Obituary of a pair of trousers

Nachruf auf eine Hose

I have never believed in love at first sight, but the day I saw you hanging forlornly in the darkest corner of the shop I knew for certain: you are the one. I needed you, I wanted you and you became mine.

For years you went, where I went. You endured mud, sleet, sticky crumbs and grass stains. Dirt and dust are no strangers to archaeologists and garments are laundered into oblivion on a regular basis. But you were tough and served me well. You did not shrink or bleed. You suffered small holes and stains without complaint and despite wear and tear you never split a seam. Boxes full of shards held no fear for you.

When you began to weaken I patched you up. Your fading beauty went well with screenprinted seed heads and bugs. Once the stress became too much and your fabric ripped, you welcomed my paltry attempts at crocheted flowers and made them your own.

Now one of your legs is beyond repair. Generously you offered yourself up to dismantlement. To the end you were a great companion and it is a solace that parts of you will live on as a new bag. I will miss you.

Trousers with visible mending. | Sichtbar geflickte Hose.
Beyond repair? Shall I continue visible mending or use the fabric to make something new? | Jenseits jeder Reparatur? Soll ich weiter sichtbar flicken oder aufgeben und etwas völlig neues aus ihr machen?
Detail of the trousers with patches, screenprints and crochet work. | Detail der Hose mit aufgenähten Flicken, Siebdruck und  Häkelflicken.
How to save a pair of trousers: Visible mending, screenprints and crochet work. | Wie rettet man eine kaputte Hose: Sichtbare Ausbesserungen, Siebdruck und Häkelflicken.

Nachruf auf eine Hose

Ich habe nie an Liebe auf den ersten Blick geglaubt, aber an dem Tag als ich Dich traurig in der dunkelsten Ecke des Geschäftes hängen sah, wusste ich mit Gewissheit: Du bist die Eine. Ich brauchte Dich, ich wollte Dich und Du wurdest mein.

Jahrelang gingst Du, wohin ich ging. Du ertrugst Schlamm, Schneematsch, klebrige Krümel und Grasflecken. Schmutz und Staub sind keine Unbekannten für Archäologen und Kleidung wird bis zur Auflösung gewaschen. Aber Du warst zäh und hast mir gut gedient. Du gingst nicht ein und hast nicht ausgefärbt. Kleine Löcher und Flecken hast Du ohne zu klagen ertragen und trotz großer Beanspruchung ist nie eine Naht geplatzt. Kisten, vollgepackt mit Scherben, sahst Du mit Gelassenheit entgegen.

Als Du anfingst schwächer zu werden, flickte ich Dich wieder zusammen. Deine verblassende Schönheit vertrug sich gut mit siebgedruckten Blumen und Käfern. Mürbe geworden riss Dein Stoff immer wieder, doch Du hast meine kläglichen Versuche Flicken zu häckeln begrüßt und sie zu einem Teil von Dir gemacht.

Nun ist eines Deiner Beine nicht mehr zu retten. Großzügig hast Du Dich bereit erklärt auseinander genommen zu werden. Bis zuletzt warst Du ein treuer Begleiter und es ist ein Trost, dass Teile von Dir in einem neuen Beutel weiterleben. Ich werde Dich vermissen.

Where pink meets orange …

Wo Pink auf Orange trifft …

Words can´t do the colours of a reef justice. Teeming with life it offers mind-boggling colour combinations in a motley, yet harmonious symphony.
The colours of my fourth pop-up for the book „The reef“ are subdued in comparison.

Worte werden den Farben eines Riffs nicht gerecht. Es wimmelt vor Lebewesen, die sich mit unglaublichen Farbkombinationen schmücken. Zusammen gesehen vereinen sie sich zu einer kunterbunten und dennoch harmonischen Symphonie.
Die Farben meines vierten Pop-ups für das Buch „The Reef“ sind weitaus zurückhaltender.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness

The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

The insect specialists

Die Insektenspezialistinnen

Tap, tap … The sound of tiny claws on glass seems loud in the otherwise silent flat. Jars – large, medium, small and tiny, bulbous, straight-sided and bell-shaped – cover every horizontal surface in the flat of three sisters. The inhabitants of these transparent prisons munch on their allotted foliage, circle despondently or try to scrabble futilely to the top only to fall back down. Soon they will have company: Kat, the eldest sister, is out hunting for more insects.

Meanwhile Helena, the geneticist, sits in her laboratory and contemplates her latest creation, the forkbeetle. In front of her stands a tray filled with earth, in which a forkbeetle is happily digging. The construct, designed to assist gardeners, fulfills its sole purpose, namely to aerate the soil, with commendable zeal.

The third sister, Eve, is documenting the forkbeetle´s performance on video, thereby collecting data for the analysis of its movements.
„You should have made the tines shorter, it has problems lifting its head when the fork is fully loaded,“ Eve comments.

Her sister sighs. „I will rectify this design flaw in the second generation.“

The second collage in the series "A different life". |  Die zweite Collage in der Serie "A different life".

Die Insektenspezialistinnen

Ping, ping … In dem ansonsten stillen Appartement klingt das Geräusch kleiner Krallen auf Glas überlaut. Auf jeder horizontalen Fläche in der Wohnung von drei Schwestern stehen Gläser – große, mittlere, kleine und winzige, rundliche, geradwandige und glockenförmige. Die Bewohner dieser transparenten Gefängnisse knabbern an dem ihnen zugeteilten Grünzeug, kreisen verzagt oder versuchen mit wenig Erfolg nach oben zu krabbeln, nur um wieder herunterzufallen. Bald werden sie Gesellschaft bekommen: Kat, die älteste Schwester, ist unterwegs, um Insekten zu jagen.

Zur gleichen Zeit sitzt Helena, die Genetikerin, in ihrem Labor und betrachtet ihre neueste Schöpfung, den Gabelkäfer. Vor ihr steht ein Behälter, reichlich mit Erde gefüllt, in der ein Gabelkäfer glücklich wühlt. Das als Assistent für Gärtner entworfene Geschöpf erfüllt seine einzige Aufgabe, das Erdreich zu belüften, mit bewundernswertem Eifer.

Die dritte Schwester, Eva, hält die Arbeit des Gabelkäfers auf Video fest, um später Daten für die Analyse seiner Bewegungsabläufe zu haben.
„Du hättest die Zinken kürzer machen sollen. Er hat Probleme den Kopf zu heben, wenn die Gabel voll beladen ist,“ merkt Eva an.
Ihre Schester seufzt. “ Ich werde den Designfehler in der zweiten Generation berichtigen.“

More in this series. | Mehr in dieser Reihe.
Missing in Amazonia

The submerged wilderness

Unterwasser Wildnis

The book project „The Reef“ provided a welcome excuse to delve into books about the complex ecosystem of coral reefs. Some were primarily educational, from others I garnerd visual inspiration. Alas, I will never have the privilege to experience the wonders of a reef firsthand – in the wild, so to speak. Aquariums have to suffice vicariously. In Vienna, there are only two places offering a glimpse of marine life on a larger scale: Haus des Meeres, which I haven´t visited for ages, and the aquarium house in Tiergarten Schönbrunn. To be quite frank, I miss the old aquarium house, long gone. The simple rectangular room, whose walls held a multitude of aquariums large and small, housing a huge variety of fish and other creatures, was completely free of artificial treetrunks, crawl space for small children and other unneccessary structures supposedly enhancing the „experience“. No piped music either. Well, times change and the new, larger aquariums are very fine in their own way, particularly the spectacular reef tank.

To me – at first glance and from a purely aesthetic viewpoint – a reef looks unkempt, chaotic and a bit untidy. But on closer inspection the complexity, wealth of different shapes and intricate details are truly breathtaking, even if it is only a copy of a reef in an aquarium. I tried to capture the apparent lack of symmetry and the multitude of interlocking elements in my pop-ups. Here is the third one:

The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The third pop-up for the planned book "The Reef". | Das dritte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

Unterwasser Wildnis

Das Buchprojekt „The Reef“ war eine gute Ausrede ausgiebig in Büchern über das komplexe Ökosystem Riff zu schmöckern. Einige davon boten vor allem Information, andere dienten mir als Augenfutter und Inspiration. Leider werde ich ja nie das Privileg genießen, ein Korallenriff in der Natur zu sehen. Ich muss mich stattdessen stellvertretend mit Aquarien begnügen. In Wien gibt es nur zwei Institutionen, die Meeresleben in großem Stil präsentieren: Das Haus des Meeres, das ich schon lange nicht mehr besucht habe, und das Aquarienhaus im Tiergarten Schönbrunn. Um ganz ehrlich zu sein: Ich trauere dem alten Aquarienhaus nach. Es war ein einfacher rechteckiger Raum mit viel Freifläche in der Mitte, in dessen Wände eine Vielzahl großer und kleiner Aquarien eingebaut waren, die eine atemberaubende Vielfalt an Fischen und anderem Meeresgetier beherrbergten. Es gab keine falschen Bäume, Krabbelhöhlen für Kinder oder andere unnötige Einbauten, die vermeintlich das „Erlebnis“ steigern sollen, und natürlich auch keine nervende Hintergrundmusik. Nun ja, die Zeiten ändern sich und zugegebenermaßen sind auch die neuen Aquarien auf ihre Art schön, vor allem das spektakuläre riesige Becken mit Korallenriff.

Auf den ersten Blick und unter Berücksichtigung rein ästhetischer Kriterien, nehme ich ein Korallenriff als ein großes Durcheinander war, es sieht für mich recht chaotisch und ein bisschen unordentlich aus. Bei näherer Betrachtung ist es aber, ob seiner Komplexität, Formenvielfalt und ausgeklügelter Details wirklich atemberaubend, auch wenn es sich nur um ein nachgebautes Riff in einem Aquarium handelt. In meinen Pop-ups habe ich versucht, die fehlende Symmetrie und die zahlreichen ineinandergeschachtelten Elemente vereinfacht wiederzugeben. Hier ist das Dritte.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“: | Lesen Sie mehr über das Pop-up Buch „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals

Colour Bliss #6

Colour Bliss #6

Are you looking for something to alleviate winter depression? Here are cheerful primary colours to brighten a dreary January. The end of this ghastly season can´t come fast enough for me. I usually try to compensate the city´s greyness by wearing colourful knitted hats and scarfs. The brighter the better. However, I have not knitted anything in this colour combination yet.

My first associations were children´s toys – the oldfashioned kind, of course – and succulent fruit.

Peeling paint. The palette I created. | Abblätternde Farbe. Die von mir gestaltete Farbkarte.
Tiny bus made of sheet metal. Marbles. | Ein kleiner Bus aus Blech. Murmeln.
Nice curves: Close up of a water lilly. Bananas. | Alles krümmt sich: Nahaufnahme einer Seerose. Bananen.
Gorgeous ribbons. Blueberries. | Prächtige Bänder. Heidelbeeren
Detail of a large strawberry. Miniature wooden dolls. | Detail einer großen Erdbeere. Kleine Holzpüppchen.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shade 752 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 134, 525, 685, 710, 752.

Colour Bliss #6

Suchen Sie auch nach Dingen die eine Winterdepression mildern könnten? Wie wäre es mit fröhlichen Primärfarben, damit der trübe Jänner etwas bunter wird? Für mich kann das Ende dieser grauenhaften Jahreszeit nicht schnell genug kommen. Normalerweise versuche ich durch das Tragen farbenfroher, selbstgestrickter Mützen und Schals – je knalliger desto besser – dem Grau der Stadt etwas entgegenzusetzen. In dieser Farbkombination habe ich aber noch nie etwas gestrickt, zumindest bis jetzt nicht. Als Erstes kam mir zu diesen Farben altes Spielzeug in den Sinn, gefolgt von saftigen Früchten.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in der Farbe 752 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 134, 525, 685, 710, 752 verwendet.

A bouquet of tiny animals

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

I have always been fascinated by marine biology. For a very short time I even considered reading it at university. Well, I didn´t, other subjects beckoned more strongly. The love for fish, squid, anemone and company remained. Among other things this is due to my mother, who spent endless hours with a sickly 5-year old me drawing fish and other aquatic creatures. Thanks mum, I appreciate that you have sparked and supported my interest in nature!

Shortly after I started work on the second pop-up for „The Reef“ it became clear that eventually the individual pieces would have to be bound. Therefore particular care had to be taken in the construction of the mechanisms to accomodate the needle going through several stitchholes along the spine. A challenge with this one, due to the orange ball made of tissue paper.

The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The second pop-up for the planned book "The Reef". | Das zweite Pop-up des geplanten Buches "The Reef".

Ein Strauß aus winzigen Tierchen

Meeresbiologie hat mich schon immer fasziniert. Für einen Moment war ich sogar versucht das Fach zu studieren. Habe ich aber dann doch nicht getan, andere Studienrichtungen erwiesen sich als verlockender. Die Liebe zu Fischen, Kalmaren, Anemonen und anderem Seegetier ist geblieben. Unter anderem habe ich das meiner Mutter zu verdanken, die stundenlang mit mir Fische und andere Tiere des Wassers zeichnete, als ich eine kränkliche Fünfjährige war. Danke Mama, ich weiß es zu schätzen, dass du mein Interesse für die Natur geweckt und gefördert hast!

Kurz nachdem ich mit der Arbeit am zweiten Pop-up für „The Reef“ begonnen hatte wurde mir klar, dass die Einzelteile zu guter letzt gebunden werden sollten. Bei der Entwicklung der Mechanismen musste also von vornherein bedacht werden, dass später eine Nadel ungehindert durch die Löcher am Falz geführt werden kann. Bei diesem Pop-up war das eine Herausforderung, denn das orangefarbene Seidenpapier-Bällchen verdeckt gut die Hälfte des Mittelfalzes.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction

Missing in Amazonia

Vermisst im Amazonas

Oh, for the joy of flea markets! More by accident than by design my best friend Sigrid and I began to collect portrait photographs of women, mostly dating from the 1860s to the 1930s. Currently our joint collection comprises about 3800 photos providing us with an excellent database not only for the study of fashion, jewellery and accessories but also of poses and changing studio furniture.

Sometimes a name or a date is given on the back of a picture, much to our delight. A simple „grandma“ or „aunt“ on the other hand may have been of significance to the sitter´s family and friends, but leaves us rather clueless.
The overwhelming majority of these forgotten women, their portraits no longer cherished by their descendents, remains anonymous. Who where they? How did they live? What were their interests and did they have a chance to pursue them? Were they given an opportunity to train in a profession or to pursue at least informal studies? (Not likely). Were they content with their fate?

We will never know. So let me tell stories instead.

A telegram! Anna heaved a sigh of relief. Ever since her beloved aunt Käthe, the best milliner in town, had started to develop a conscience the family worried. Last spring all of a sudden auntie refused to use feathers and body parts of exotic birds for her extravagant creations. She had had an epiphany, was the only explanation given to shocked customers, employees and family members. A few weeks later aunt Käthe had packed her bags and booked passage to Amazonia in order to found a society for the protection of birds, rally supporters and attempt to put an end to the needless slaughter of winged wildlife.
Anna opened the telegram with a sense of foreboding. Reading the few words she realized her worst fear had come true: Her aunt was missing.

Vermisst im Amazonas

Oh, was sind Flohmärkte doch für eine Freude! Vor einigen Jahren begannen meine beste Freundin Sigrid und ich, mehr aus Zufall denn Entschlossenheit, historische Porträtfotografien von Frauen zu sammeln. Die Bilder datieren großteils in die Zeit zwischen 1860 und 1940. Mittlerweile ist unsere Sammlung auf rund 3800 Fotos angewachsen und bietet eine ausgezeichnete Datenbasis, um Mode, Schmuck, Accessoires, unterschiedliche Posen und Veränderungen in der Ausstattung der Studios zu erforschen.

Manchmal findet sich auf der Rückseite des Bildes ein Name oder ein Datum, sehr zu unserer Freude. Die Beschriftung „Großmutter“ oder „Tante“ konnte (hoffentlich!) von Familienmitgliedern und Freunden der Porträtierten entschlüsselt werden, uns lässt sie hingegen ahnungs- und ratlos zurück.
Die überwiegende Mehrheit dieser vergessenen Frauen bleibt anonym, selbst für ihre Nachfahren waren ihre Porträts nicht mehr von Interesse. Wer waren diese Frauen? Wie haben sie gelebt? Welche Interessen hatten sie und konnten sie ihnen nachgehen? Erhielten sie eine Berufsausbildung oder konnten sie wenigstens durch informelles Lernen Wissen erwerben? (Unwahrscheinlich). Waren sie mit ihrem Schicksal zufrieden?

Wir werden es niemals wissen. Also lassen Sie mich stattdessen Geschichten erfinden.

Ein Telegramm! Anna seufzte erleichtert. Seitdem ihre geliebte Tante Käthe, die beste Hutmacherin der Stadt, begonnen hatte, ein Gewissen zu entwickeln, sorgte sich die ganze Familie. Von einem Tag auf den anderen weigerte sich Tantchen vergangenen Frühling völlig überraschend, Federn und Körperteile exotischer Vögel für ihre extravaganten Kreationen zu verwenden. Sie hatte eine Offenbarung gehabt, erhielten geschockte Kunden, Angestellte und Familienmitglieder als einzige Erklärung. Wenige Wochen später hatte Tante Käthe ihre Koffer gepackt und eine Reise ins Amazonasgebiet gebucht, um dort eine Gesellschaft für den Schutz von Vögeln zu gründen, Unterstützer um sich zu versammeln und dem sinnlosen Abschlachten geflügelter Wildtiere ein Ende zu bereiten.
Anna beschlich ein ungutes Gefühl als sie das Telegramm öffnete. Beim Lesen der wenigen Worte wurde ihr klar, dass ihr schlimmste Befürchtung eingetreten war: Ihre Tante wurde vermisst.

Reef under construction

Riff im Bau

Last year a considerable amount of my blogposts delt with flowers. 2020 is going to be the year of marine animals big and small.
I will, of course, continue to play with wool. Another technique to let off steam is doodling and making mess on paper. Believe me, it can be relaxing to fling paint about. After one particularly productive session I was left with a small pile of sombre black/blue/green/pink speckled paper and the fundamental question of what to use it for. Make a collage? Draw or paint on it? After some test scribblings I admitted defeat and decided to create my own private coral reef.
Here ist the first popup, still unbound.

The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".
The first popup for the planned book "The Reef". | Das erste Popup des geplanten Buches "The Reef".

Riff im Bau

In einer beträchtlichen Anzahl meiner Blogbeiträge des vergangenen Jahres standen Blumen im Mittelpunkt. 2020 werden es große und kleine Meerestiere sein.
Natürlich werde ich weiterhin mit Wolle spielen. Eine andere gute Technik Dampf abzulassen, ist kritzeln und mit Malfarben auf Papier so richtig die Sau rauszulassen. Es kann ausgesprochen entspannend sein mit voll beladenem Pinsel, Zahnbürste und Roller herumzuklecksen, glauben Sie mir. Nach einem außerordentlich produktiven Stündchen hatte ich einen Stapel schwarz/blau/grün/pink gesprenkeltes Papier und mich beschlich die grundlegende Frage: Was tun damit? Eine Collage kleben? Darauf zeichnen oder malen? Nach einigen Versuchen und unbefriedigenden Experimenten gab ich mich geschlagen und beschloss mein eigenes Korallenriff zu bauen.
Hier ist das erste Popup, noch ungebunden.

In the mood for yellow

In gelber Stimmung

Happy New Year!

Looking back, have you ever inadvertently developed a penchant for a specific colour? I seem to have done so. Archiving photos I have taken in 2019 I happend to notice that the colour yellow cropped up more often than usual. Was it pure coincidence, an unconcious decision or due to subject matter? Who knows? Here are a few examples:

In gelber Stimmung

Alles Gute im neuen Jahr!
Ist es Ihnen auch schon passiert, dass Sie zurückblicken und feststellen, unbemerkt eine Vorliebe für eine bestimmte Farbe entwickelt zu haben? Mir scheint das passiert zu sein. Als ich die im Jahr 2019 aufgenommenen Fotos archivierte, fiel mir auf, dass die Farbe Gelb erstaunlich oft auf den Bildern auftaucht. Reiner Zufall, eine unbewusste Entscheidung oder doch nur auf die Bildthematik zurückzuführen? Wer weiß? Hier einige Beispiele:

Still life with decanter and sweets. | Stillleben mit Flasche und Süssigkeiten.
An amber liquid, I don´t remember whether it was juice or herbal tea, went well with delicious sweets. | Eine bernsteinfarbene Flüssigkeit – entweder Saft oder Kräutertee, ich kann mich nicht mehr erinnern –­ macht sich gut mit leckeren Süßigkeiten.
Still life with book and yellow flowers. | Stillleben mit Buch und gelben Blumen.
Dried miniature daffodils and yellow roses accompany a beautiful book of Alfred, Lord Tennison´s poems. | Ein Buch mit Gedichten von Alfred, Lord Tennyson umringt von getrockneten Miniaturmärzenbechern und gelben Rosen.
Two pictures of a plant from the Proteacea family. | Zwei Fotos einer Pflanze aud der Familie der Proteaceen.
When I bought this cut flower, a member of the family Proteaceae, I was more interested in form and structure than in colour. | Zum Kauf dieser Schnittblume aus der Familie der Proteaceen verführten mich Wuchs und Struktur, nicht die Farbe.
White/yellow speckled knitted scarf with yellow and grey stripes. | Weiß-Gelb gesprenkeltes gestricktes Tuch mit gelben und grauen Streifen.
Twice I chose yellow deliberately: I bought cloth with a pattern in yellow and grey on off-white to make a bag. Later in the year I designed and knitted this scarf to match, because I like colour coordinated accessories. | Zweimal wählte ich Gelb ganz bewusst: Um mir eine Tasche zu nähen, habe ich einen Stoff mit einem Muster in Gelb und Grau auf naturweißem Untergrund gekauft. Später im Jahr entwarf und strickte ich dazu ein Tuch, weil ich gerne farbkoordinierte Accesoires trage.

Wave your tentacles, please

Wink´ doch mit deinen Tentakeln

Mirror, mirror on the wall who is the weirdest of them all? In my opinion that would be the Tacca, closely followed by the passionflower. The latter is the more interesting of the two, not least because of its symbolical connotations. Native to South America, the passionflower was discovered in the 16th century and fired the imagination of those who first wrote about it. The different parts of the flower were made to represent the Passion of Christ. The three stigmas were interpreted as the Nails, the five stamens as the five Wounds, the corona filaments as the Crown of Thornes. The corolla became the ten apostles present at the crucifixion, and so on. Illustrators, who never laid eyes on a living plant, depicted the flower accordingly.

In 1619/20 a passionflower flowered for the first time in Europe – not in Spain, as one would expect, but in the Farnese Gardens in Rome, Italy. Today the passionflower, once a coveted exotic, can be found in gardens all over Europe. I once bought a specimen as a houseplant at a local supermarket and to my delight it flowered copiously (until it succumbed to a plant disease). My potted plant never produced edible fruit though.

Wherever I happen to see a passionflower I try to capture its surreal beauty with my camera. Sometimes black and white really is the best.

Wink´ doch mit deinen Tentakeln

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Seltsamste am Blumenstand? Meiner Meinung nach wäre das die Tacca, dicht gefolgt von der Passionsblume, die auch die Interessantere der beiden ist. Schließlich kann sie mit einer schwerwiegenden symbolischen Bedeutung aufwarten. In Südamerika heimisch, wurde die Passionsblume im 16. Jahrhundert entdeckt und beflügelte von Beginn an die Fantasie der Berichterstatter. Die unterschiedlichen Teile der Blüte wurden mit der Passion Christi gleichgesetzt. Die drei Narben interpretierte man als Kreuznägel, die fünf Staubgefäße als die fünf Wunden, die Fäden der Nebenkrone als die Dornenkrone. Die Blätter der Blumenkrone standen für die bei der Kreuzigung anwesenden Apostel, und so weiter. Illustratoren stellten die Pflanze dementsprechend dar, schließlich hatten sie nie ein lebendes Exemplar gesehen.

In Europa blühte eine Passionsblume zum ersten Mal 1619/20 – nicht, wie man annehmen könnte, in Spanien sondern in den Farnesinischen Gärten in Rom. Heute blüht das einst als Exot begehrte Gewächs in vielen europäischen Gärten. Ich habe einmal eine Passionsblume als Zimmerpflanze in einem Supermarkt gekauft und sie blühte zu meiner großen Freude üppig (bis eine Pflanzenkrankheit sie dahinraffte). Meine Topfpflanze trug allerdings nie eßbare Früchte.

Wo und Wann auch immer ich zufällig eine Passionsblume sehe, versuche ich die surreale Schönheit der Blüten mit meiner Kamera festzuhalten. In Schwarz/Weiß sind die Bilder doppelt so ausdrucksstark.