A bouquet of tiny animals

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

I have always been fascinated by marine biology. For a very short time I even considered reading it at university. Well, I didn´t, other subjects beckoned more strongly. The love for fish, squid, anemone and company remained. Among other things this is due to my mother, who spent endless hours with a sickly 5-year old me drawing fish and other aquatic creatures. Thanks mum, I appreciate that you have sparked and supported my interest in nature!

Shortly after I started work on the second pop-up for „The Reef“ it became clear that eventually the individual pieces would have to be bound. Therefore particular care had to be taken in the construction of the mechanisms to accomodate the needle going through several stitchholes along the spine. A challenge with this one, due to the orange ball made of tissue paper.

The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

Meeresbiologie hat mich schon immer fasziniert. Für einen Moment war ich sogar versucht das Fach zu studieren. Habe ich aber dann doch nicht getan, andere Studienrichtungen erwiesen sich als verlockender. Die Liebe zu Fischen, Kalmaren, Anemonen und anderem Seegetier ist geblieben. Unter anderem habe ich das meiner Mutter zu verdanken, die stundenlang mit mir Fische und andere Tiere des Wassers zeichnete, als ich eine kränkliche Fünfjährige war. Danke Mama, ich weiß es zu schätzen, dass du mein Interesse für die Natur geweckt und gefördert hast!

Kurz nachdem ich mit der Arbeit am zweiten Pop-up für „The Reef“ begonnen hatte wurde mir klar, dass die Einzelteile zu guter letzt gebunden werden sollten. Bei der Entwicklung der Mechanismen musste also von vornherein bedacht werden, dass später eine Nadel ungehindert durch die Löcher am Falz geführt werden kann. Bei diesem Pop-up war das eine Herausforderung, denn das orangefarbene Seidenpapier-Bällchen verdeckt gut die Hälfte des Mittelfalzes.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction

Reef under construction

Riff im Bau

Last year a considerable amount of my blogposts delt with flowers. 2020 is going to be the year of marine animals big and small.
I will, of course, continue to play with wool. Another technique to let off steam is doodling and making mess on paper. Believe me, it can be relaxing to fling paint about. After one particularly productive session I was left with a small pile of sombre black/blue/green/pink speckled paper and the fundamental question of what to use it for. Make a collage? Draw or paint on it? After some test scribblings I admitted defeat and decided to create my own private coral reef.
Here ist the first popup, still unbound.

The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".

Riff im Bau

In einer beträchtlichen Anzahl meiner Blogbeiträge des vergangenen Jahres standen Blumen im Mittelpunkt. 2020 werden es große und kleine Meerestiere sein.
Natürlich werde ich weiterhin mit Wolle spielen. Eine andere gute Technik Dampf abzulassen, ist kritzeln und mit Malfarben auf Papier so richtig die Sau rauszulassen. Es kann ausgesprochen entspannend sein mit voll beladenem Pinsel, Zahnbürste und Roller herumzuklecksen, glauben Sie mir. Nach einem außerordentlich produktiven Stündchen hatte ich einen Stapel schwarz/blau/grün/pink gesprenkeltes Papier und mich beschlich die grundlegende Frage: Was tun damit? Eine Collage kleben? Darauf zeichnen oder malen? Nach einigen Versuchen und unbefriedigenden Experimenten gab ich mich geschlagen und beschloss mein eigenes Korallenriff zu bauen.
Hier ist das erste Popup, noch ungebunden.