A book with a life of its own

Ein Buch mit Eigenleben

I have loved working on „The Reef“. The finished book (paper sculpture? book object?) can be viewed page by page, just like a conventional book. But believe me, it is much more fun to unfold and display it properly, not least because it offers two – very different – main views. However, keen to unfold „The Reef“ is not easy to handle. Fully extended it measures almost 170 cm. It goes without saying that I built a slipcase for it.

An „The Reef“ zu arbeiten hat Spaß gemacht. Das vollendete Buch (oder ist es doch eher eine Papierskulptur, ein Buchobjekt?) kann natürlich wie ein konventionelles Buch Seite für Seite betrachtet werden. Es ist aber weitaus vergnüglicher, es ganz aufzufalten und als Dekoration zu verwenden. Unter anderem, weil es zwei sehr unterschiedliche Schauseiten besitzt. Leicht ist der Umgang mit „The Reef“ allerdings nicht, es tendiert zu einem Eigenleben und entfaltet sich gerne selbst. Vollständig ausgezogen misst das widerborstige Ding fast 170 cm. Zur sicheren Aufbewahrung habe ich ihm natürlich einen Schuber gebaut.

„The Reef“ is well housed. | „The Reef“ in seiner Behausung.
The cover. I cut the letters for the titel by hand. | Das Cover. Die Buchstaben des Titels sind selbstverständlich Handarbeit.
Flat on its back „The Reef“ offers a view of all pop-ups. | Flach aufgelegt können alle vier Pop-ups gleichzeitig bewundert werden.
Let´s go for a dive along the paper reef. | Auf zum Tauchgang entlang des Papierriffs!
Another view of „The Reef“: Paper cuts link the main pages. Cascades of cut flowers make a tinkling sound when the book is handled. | Die Scherenschnitte verbinden die Seiten mit Pop-ups und bieten eine völlig andere Ansicht. Wenn man mit dem Buch spielt, klimpern die Kaskaden aus gestanzten Blümchen.
Of course the book can be viewed page by page. | Natürlich können die Seiten auch einfach umgeblättert werden.
Nature abhors a vacuum, hence small additional pop-ups at the beginning … | Kaum ein Fleckchen bleibt in der Natur unbevölkert, daher gibt zusätzliche kleine Pop-ups, sowohl am Beginn …
… and the end of the book. | … als auch am Ende des Buches.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“ | Lesen Sie mehr über die Entstehung des Pop-up Buches „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness
Where pink meets orange …
Rush hour reef

Rush hour reef

Riff zur Stoßzeit

Four pop-ups do not make a book. Well, they could, provided they are glued together or conventionally bound. There is just one rub: In this case the pop-ups can only be viewed one after the other. That was not what I had in mind. From the beginning I intended the four pop-ups to form a single line, so that they merge into one long strip of paper reef. The easiest way to accomplish such a layout is the accordion fold. It would form a link between the pages enclosing pop-up elements. I didn´t want to include drawings. Stylized paper cuts featuring various aquatic creatures, from fish to shrimp, would capture the busy traffic coursing through the water lanes of a reef much better. Here is what I came up with and you can see the reef gets rather crowded.

Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".

Riff zur Stoßzeit

Vier Pop-ups sind noch lange kein Buch. Nun ja, sie könnten eines sein, wenn man sie entweder zusammenklebt oder auf konventionelle Art bindet. Die Sache hat nur einen Haken: Die Pop-ups können in diesem Fall nur nacheinander angesehen werden. So hatte ich das aber nicht geplant. Mir schwebte von Anfang an vor, dass die vier Pop-ups gleichzeitig in einer Reihe geöffnet werden können, also ein langes Papierriff bilden würden. Am einfachsten lässt sich ein solches Layout mit dem Leporello-, aka Accordion-, Falz bewerkstelligen. Dieser würde die Seiten, zwischen denen sich die aufpoppenden Elemente befinden, verbinden. Ein vollflächiger Papierstreifen mit Zeichnungen kam dafür nicht in Frage. Stattdessen entschied ich mich für luftige Scherenschnitte mit stilisierten Meerestieren, vom Fisch bis zur Krabbe. Ich schnippelte also munter drauflos und wie Sie sehen, ist das Riff dicht bevölkert.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“ | Lesen Sie mehr über die Entstehung des Pop-up Buches „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness
Where pink meets orange …

Where pink meets orange …

Wo Pink auf Orange trifft …

Words can´t do the colours of a reef justice. Teeming with life it offers mind-boggling colour combinations in a motley, yet harmonious symphony.
The colours of my fourth pop-up for the book „The reef“ are subdued in comparison.

Worte werden den Farben eines Riffs nicht gerecht. Es wimmelt vor Lebewesen, die sich mit unglaublichen Farbkombinationen schmücken. Zusammen gesehen vereinen sie sich zu einer kunterbunten und dennoch harmonischen Symphonie.
Die Farben meines vierten Pop-ups für das Buch „The Reef“ sind weitaus zurückhaltender.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness

The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

The submerged wilderness

Unterwasser Wildnis

The book project „The Reef“ provided a welcome excuse to delve into books about the complex ecosystem of coral reefs. Some were primarily educational, from others I garnerd visual inspiration. Alas, I will never have the privilege to experience the wonders of a reef firsthand – in the wild, so to speak. Aquariums have to suffice vicariously. In Vienna, there are only two places offering a glimpse of marine life on a larger scale: Haus des Meeres, which I haven´t visited for ages, and the aquarium house in Tiergarten Schönbrunn. To be quite frank, I miss the old aquarium house, long gone. The simple rectangular room, whose walls held a multitude of aquariums large and small, housing a huge variety of fish and other creatures, was completely free of artificial treetrunks, crawl space for small children and other unneccessary structures supposedly enhancing the „experience“. No piped music either. Well, times change and the new, larger aquariums are very fine in their own way, particularly the spectacular reef tank.

To me – at first glance and from a purely aesthetic viewpoint – a reef looks unkempt, chaotic and a bit untidy. But on closer inspection the complexity, wealth of different shapes and intricate details are truly breathtaking, even if it is only a copy of a reef in an aquarium. I tried to capture the apparent lack of symmetry and the multitude of interlocking elements in my pop-ups. Here is the third one:

The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

Unterwasser Wildnis

Das Buchprojekt „The Reef“ war eine gute Ausrede ausgiebig in Büchern über das komplexe Ökosystem Riff zu schmöckern. Einige davon boten vor allem Information, andere dienten mir als Augenfutter und Inspiration. Leider werde ich ja nie das Privileg genießen, ein Korallenriff in der Natur zu sehen. Ich muss mich stattdessen stellvertretend mit Aquarien begnügen. In Wien gibt es nur zwei Institutionen, die Meeresleben in großem Stil präsentieren: Das Haus des Meeres, das ich schon lange nicht mehr besucht habe, und das Aquarienhaus im Tiergarten Schönbrunn. Um ganz ehrlich zu sein: Ich trauere dem alten Aquarienhaus nach. Es war ein einfacher rechteckiger Raum mit viel Freifläche in der Mitte, in dessen Wände eine Vielzahl großer und kleiner Aquarien eingebaut waren, die eine atemberaubende Vielfalt an Fischen und anderem Meeresgetier beherrbergten. Es gab keine falschen Bäume, Krabbelhöhlen für Kinder oder andere unnötige Einbauten, die vermeintlich das „Erlebnis“ steigern sollen, und natürlich auch keine nervende Hintergrundmusik. Nun ja, die Zeiten ändern sich und zugegebenermaßen sind auch die neuen Aquarien auf ihre Art schön, vor allem das spektakuläre riesige Becken mit Korallenriff.

Auf den ersten Blick und unter Berücksichtigung rein ästhetischer Kriterien, nehme ich ein Korallenriff als ein großes Durcheinander war, es sieht für mich recht chaotisch und ein bisschen unordentlich aus. Bei näherer Betrachtung ist es aber, ob seiner Komplexität, Formenvielfalt und ausgeklügelter Details wirklich atemberaubend, auch wenn es sich nur um ein nachgebautes Riff in einem Aquarium handelt. In meinen Pop-ups habe ich versucht, die fehlende Symmetrie und die zahlreichen ineinandergeschachtelten Elemente vereinfacht wiederzugeben. Hier ist das Dritte.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“: | Lesen Sie mehr über das Pop-up Buch „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals

A bouquet of tiny animals

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

I have always been fascinated by marine biology. For a very short time I even considered reading it at university. Well, I didn´t, other subjects beckoned more strongly. The love for fish, squid, anemone and company remained. Among other things this is due to my mother, who spent endless hours with a sickly 5-year old me drawing fish and other aquatic creatures. Thanks mum, I appreciate that you have sparked and supported my interest in nature!

Shortly after I started work on the second pop-up for „The Reef“ it became clear that eventually the individual pieces would have to be bound. Therefore particular care had to be taken in the construction of the mechanisms to accomodate the needle going through several stitchholes along the spine. A challenge with this one, due to the orange ball made of tissue paper.

The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

Meeresbiologie hat mich schon immer fasziniert. Für einen Moment war ich sogar versucht das Fach zu studieren. Habe ich aber dann doch nicht getan, andere Studienrichtungen erwiesen sich als verlockender. Die Liebe zu Fischen, Kalmaren, Anemonen und anderem Seegetier ist geblieben. Unter anderem habe ich das meiner Mutter zu verdanken, die stundenlang mit mir Fische und andere Tiere des Wassers zeichnete, als ich eine kränkliche Fünfjährige war. Danke Mama, ich weiß es zu schätzen, dass du mein Interesse für die Natur geweckt und gefördert hast!

Kurz nachdem ich mit der Arbeit am zweiten Pop-up für „The Reef“ begonnen hatte wurde mir klar, dass die Einzelteile zu guter letzt gebunden werden sollten. Bei der Entwicklung der Mechanismen musste also von vornherein bedacht werden, dass später eine Nadel ungehindert durch die Löcher am Falz geführt werden kann. Bei diesem Pop-up war das eine Herausforderung, denn das orangefarbene Seidenpapier-Bällchen verdeckt gut die Hälfte des Mittelfalzes.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction

Reef under construction

Riff im Bau

Last year a considerable amount of my blogposts delt with flowers. 2020 is going to be the year of marine animals big and small.
I will, of course, continue to play with wool. Another technique to let off steam is doodling and making mess on paper. Believe me, it can be relaxing to fling paint about. After one particularly productive session I was left with a small pile of sombre black/blue/green/pink speckled paper and the fundamental question of what to use it for. Make a collage? Draw or paint on it? After some test scribblings I admitted defeat and decided to create my own private coral reef.
Here ist the first popup, still unbound.

The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".

Riff im Bau

In einer beträchtlichen Anzahl meiner Blogbeiträge des vergangenen Jahres standen Blumen im Mittelpunkt. 2020 werden es große und kleine Meerestiere sein.
Natürlich werde ich weiterhin mit Wolle spielen. Eine andere gute Technik Dampf abzulassen, ist kritzeln und mit Malfarben auf Papier so richtig die Sau rauszulassen. Es kann ausgesprochen entspannend sein mit voll beladenem Pinsel, Zahnbürste und Roller herumzuklecksen, glauben Sie mir. Nach einem außerordentlich produktiven Stündchen hatte ich einen Stapel schwarz/blau/grün/pink gesprenkeltes Papier und mich beschlich die grundlegende Frage: Was tun damit? Eine Collage kleben? Darauf zeichnen oder malen? Nach einigen Versuchen und unbefriedigenden Experimenten gab ich mich geschlagen und beschloss mein eigenes Korallenriff zu bauen.
Hier ist das erste Popup, noch ungebunden.

A handful of ducks

Eine Handvoll Enten

Are you bored yet? I promise, this is the final blog about „Ab in den Teich“.

Last, but not least, I designed and cut a jet of water shooting up from the center of the pop-up book. Ducks, twelve to be precise, make a beeline for it from all directions of the compass. I should have let them face outwards, to an imaginary rim of the pond, because that is where they are usually headed. In real life, as soon as the ducks spot a potential source of food – that is a human, who might be willing to share a piece of bread – they home in on their target and approach from all quarters. On my last visit I forgot to bring bread and I am sure you can imagine the indignant quacking, when the ducks expectations were not met. But I digress.

At last it was time to assemble the different parts of „Ab in den Teich“ and a new book was born. In my humble opinion it is truly amazing what can be accomplished with a sheet of paper, a reused page of an old book, glue and a scalpel.

The pop-up book "Ab in den Teich". | Das fertige Pop-up Buch "Ab in den Teich".
Four pop-ups, one for each pond in Türkenschanzpark, a jet of water and lots of ducks: The finished pop-up book „Ab in den Teich“. | Vier Pop-ups, für jeden Teich im Türkenschanzpark eines, eine Fontäne und jede Menge Enten: Das fertige Pop-up Buch „Ab in den Teich“.
The pop-up book "Ab in den Teich". | Das fertige Pop-up Buch "Ab in den Teich".
The pop-up book "Ab in den Teich". | Das fertige Pop-up Buch "Ab in den Teich".
The pop-up book "Ab in den Teich". | Das fertige Pop-up Buch "Ab in den Teich".
Folded, Ab in den Teich“ is rather small (10,5 cm x 9/16 cm x 3 cm). | Zusammengefaltet ist „Ab in den Teich“ recht klein (10,5 cm x 9/16 cm x 3 cm).

Eine Handvoll Enten

Sind Sie schon gelangweilt? Das ist der letzte Blog über „Ab in den Teich“, versprochen.

Zu guter Letzt entwarf und schnitt ich einen Wasserstrahl, der von der Mitte des Pop-up Buches in den Himmel sprudelt. Aus allen Richtungen strömen Enten, um genau zu sein zwölf, herbei. Eigentlich sollten sie in die andere Richtung blicken, zur (nur in der Vorstellung existierenden) Einfassung des Teiches – dorthin sind die Enten nämlich normalerweise unterwegs. Im wirklichen Leben eilen die hübschen Wasservögel von überall am Teich zielstrebig herbei, sobald sie eine mögliche Futterquelle erkennen, also einen Menschen der vielleicht bereit ist, Brot mit ihnen zu teilen. Bei meinem letzten Besuch hatte ich vergessen Brot mitzubringen und Sie können sich sicher das beleidigte Gequake der in ihren Erwartungen enttäuschten Enten vorstellen. Aber ich schweife ab.

Endlich war es an der Zeit, die einzelnen Teile von „Ab in den Teich“ zusammenzukleben und schon war ein neues Buch geboren. Ich bin immer wieder erstaunt, was man aus einem Blatt Papier, einer Seite eines alten Buches, Klebstoff und einem Scalpell so alles machen kann.

Dance of two goldfish

Tanz zweier Goldfische

The fourth segment of „Ab in den Teich“ is pure fiction. I have never seen goldfish in one of Türkenschanzpark´s ponds. That doesn´t necessarily mean there aren´t any. Perhaps a small shoal hides in the depths somewhere near one of the tiny ornamental islands. However, putting two exotic goldfish, likely from Japan, amid a jungle of aquatic plants is a flight of fancy, a play with „what if“, a story waiting to be told. No wonder this pop-up is my favourite. So:

Once upon a time a Japanese girl came to Vienna to learn to play the violin. She lived all alone in a draughty garret, where she practiced till her fingers bled. One day two drops of blood fell into a cup of tea standing on the table in front of her. When the girl turned her gaze from the sheet music to the cup she saw two tiny goldfish stirring the tealeaves in a joyfull dance. The years passed and her golden scaled friends kept her company. When war came the Japanese girl, now a young woman, knew she had to leave the city in order to survive. With a heavy heart she realized there was no way to take her fish on the long arduous journey home. On a beautiful summer evening she wrapped the fishbowl in a cloth and walked to Türkenschanzpark. Saying farewell, she tipped the bowl into the water of the largest pond and set the magical creatures free. Who knows whether they still move in a silent dance in the dark depths of the still water.

"Ab in den Teich": The fourth pop-up. | "Ab in den Teich": Das vierte Pop-up.
The fourth pop-up: Where are you? Come and dance with me! | Das vierte Pop-up: Wo bist du? Komm und tanz mit mir.
"Ab in den Teich": The fourth pop-up. | "Ab in den Teich": Das vierte Pop-up.
"Ab in den Teich": The fourth pop-up. | "Ab in den Teich": Das vierte Pop-up.

Tanz zweier Goldfische

Das vierte Segment von „Ab in den Teich“ ist reine Erfindung. Noch nie habe ich Goldfische in einem der Teiche des Türkenschanzparks gesehen. Das heißt nicht unbedingt, dass es sie nicht gibt. Vielleicht versteckt sich ja ein kleiner Schwarm im tieferen Wasser nahe einer der winzigen ornamentalen Inseln. Wie auch immer – zwei exotische, wahrscheinlich aus Japan stammende, Goldfische in einem Wasserpflanzendschungel zu verstecken ist pure Fantasie, ein Spiel mit „was wäre, wenn“, eine Geschichte, die darauf wartet, erzählt zu werden. Dass dieses Pop-up mein Favorit ist, wundert daher nicht weiter. Also:

Vor langer Zeit kam ein Mädchen aus Japan nach Wien, um das Geigenspiel zu erlernen. Sie lebte einsam in einer zugigen Dachstube, in der sie übte, bis ihre Finger bluteten. Eines Tages fielen zwei Tropfen ihres Blutes in eine Tasse Tee, die vor ihr auf einem Tisch stand. Als schließlich der Blick des Mädchens von den Noten zur Tasse glitt, sah sie zwei winzige Goldfische in einem freudvollen Tanz die Teeblätter aufwirbeln. Die Jahre vergingen und ihre goldgeschuppten Freunde leisteten ihr Gesellschaft. Als der Krieg kam, wusste das japanische Mädchen, nun eine junge Frau, dass sie die Stadt verlassen musste, um zu überleben. Schweren Herzens erkannte sie, wie unmöglich es wäre, ihre Fische auf die lange Heimreise mitzunehmen. Also wickelte sie an einem schönen Sommertag das Goldfischglas in ein Tuch und ging in den Türkenschanzpark. Abschied nehmend, kippte sie das Glas vorsichtig in das Wasser des größten Teiches und setzte die magischen Geschöpfe frei. Wer weiß, vielleicht tanzen sie noch immer lautlos in den Tiefen des stillen Wassers.

Frogsongs

Froschgesänge

Ribbit! Croak! Ribbit! Croak! The choir sings. It is mating season and the frogs living in Türkenschanzpark´s ponds are giving a conzert. A light breeze ruffles the reeds, the aquatic plants covering the surface of the water move gently to and fro and occasionally the swelling throat of a frog can be glimpsed for a moment.

The third segment of „Ab in den Teich“ celebrates the frogs (and toads), who populate the ponds of Türkenschanzpark. Frogspawn loops from one side of the turkish map fold to the other. Clumps of eggs pop up and tadpoles in different stages of development hover in search of food. Topside two frogs sit on leaves and enjoy the fresh air. Will they join their voices in harmony? Ribbit!

"Ab in den Teich": The third pop-up. | "Ab in den Teich": Das dritte Pop-up.
The third pop-up: From frog spawn to frog. | Das dritte Pop-up: Vom Laich zum Frosch.
"Ab in den Teich": The third pop-up. | "Ab in den Teich": Das dritte Pop-up.
"Ab in den Teich": The third pop-up. | "Ab in den Teich": Das dritte Pop-up.

Froschgesänge

Ribbit! Quak! Ribbit! Quak! singt der Chor. Es ist Paarungszeit und die Frösche, die in den Teichen des Türkenschanzparks leben, geben ein Konzert. Eine leichte Brise bringt das Schilf zum Rascheln, die Wasserpflanzen an der Oberfläche des Teiches bewegen sich sanft hin und her und gelegentlich lässt sich für einen Moment der geblähte Hals eines Frosches erspähen.

Das dritte Segment von „Ab in den Teich“ feiert die Teiche des Türkenschanzparks bevölkernden Frösche (und Kröten). Froschlaich schlingt sich von einer Seite des „turkish map folds“ zur anderen, Eiklumpen poppen hoch und Kaulquappen in unterschiedlichen Stadien der Entwicklung suchen eifrig nach Nahrung. An der Oberfläche genießen zwei auf Blättern sitzende Frösche die frische Luft. Werden sie ihre Stimmen in Harmonie erheben? Ribbit!

Success at last!

Endlich geschafft!

Tadaa! Here is the second pop-up for the planned book „Ab in den Teich“, and it folds up nicely. Call me master of the spiky water plant! Alas, I liked the fish so much I put in far too many and now they are obscuring some very nice undulating leaves.

Next I am going to tackle frog spawn.

"Ab in den Teich": The second pop-up. | "Ab in den Teich": Das zweite Pop-up.
The second pop-up: Fish in conversation. I hope it ends well for the solitary one. | Das zweite Pop-up: Fische im Gespräch. Ich hoffe, es geht für den Alleinstehenden gut aus.
"Ab in den Teich": The second pop-up. | "Ab in den Teich": Das zweite Pop-up.
My finger is still sore from cutting the fronds of the aquatic plants. | Mein Finger schmerzt noch immer, das Schneiden der Wasserpflanzen war anstrengend.
"Ab in den Teich": Detail of the second pop-up. | "Ab in den Teich": Detail des zweiten Pop-ups.
This tutorial is boring, may we swim home? Das Seminar ist langweilig, können wir nach Hause schwimmen?

Endlich geschafft!

Tadaa! Hier ist das zweite Pop-up für das geplante Buch „Ab in den Teich“, und es faltet sich gut zusammen. Nennt mich Meister der stacheligen Wasserpflanze! Dummerweise haben mir die Fische so gut gefallen, dass ich viel zu viele eingeklebt habe und jetzt verdecken sie die hintersten Blattwedel.

Als nächstes werde ich Froschlaich in Angriff nehmen.