as the chosen colours. Ultimately I aim to create a mood. To me winding yarn across small cardboard rectangles means to paint in wool.

Picture of peeling paint. My Color Bliss palette. | Foto abblätternder Farbe. Meine Farbzusammenstellung.
Peeling paint and the palette I created. | Abblätternde Farbe und die von mir gestaltete Farbkarte.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 4162, 003 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 567, 8449, 9386.

The exterior cladding of NEMO Science Museum in Amsterdam. Scales of a rainbow trout. | Die Außenverschalung von NEMO Science Museum in Amsterdam. Schuppen einer Regenbogenforelle.
Blackboard outside a pub. Feathers of a heron. | Die Tafel eines Pubs. Reiherfedern.
Ornamental gate, Wellington Arch, London. Wave. | Ornamentales Tor, Wellington Arch, London. Welle.
Shadow of a tree. Fish on ice. | Schatten eines Baumes. Eisgekühlte Fische.

Farbenfreude #3

Manchmal lässt sich Inspiration an den seltsamsten Orten finden. Mich zieht es zu Oberflächen mit abblätternder Farbe. So richtig schön heruntergekommene Türen, Fensterläden, Gartenmöbel oder Bootsrümpfe mit vielen kaputten Farbschichten können oft ausgesprochen attraktiv und stimulierend sein. Natürlich nur als visueller Eindruck, an das Wiederinstandsetzten solcher Objekte mag ich gar nicht denken. Das Beispiel weiter oben hing lange Zeit auf meiner Pinwand und war Ideal als Ausgangspunkt für Colour Bliss #3. Ausnahmsweise habe ich von der anderen Seite, also ausgehend vom Foto, gearbeitet. Die Farben erinnerten mich an Gorgonzola, Art Deco Badezimmer und nebelige Wintermorgen.

Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass sich die Streifen meiner Colour Bliss Farbzusammenstellungen in Anzahl und Dicke unterscheiden. Jede Farbkarte ist einzigartig. Es ist ebenso wichtig einen Rhythmus für die Positionierung der Streifen zu finden, wie die richtigen Farben auszuwählen. Letztendlich versuche ich eine Stimmung einzufangen. Garn um die kleinen Pappendeckelrechtecke zu wickeln, ist für mich wie malen mit Wolle.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 4162, 003 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 567, 8449, 9386 verwendet.

The noble stalk

Der noble Stängel

Poor asparagus destined for dinner! I could not leave it alone in its last hours, it was far too beautiful. Last saturday the sun was beating down relentlessly and I was disinclined to go for a long walk. For a change, I had nothing else to do. So, play time …

We take asparagus for granted, but for centuries it was a coveted delicacy. White asparagus was preferred. Gardeners did their best and kept the pampered plants under ceramic cloches to prevent them turning green. (You can read more about how to keep asparagus in the dark here.) Asparagus was not only eaten with gusto, but painted with almost equal enthusiasm. Many still lives with asparagus in place of pride have found their way into museums. Mine never will, but it was fun to take the pictures.

Asparagus sculpture. Not to be taken seriously. | Spargelskulptur. Nicht Ernst zu nehmen.
Still life with asparagus and bewildered butterfly. | Stillleben mit Spargel und verwirrtem Schmetterling.

Der noble Stängel

Armer, für das Mittagessen bestimmter Spargel! Ich konnte ihn in seinen letzten Stunden nicht in Ruhe lassen, er war einfach zu hübsch. Die Sonne brannte vergangenen Samstag gnadenlos vom Himmel und ich hatte wenig Lust auf einen langen Spaziergang. Zur Abwechslung gab es auch nichts anderes zu tun. Damit bot sich eine gute Gelegenheit ein bisschen zu spielen.

Für uns ist Spargel nichts besonderes, deshalb vergessen wir gerne, dass er Jahrhunderte lang eine begehrte Delikatesse war. Allerdings galt dies vor allem für weißen Spargel. Gärtner taten ihr Bestes und stülpten Glocken aus Keramik über die verhätschelten Pflanzen. (Hier können Sie mehr darüber lesen, wie man Spargel im Dunkeln hält.) Spargel wurde nicht nur mit Begeisterung gegessen, sondern auch gerne gemalt. Auf so manchem Stillleben setzte ein Maler ein Bündel des zarten Gemüses gekonnt in Szene. Das beweisen zahlreiche Bilder, die sich in den Beständen von Museen erhalten haben. Meine Stillleben werden es nie in ein Museum schaffen, aber es hat Spaß gemacht, sie zu fotografieren.

Strawberry Season

Erdbeersaison

Do you like strawberries? I do and – lucky me! – solitary market stalls selling locally grown strawberries are popping up all over Wien, sometimes in the oddest places. On weekends I like to roam the outskirts of the city and when the opportunity presents itself, I buy a basket of fruit from one of these street vendors. Strawberries sold at this time of the year seem to be smaller than their precocious cousins imported from Spain, but at least they haven´t lanquished for hours in the cargo hold of an aeroplane. Someday I have to check whether there are actually strawberry fields in Wien. There are plenty in the east of Austria.

I enjoy playing with my food more than eating it and most strawberries are quite attractive. Therefore they have to model, before they are sliced, smothered in yoghurt and devoured without mercy.

A quick search in my archive yielded two still lifes.

Still life with strawberries, book and tulips. | Stillleben mit Erdbeeren, Buch und Tulpen.
The last tulips and the first strawberries. | Die letzten Tulpen und die ersten Erdbeeren.
Still life with strawberries, glasses and hamper. | Stillleben mit Erdbeeren, Gläsern und Picknickkorb.
Preparations for a picknick. Who can resist strawberries and something bubbly? The delicious fruit didn´ t make it into the hamper. Greedy me! | Vorbereitungen für ein Picknick. Wer kann schon Erdbeeren und etwas spritzigem mit vielen Bläschen wiederstehen? Die köstlichen Früchte haben es nicht in den Korb geschafft. Ich Gierschlund!

Erdbeersaison

Mögen Sie Erdbeeren? Ich mag sie recht gern und – was für ein Glück! – es erscheinen derzeit wieder einsame Marktstände, die hiesige Erdbeeren verkaufen, im Wiener Straßenbild, zum Teil an recht eigenartigen Orten. Ich gehe am Wochenende gerne in den Wiener Außenbezirken spazieren und wenn ich zufällig einen dieser Straßenhändler entdecke, kaufe ich ein Körbchen der süßen Früchte. Die saisonalen Erdbeeren scheinen ein bisschen kleiner zu sein als ihre frühreifen Cousins aus Spanien, aber zumindest mussten sie nicht Stunden im Laderum eines Flugzeugs verbringen. Vielleicht sollte ich mir einmal Zeit nehmen und versuchen herauszufinden, ob es auf Wiener Stadtgebiet tatsächlich Erdbeerfelder gibt. In Ostösterreich findet man sie recht häufig.

Ich genieße es ja mehr mit meinem Essen zu spielen, als es tatsächlich zu konsumieren. Da Erdbeeren recht attraktiv sind, müssen sie also zuerst Modell stehen, um nach getaner Arbeit klein geschnipselt, in Yoghurt ertränkt und gnadenlos verputzt zu werden.

Zwei Stillleben habe ich auf die Schnelle in meinem Archiv gefunden.