Tiny Bouquet No. 16

Sträußchen Nr. 16

Here is a very confused, but enthusiastic toy dog barking up the wrong thistle. Meanwhile the elusive butterfly greedily sips the last nectar of the year.

Verwirrter, aber umso enthusiastischer Spielzeughund bellt an der falschen Distel hoch. Den Schmetterling lässt das kalt, er schlürft seelenruhig den letzten Nektar des Jahres.

Green vase with a bunch of thistles. A wooden toy dog stands on its hind legs and barks at a butterfly sitting on the topmost flower. | Grüne Vase mit Ackerkratzdisteln. Ein hölzerner Spielzeughund steht auf den Hinterbeinen und verbellt einen Schmetterling, der auf der obersten Blüte sitzt.
Tiny Bouquet No. 16: Small wooden toy dog and a bunch of creeping thistle (Cirsium arvense). | Sträußchen Nr. 16: Hölzerner Spielzeughund und Ackerkratzdisteln (Cirsium arvense).

Tiny Bouquet No. 15

Sträußchen Nr. 15

It may sound silly, but I fell in love with these black rosehips at first sight. The combination of dark thorny defensive capability and pleasantly rotund shape proved irresistable.

Es mag angesichts der Tatsache, dass es sich um schwarze Hagebutten handelt, lächerlich klingen, aber es war Liebe auf den ersten Blick. Die dornige dunkle Wehrhaftigkeit gepaart mit der attraktiven runden Form erwies sich als unwiderstehlich.

Bouquet of rosehips, berries and leaves arranged in an silver eggcup. | Arrangement aus Hagebutten, Beeren und Blättern in einem silbernen Eierbecher.
Tiny Bouquet No. 15: Black rosehips, unidentified pretty berries and leaves. | Sträußchen Nr. 15: Schwarze Hagebutten, unbekannte hübsche Beeren und Blätter.

Tiny Bouquet No. 14

Sträußchen Nr. 14

Special delivery! Small man, barely 10 cm tall, brings a large bunch of flowers. Luckily the manikin does not sing.

Eilpost! 10 Zentimeter kleiner Mann bringt großen Blumenstrauß. Gücklicherweise singt der Knirps nicht.

Lay figure for artists holding a bouquet. | Kleine Gliederpuppe, die Blumenstrauß hält.
Tiny Bouquet No. 14.| Sträußchen Nr. 14: Echtes Labkraut (Galium verum), Ackerkratzdistel (Cirsium arvense), Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium).

Tiny Bouquet No. 13

Sträußchen Nr. 13

A third of these flowers clung to me. Another 30 percent I could not resist. The rest was coincidence.

Ein Drittel dieser Blumen war anhäglich. Dem zweiten Drittel konnte ich nicht widerstehen. Der Rest war Zufall.

Bouquet of pink wildflowers in a vintage coffeecup. | Strauß aus rosa Wildblumen in einer Kaffeetasse vom Flohmarkt.
Tiny Bouquet No. 13.| Sträußchen Nr. 13: Flockenblume (Centaurea jacea), Große Klette (Arctium lappa), Lavendel (Lavandula angustifolia), Gräser.

Tiny Bouquet No. 12

Sträußchen Nr. 12

Am I the only one who thinks of alcohol when passing an elderbush ladden with berries? The teetotal alternative, fruity pancakes, is just as tasty, though less inebriating. Cheers!

Bin ich die einzige, die an Alkohol denkt, wenn sie Holunderbeeren sieht? Die nüchterne Alternative wären leckere fruchtige Palatschinken. Prost!

Bouquet of elderberries in a liqueur glass. | Strauß aus Holunterbeeren in einem Glas für Likör.
Tiny Bouquet No. 12.| Sträußchen Nr. 12: Holunderbeeren (Sambucus nigra).

Tiny Bouquet No. 11

Sträußchen Nr. 11

I found two empty vials of almond essence crammed into a corner of my spice rack. Wrapped in twine they make perfect mini vases. While assembling this still life I had an odd train of thought: lemons – winebottles in baskets – the south of Europe – donkeys. Outdated clichés, I know, and not particularly original to boot. Dear Southern Europeans, I apologize.

Mit Spagat umwickelt, werden aus zwei kleinen Fläschchen für Mandelessenz perfekte Miniaturvasen (4,5 cm hoch). Beim Zusammenstellen dieses Stilllebens musste ich an folgendes denken: Zitronen – Weinflaschen in Körben – der Süden Europas – Esel. Wenig originell, ich weiß, und es handelt sich durchwegs um überholte Klischees. Dafür entschuldige ich mich bei allen Südeuropäern.

Bouquet of white and yellow wildflowers in twine covered vials of almond essence. Metall bottle stopper with donkey on top. | Strauß aus weißen und gelben Wildblumen in Fläschchen für Mandelessenz, daneben ein Flaschenverschluss aus Metall mit Eselfigur.
Tiny (Twin-)Bouquet No. 11 in two (4,5 cm high) vials of almond essence.| Zwillings-Sträußchen Nr. 11 in zwei Glasfläschchen für Mandelessenz: Gemeine Schafgarbe (Achillae millefolium), Echtes Labkraut (Galium verum).

Tiny Bouquet No. 10

Sträußchen Nr. 10

The elegance of a weed. I am tempted to proclaim the sparseness of this flower arrangement as the New Simplicity. It could also be called a Smart Bouquet. On second thought, no it can´t: Nobody gets obscenely rich by exploiting the predicament of others/nature, when a flower has been picked shortly before the roadside is due to be mown.

Die Eleganz des Unkrauts. Ich bin ja versucht die Kargkeit dieses Arrangements als die Neue Einfachheit auszurufen. Man könnte es auch ein Smart Bouquet nennen. Hmmm, kann man eigentlich nicht: Das Pflücken einer Blume, bevor der Rasenstreifen am Wegesrand ohnedies gemäht wird, macht niemanden unverschämt reich.

Two sprigs of bindweed in a tiny glass bottle placed on a wooden box with intarsia.| Zwei Ranken der Ackerwinde in einem Glasfläschchen, das auf einer Holzschachte mit Einlegearbeit steht.
Tiny Bouquet No. 10.| Sträußchen Nr. 10: Ackerwinde (Convolvulus arvensis).

Tiny Bouquet No. 9

Sträußchen Nr. 9

Grasses grew in abundance this summer. Ankle- to waist-high they swayed in the wind rustling their secrets unheeded. On closer inspection their fragile beauty is stunning. Pick a few and watch them bloom, sending forth their pollen. Achoo!

Gräser gediehen diesen Sommer besonders üppig. Knöchel- bis Hüfthoch wiegten sie sich im Wind und raschelten unbeachtet ihre Geheimnisse. Ihre zarte Schönheit ist aus der Nähe betrachtet atemberaubend. Pflücken Sie einige, um sie in der Vase blühen und ihre Pollen verteilen zu sehen. Hatschi!

Bouquet of wild grasses in a tiny perfume bottle made of glass. | Strauß aus Wildgräsern in einem Parfumfläschchen aus Glas.
Tiny Bouquet No. 9: Naturally occuring grasses. Their identification is beyond me.| Sträußchen Nr. 9: Wild wachsende Gräser. Ihre Bestimmung geht über meine Fähigkeiten hinaus.

Tiny Bouquet No. 8

Sträußchen Nr. 8

The smallest of them all? Well, at least the vessel is. A meadow in a thimble.

Das Allerkleinste? Na ja, viel kleiner geht es zumindest beim Gefäß nicht mehr. Eine Wiese im Fingerhut als Erinnerung an einen Wochenendausflug.

Bouquet of yellow and pale lilac coloured wildflowers in a thimble balanced on a spool. | Strauß aus gelben und blasslila Wildblumen in einem Fingerhut, der auf einer Zwirnspule steht.)
Tiny Bouquet No. 8.| Sträußchen Nr. 8: Wilder Dost (Origanum vulgare), Tüpfel-Johanniskraut (Hypericum perforatum), Gemeines Labkraut (Galium album).

The Death Of A White Giant

Der Tod eines Weißen Riesen

Reader, I ate him! But do not worry, no warm-blooded being suffered. My friends and I call the common cauliflower jokingly „White Giant“.

Mother, who knew I was planning a still life, bought a rather mangled specimen – why do they always chop off the leaves? – plus a plump kohlrabi with tiny leaves ravaged by caterpillars. Though slightly drooping due to languishing in my kitchen for two days, both vegetables retained their lovely texture, pleasing form and subtle colour. As you can see, my models worked hard and gave their best.

Cauliflower, kohlrabi and two piteous potatoes awaiting their foreseeable end. | Karfiol, Kohlrübe und zwei klägliche Kartoffeln warten auf ihr vorhersehbares Ende.
Off you go into the pot! | Ab in den Topf!
The remains of the „White Giant“. Can you see the kohlrabi quivering? She was spared the knife, by the way. | Was vom Karfiol übrig blieb. Sehen Sie wie die Kohlrübe zittert? Sie musste übrigens nicht unters Messer.
He was a great cauliflower to the end, surprisingly tender and succulent. | Er war ein guter Karfiol bis zuletzt, erstaunlich zart und saftig.

That night I dreamt about negotiating the film rights for Episode 2: The Revenge of the White Giant.

Der Tod eines Weißen Riesen

LeserInnen, Ich habe ihn gegessen! Keine Sorge, kein warmblütiges Wesen musste leiden. Es ist der gewöhnliche Karfiol, den meine Freunde und ich scherzend „Weißer Riese“ nennen.

Mutter wußte, dass ich ein Stillleben plante, und kaufte mir einen übel zugerichteten Karfiol. Warum werden eigentlich die Blätter immer so brutal abgehackt? Hinzu kam eine Kohlrübe mit winzigen, von Raupen zerfressenen Blättern. Obwohl die beiden Gemüse zwei Tage in meiner Küche dahinsiechten und schon etwas schlaff waren, behielten sie ihre wunderbare Textur, gefällige Form und subtile Farben. Überzeugen Sie sich selbst, wie hart meine beiden Modelle gearbeitet und ihr Bestes gegeben haben.

In der Nacht träumte ich davon, die Filmrechte für „Episode 2: Die Rache des Weißen Riesen“ zu verhandeln.