Colour Bliss #8

Colour Bliss #8

I don´t take being cooped up well. Almost all my favourite places are now out of reach. That is stressfull. I have become an armchair traveller, reliving past holidays in my mind. The world has shrunk. In times like these it is the little things that keep me going. The unfurling new leaf of a potted plant, the antics of a couple of crows on the roof opposite my window, the smell of chocolate cookies fresh out of the oven, my stash of wool …

Luckily my capacity to amuse myself is considerable, as is my stock of photos. I have always enjoyed looking at things closely, paying heed to minute details or colour – and have taken pictures accordingly. Last Sunday I was sorely in need of a bit of fun. It was high time to play with balls of wool again and create a new palette. I hope you like the bold colour combinations as much as I do.

A magnificent peacock. The palette I created inspired by its gorgeous feathers. | Ein prachtvoller Pfau. Seine Federn haben mich zu dieser Farbpalette inspiriert.
Lichen. Close up of the wing of Zerynthia polyxena. | Flechten. Nahaufnahme des Flügels von Zerynthia polyxena (Osterluzeifalter).
Morpho aega. Pretty leaf. | Morpho aega (Morphofalter). Hübsches Blatt.
Dead ivy. Close up of the wing of Kallima inarchus. | Abgestorbener Efeu. Nahaufnahme des Flügels von Kallima inarchus (Indischer Blattschmetterling).
Chrysiridia ripheus. Very green leaf. | Chrysiridia ripheus (Regenbogenfalter). Sehr grünes Blatt.
Gunnera leaf. Feathers of a peacock. | Nahaufnahme eines Gunnerablattes. Pfauenfedern.

Colour Bliss #8

Ich vertrage es nicht, wenn meine Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird – und dabei meine ich nicht die Möglichkeit Sport zu treiben. Fast alle meine Lieblingsorte sind derzeit unerreichbar. Das verursacht Stress. Ich reise nur noch auf der Landkarte und erfreue mich an Erinnerungen vergangener Urlaube. Die Welt ist geschrumpft und wir drohen wieder in Provinzialismus abzurutschen, nur dass das heutzutage anders genannt wird. In Zeiten wie diesen halten mich die kleinen Freuden im Leben aufrecht. Ein neues Blatt einer Topfpflanze, das sich langsam entfaltet; spielende Krähen am gegenüberliegenden Dach; der Geruch frisch gebackener Schokoladenplätzchen, mein Vorrat an Wolle …

Glücklicherweise ist es mir noch nie schwer gefallen, mich selbst zu unterhalten. Da ich in den letzten Jahren wie eine Wilde fotografiert habe, verfüge ich über einen stattlichen Vorrat an Fotos. Es hat mir schon immer Spaß gemacht Dinge genau anzusehen und mich an winzigen Details oder Farben zu erfreuen. Letzten Sonntag brauchte ich dringend Aufheiterung. Höchste Zeit wieder einmal mit Wollknäueln zu spielen und ein Colour Bliss zusammenzustellen! Ich hoffe, Ihnen gefallen die gewagten Farbkombinationen genauso gut wie mir.

Colour Bliss #7

Colour Bliss #7

Happiness comes in a cellophane bag. Vienna has an abundance of old fashioned shops selling sweets and chocolates. I would go so far as to say they are part of the city´s cultural heritage. A couple of weeks ago I was standing in one such establishment, paying tribute to the tooth fairy, when it occured to me, that the tempting merchandize – rich in calories, yet irresistible – could serve as inspiration for a colour palette. I let my gaze wander until it came to rest upon Wiener Seidenzuckerln, a lovely concoction of crunchy hazelnut flavoured filling and thick striped sugar coating with a tempting silken sheen. Apart from the visual pleasure Seidenzuckerl give when placed in delicate glass bowls and jars, the sweets are quite delicious.

Happy with my purchase I trotted home, sorted the sweets according to shape/colour scheme, piled them up and took pictures. Out came the yarn stash and a colour palette was wound in a jiffy.

A pile of Seidenzuckerl and the coulour palette they inspired. | Seidenzuckerl und die von ihnen inspirierte Farbkarte.

The pastel shades reminded me of spring flowers and sunny days spent far from the boredom of daily toil. Both are hard to get in real life these days, so off I went for a romp through my archive in search of blooms and holiday snaps. Here is my attempt to spread a little joy:

A peony in full bloom. Meringue with pastel stripes. | Eine voll erblühte Päone. Windbäckerei mit pastellfarbenen Streifen.
Mini-Marshmallows. A detail from the portal of Sant Andrea, Mantua. | Winzige Marshmallows. Ein Detail des Portals von Sant Andrea, Mantua.
Murano glass vases from the thirties cast pretty shadows. Sweets, still untouched. | Vasen aus Muranoglas werfen hübsche Schatten. Noch verpackte Bonbons.
Sugar coated almonds and lemon jelly. The floor mosaik in the foyer of MSK, Gent. | Mit Zuckerglasur überzogene Mandeln und Zitronengelee. Das Fußbodenmosaik in der Vorhalle des MSK, Gent.

Colour Bliss #7

Das Glück kommt im Zellophansackerl. In Wien gibt es noch viele altmodische Geschäfte, die Bonbons, Schokolade und andere Süssigkeiten verkaufen. Ich möchte fast sagen, sie sind ein Teil des Kulturerbes der Stadt. Vor ein paar Wochen stand ich in einem dieser Läden und huldigte der Zahnfee. Da kam mir plötzlich der Gedanke, dass die verlockende Ware – reich an Kalorien und doch unwiderstehlich – als Inspiration für eine Farbkarte dienen könnte. Ich ließ meinen Blick schweifen, bis er auf Wiener Seidenzuckerln zur Ruhe kam. In ihrer klassischen Form bestehen diese aus einer Füllung mit Haselnussgeschmack in einer seidig glänzenden, gestreiften Zuckerhülle. Seidenzuckerl sind wirklich köstlich und sehen in zarten Glasgefäßen aufbewahrt auch ausgesprochen hübsch aus.

Glücklich trabte ich mit meinem Einkauf nach Hause, sortierte die Zuckerl nach Form und Farbe, häufte sie auf und schoss einige Fotos. Mein Wollvorrat war schnell hervorgekramt und die Farbkarte im Nu gewickelt.

Die Pasteltöne erinnerten mich an Frühlingsblumen und sonnige Tagen fernab der täglichen langweiligen Mühsahl. Im wirklichen Leben ist derzeit beides schwer zu bekommen. Also begab ich mich auf eine Reise durch mein Bildarchiv, um Fotos von Blüten und Urlaubsschnappschüsse zu finden. Hier ist mein Versuch ein wenig Freude zu verbreiten.

Colour Bliss #6

Colour Bliss #6

Are you looking for something to alleviate winter depression? Here are cheerful primary colours to brighten a dreary January. The end of this ghastly season can´t come fast enough for me. I usually try to compensate the city´s greyness by wearing colourful knitted hats and scarfs. The brighter the better. However, I have not knitted anything in this colour combination yet.

My first associations were children´s toys – the oldfashioned kind, of course – and succulent fruit.

Peeling paint. The palette I created. | Abblätternde Farbe. Die von mir gestaltete Farbkarte.
Tiny bus made of sheet metal. Marbles. | Ein kleiner Bus aus Blech. Murmeln.
Nice curves: Close up of a water lilly. Bananas. | Alles krümmt sich: Nahaufnahme einer Seerose. Bananen.
Gorgeous ribbons. Blueberries. | Prächtige Bänder. Heidelbeeren
Detail of a large strawberry. Miniature wooden dolls. | Detail einer großen Erdbeere. Kleine Holzpüppchen.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shade 752 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 134, 525, 685, 710, 752.

Colour Bliss #6

Suchen Sie auch nach Dingen die eine Winterdepression mildern könnten? Wie wäre es mit fröhlichen Primärfarben, damit der trübe Jänner etwas bunter wird? Für mich kann das Ende dieser grauenhaften Jahreszeit nicht schnell genug kommen. Normalerweise versuche ich durch das Tragen farbenfroher, selbstgestrickter Mützen und Schals – je knalliger desto besser – dem Grau der Stadt etwas entgegenzusetzen. In dieser Farbkombination habe ich aber noch nie etwas gestrickt, zumindest bis jetzt nicht. Als Erstes kam mir zu diesen Farben altes Spielzeug in den Sinn, gefolgt von saftigen Früchten.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in der Farbe 752 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 134, 525, 685, 710, 752 verwendet.

Colour Bliss #5

Colour Bliss #5

It has not snowed in Vienna yet. I remember my excitement as a child when I watched the first snowflakes tumbling slowly from the sky. Waking up to snow-covered streets I was eager to take a walk in the Wienerwald. I loved the sound the fresh powdery snow made under my feet and the stark contrast between dark treetrunks and glittering ice crystals.
Nowadays the joy is gone. Snow means even more time wasted to get to and from work, because icy sidewalks slow me down and public transport is even more fickle than usual.

So, let me celebrate the good times with a wintry colour palette and a story!

Let there be snowy colours and tinsel, it is christmas time after all.

The night was cold and the harness of the horses jingled softly as the coach sped through the silent forrest. Tall trees, their trunks dark with moisture, stood like sentinels along the well kept road. Towards midnight it began to snow. The coachman pulled up the collar of his cloak and sighed resignedly. Oblivious his passengers, wrapped in warm blankets and furs, slept on. When the travellers finally reached the edge of the wood a white wonderland lay before them. Covered with a thin blanket of snow the hills and meadows glittered in the morning sun and a river meandered like a black ribbon through the valley towards the city, which could be seen as a smokewreathed smudge on the horizon. The tired horses pricked their ears at the sight of an inn promising a warm stable and hay.
„Are we there yet?“ asked one of the travellers in a hopeful voice.
„Soon, your grace“, the coachman replied. „Soon“.

Colour Bliss #5

Bis jetzt hat es in Wien noch nicht so richtig geschneit. Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Kind vor lauter Vorfreude auf und ab gehüpft bin, sobald die ersten Schneeflocken vom Himmel trudelten. Wenn ich dann in der Früh aufwachte und die Straßen waren schneebedeckt, wollte ich nichts als raus in den Wienerwald. Ich liebte das Knirschen des frisch gefallenen Schnees bei jedem Schritt und den starken Kontrast zwischen dunklen Baumstämmen und glitzernden Eiskristallen.
Heutzutage kommt keine Freude mehr auf. Schnee bedeutet langsameres Vorankommen aufgrund vereister Gehsteige, miserable Verkehrsverbindungen und damit noch mehr verschwendete Zeit für meinen Weg zu und von der Arbeit.

Also lassen Sie mich die guten Zeiten mit einer winterlichen Farbzusammenstellung und einer Geschichte feiern!

Die Nacht war kalt und das Geschirr der Pferde, welche die Kutsche in gestrecktem Galopp durch den stillen Wald zogen, klingelte leise. Entlang der gut instand gehaltenen Straße standen mächtige Bäume, ihre Stämme schwarz vor Feuchtigkeit, wie stumme Wachen. Gegen Mitternacht begann es zu schneien. Resigniert schlug der Kutscher seinen Kragen bis über die Ohren hoch und seufzte. Seine in warme Decken und Pelze gehüllten Passagiere bemerkten von all dem nichts. Als die Reisenden endlich den Waldrand erreichten erstreckte sich vor ihnen ein weißes Wunderland. Hügel und Weiden lagen unter einer dünnen Schneedecke, die in der Morgensonne glitzerte, und durch das Tal schlängelte sich ein Fluss wie ein schwarzes Band in Richtung der Stadt, die als rauchgraue Schliere am Horizont zu erkennen war. Die müden Pferde spitzten ihre Ohren als sie vor sich einen Gasthof erblickten, der einen warmen Stall und Heu versprach.
„Sind wir schon da?“, fragte einer der Reisenden voller Hoffnung.
„Bald, Eure Durchlaucht“, antwortete der Kutscher. „Bald“.

Colour bliss #4

Farbenfreude #4


Occupational stress has been considerable in the past weeks and I doubt it will abate in the near future. So, what is a girl to do? Right, I played with balls of wool. Call it colour therapy.

All the while I was dreaming of a garden by the sea. In my imagination the air was heavy with the scents of flowers, the bees were humming industriously and a refreshing non-alcoholic beverage materialized in my hand at regular intervals. My inner eye roamed over lush foliage and gaily coloured flowers to the deep blue sea and a sun-kissed horizon …

Here is one of the colour palettes I created. Alas, I could not find any good pictures of a tranquil sea in my archive.

Close-up of a Hortensia flowerhead. The palette I created. | Nahaufnahme einer Hortensienblüte. Die von mir gestaltete Farbkarte.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 3766, 0813 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 134, 585, 660, 685.

Collage I made using old stamps and envelopes. Red roses. | Collage, die ich aus Briefmarken und Kuverts anfertigte. Rote Rosen.
The bizarre flowers of Ceanothus. Streetlamp, wires and cables. | Die bizarren Blüten von Ceanothus. Straßenbeleuchtung, Drähte und Oberleitungen.
Beautiful old tiles. Autumnal foliage. | Hübscher historischer Fliesenboden. Herbstlaub.
Dew-drenched tulip. Sunset in Frankfurt. | Tulpe mit Tautropfen. Sonnenuntergang in Frankfurt.

Farbenfreude #4

Die letzten Wochen bescherten mir beachtlichen berufsbedingten Stress und ich bezweifle, dass sich in naher Zukunft etwas bessern wird. Also, was tun? Genau, ich spielte mit Wollknäueln. Nennen Sie es Farbtherapie.

Währenddessen träumte ich von einem Garten am Meer. In meiner Fantasie war die Luft erfüllt von Blumenduft, Bienen summten eifrig und ein alkoholftreies Erfrischungsgetränk materialisierte in regelmäßigen Abständen in meiner Hand. Mein inneres Auge glitt über üppiges Laub und fröhlich bunte Blumen zum tiefblauen Meer und einem von der Sonne geküssten Horizont …

Hier ist eine der Farbzusammenstellungen, die ich auf Karton wickelte. Schade, dass ich in meinem Archiv dazu kein passendes Bild eines ruhigen Meeres finden konnte.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 3766, 0813 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 134, 585, 660, 685 verwendet.

Colour Bliss #3

Farbenfreude #3

Inspiration can be found in unlikely places. I am drawn to surfaces with peeling paint. From a purely visual standpoint the multiple layered mess on doors, window shutters, outdoor furniture or the hulls of boats is often quite attractive and stimulating. The example below has graced my inspiration board for quite some time and proved ideal as a starting point for Colour Bliss #3 – for once I was working in reverse. The colours reminded me of gorgonzola, Art Deco bathrooms and misty winter mornings.

You may have noticed that the stripes of my Colour Bliss palettes vary in number and thickness. Each colour chart is unique. Finding a rhythm for the placement of stripes is just as important as the chosen colours. Ultimately I aim to create a mood. To me winding yarn across small cardboard rectangles means to paint in wool.

Picture of peeling paint. My Color Bliss palette. | Foto abblätternder Farbe. Meine Farbzusammenstellung.
Peeling paint and the palette I created. | Abblätternde Farbe und die von mir gestaltete Farbkarte.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 4162, 003 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 567, 8449, 9386.

The exterior cladding of NEMO Science Museum in Amsterdam. Scales of a rainbow trout. | Die Außenverschalung von NEMO Science Museum in Amsterdam. Schuppen einer Regenbogenforelle.
Blackboard outside a pub. Feathers of a heron. | Die Tafel eines Pubs. Reiherfedern.
Ornamental gate, Wellington Arch, London. Wave. | Ornamentales Tor, Wellington Arch, London. Welle.
Shadow of a tree. Fish on ice. | Schatten eines Baumes. Eisgekühlte Fische.

Farbenfreude #3

Manchmal lässt sich Inspiration an den seltsamsten Orten finden. Mich zieht es zu Oberflächen mit abblätternder Farbe. So richtig schön heruntergekommene Türen, Fensterläden, Gartenmöbel oder Bootsrümpfe mit vielen kaputten Farbschichten können oft ausgesprochen attraktiv und stimulierend sein. Natürlich nur als visueller Eindruck, an das Wiederinstandsetzten solcher Objekte mag ich gar nicht denken. Das Beispiel weiter oben hing lange Zeit auf meiner Pinwand und war Ideal als Ausgangspunkt für Colour Bliss #3. Ausnahmsweise habe ich von der anderen Seite, also ausgehend vom Foto, gearbeitet. Die Farben erinnerten mich an Gorgonzola, Art Deco Badezimmer und nebelige Wintermorgen.

Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass sich die Streifen meiner Colour Bliss Farbzusammenstellungen in Anzahl und Dicke unterscheiden. Jede Farbkarte ist einzigartig. Es ist ebenso wichtig einen Rhythmus für die Positionierung der Streifen zu finden, wie die richtigen Farben auszuwählen. Letztendlich versuche ich eine Stimmung einzufangen. Garn um die kleinen Pappendeckelrechtecke zu wickeln, ist für mich wie malen mit Wolle.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 4162, 003 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 567, 8449, 9386 verwendet.

Colour bliss #2

Farbenfreude #2

Yea, it is installment time! Here is another shade card I created after a long nerve-fraying day in the office. Undoubtably I was sorely in need of chocolate, because usually I don´t go for brown and beige. However, perhaps my choices were due to colour backlash. Archaeologists use soil colour charts devised for soil scientists to determine and describe the colour of pottery finds. The results are a string of words/letters/numbers bordering – for the uninitiated – on the arcane (e. g. „Surface: outside 10YR 5/1, inside 10YR 6/2“) and severe eye-strain from staring at tiny squares of shades of brown held against a shard coloured a similar boring brown.
And look what I found perusing my holiday snaps! A picture of a tray of mock-up sweets, taken on a visit to a fleamarket in Paris.

Fake chocolates and the palette I created. | Pralinen-Imitate und meine Farbkarte.
Fake chocolates and the palette I created. | Pralinen-Imitate und meine Farbkarte.

Would you like to create your own palettes/shade cards? Here are a few tips:
It may sound shallow, but do not think too much. Don´t follow any rules or dos and don´ts you may have been taught in school or by reading magazines. Just look, relax and go with the flow. Be spontaneous, experiment. There is no right or wrong. Nobody is judging. You can ponder and intellectualize later, if you are so inclined and have created a shade card, for example while trying to find matching pictures.

Inspired yet? Here are a few more pictures featureing neutral colours and yellow. Have fun!

Petals of a rose. Rust and peeling paper. | Blütenblätter einer Rose. Rost und abblätterndes Papier.
Close-up of a wooden board. Still life with lace, artificial flower and old wooden spools. | Detail eines Holzbrettes. Stillleben mit Spitzen, Kunstblume und alten hölzernen Spulen.
Peeling paper. Mushrooms. | Abblätterndes Papier. Pilze.
A window with shutters closed. Top of a lemon tart. | Fenster mit geschlossenen Fensterläden. Der gebräunte Gipfel eines Zitronentörtchens.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shades 0830, 3092, 0802 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 880, 141 and 182.

Farbenfreude #2

Ja, es ist Zeit für eine Fortsetzung! Nach einem langen, zermürbenden Tag im Büro entstand eine weitere Farbkarte. Eigentlich mag ich Braun und Beige nicht sonderlich, zweifelsohne träumte mein Unterbewusstsein von Schokolade. Vielleicht handelte es sich aber auch um eine Art Farbrückkoppelung. Archäologen verwenden Farbkarten, die zur Bestimmung der Farbe von Bodenproben entwickelt wurden, um die Farbe von Keramikfunden zu bestimmen und zu beschreiben. Das Ergebnis ist einerseits eine Kombination aus Worten, Buchstaben und Zahlen, die für Fachfremde vermutlich eigenartig bis geheimnisvoll anmutet (z. B. „Oberfläche: außen 10YR 5/1, innen 10YR 6/2“), andererseits überanstrengte Augen, weil man stundenlang, konzentriert vergleichend, kleine braune Quadrate an ähnlich braune Scherben hält. Da ist es schon vergnüglicher, unter den Urlaubsfotos einen Schnappschuss von einem Tablett mit Pralinen aus Gips zu finden, der bestens zu der von mir zusammengestellten Farbpalette passt!

Vielleicht haben Sie jetzt Lust bekommen, eigene Farbpaletten/-karten zu entwickeln? Hier einige Tipps. So oberflächlich das auch klingen mag, denken Sie dabei nicht zu viel! Folgen Sie keinen starren Regeln oder Richtlinien, was man tun oder nicht tun darf, wie sie gerne in der Schule eingebläut und von Magazinen vermittelt werden. Schauen Sie einfach, entspannen Sie sich, lassen Sie sich treiben! Spontanität und experimentieren ist angesagt! Es gibt kein richtig oder falsch. Niemand bewertet Sie. Später ist noch genug Zeit, um zu Grübeln und sich intelektuellen Gedankenspielen hinzugeben, falls Sie dazu neigen und eine Farbkarte angefertigt haben, z. B. bei der Jagd nach passenden Fotos.

Schon inspiriert? Hier sind noch einige Bildpaare, die in neutralen Farbnuancen und Gelbtönen schwelgen. Viel Spaß!

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 0830, 3092, 0802 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 880, 141 und 182 verwendet.

Colour bliss #1

Farbenfreude #1

Breathe in! Breathe out! Breathe in! Breathe out!

Sorry, just kidding!

Whenever I am truly upset I reorganise my stash of yarn (chopping wood or rearranging the furniture is out of the question) – mostly by colour. Somehow the activity is soothing. As I prefer to knit with pure wool I am spoilt for choice. The possible colour combinations are almost endless. Sometines I create shade cards, most of the time I am too lazy to bother. This is going to change with the blog. (Who says January 1st is the day for good intentions?)

Playing with shades of blue, orange and a few neutrals I was reminded of happy days spent at the seaside – a rare treat for someone living in Vienna. It is not just the sea I find fascinating. Although the illusion of freedom the huge expanse of water conveys feels strangely liberating and the monotonous murmering of the surf is calming, I love beaches even more. They provide so many visual stimuli – from interesting pebbles and shells to seagulls, boats and fishing paraphernalia.

Here is the palette I liked best (I came up with quite a few colour combinations, but kept only this one):

Detail of a fishing net and shade card. | Detail eines Netzes für den Fischfang und Farbkarte.
Detail of a bundled fishing net and the palette I finalized by winding thread in tidy stripes around a piece of cardboard. | Detail eines zusammengerollten Fischernetzes und die Farbkarte, die ich schuf, indem ich Fäden in Streifen um einen Karton wickelte.

By the way, I selected the matching picture after I created the shade card, but you can also do it the other way around.

P. S. for interested knitters: I used Karen Noe Shetland 100% uld in shades 4159, 0732, 4153, 0802 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shade 462.

Farbenfreude #1

Einatmen! Ausatmen! Einatmen! Ausatmen!
Keine Angst, ich scherze nur!

Wenn mich etwas wirklich aufregt, dann ordne ich meinen Vorrat an Garnen neu (Holzhacken oder Möbelrücken kommt leider nicht in Frage) – zumeist nach Farben. Irgendwie beruhigt mich das. Da ich gerne mit reiner Wolle stricke, habe ich eine große Auswahl an Farben zur Verfügung und kann nach Herzenslust kombinieren. Die Möglichkeiten für Farbzusammenstellungen sind fast grenzenlos. Manchmal halte ich die Ergebnisse in Farbkarten fest, meist bin ich dafür aber zu faul. Das wird sich mit dem Blog ändern! (Wer sagt, dass man gute Vorsätze nur am ersten Jänner fassen kann?)

Als ich unlängst mit Knäuel in blauen, orangen und neutralen Farbtönen spielte, erinnerte ich mich an glückliche Tage, die ich am Meer verbracht hatte – ein seltenes Vergnügen für jemanden, der in Wien wohnt. Ich bin ja nicht nur vom Meer fasziniert. Obwohl mir die unendliche Weite des Wassers ein Gefühl der Freiheit vermittelt und das monotone Gemurmel der Brandung entspannend ist, mag ich Strände noch viel lieber. Sie bieten wunderbare optische Stimuli – von interessanten Steinen und Muscheln bis zu Möwen, Booten und was man sonst noch für den Fischfang braucht.

Hier ist die Farbkombination, die mir am besten gefiel (Ich habe einige Zusammenstellungen ausprobiert, aber nur diese eine behalten).
Das Bild habe ich übrigends erst später dazugesucht, Sie können aber auch umgekehrt vorgehen.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in den Farben 4159, 0732, 4153, 0802 und Jamieson´s Shetland Spindrift in der Farbe 462 verwendet.