Colour Bliss #15

Farbenfreude #15

Vienna is depressingly gray from December to March. In a city plagued by high inversion fog winter can be damned boring. The only animals I encounter regularly are other people´s dogs and pigeons. I draw the line at approaching strangers to ask permission to take pictures of their dog. So pigeons it is.

It helps that Vienna has no shortage of a bird that is often referred to as „flying vermin“ or „rats with wings“. Which is a bit unfair to the poor pigeons. At first glance they may seem uniformly gray, but look closer and you will realize that their plumage varies from individual to individual.
City pigeons seem to be keen pedestrians. Unsurprisingly photos of tarmac and manhole covers proved a good match. And once again I delved into my stash of wool …

What a pretty neck! Violet and sea-green feathers enliven the plumage of otherwise slightly drab pigeons. Birdwatching inspired yet another woolly colour palette.
Feathered friend, what pretty eyes you have! | Detail of a manhole cover.
Mended tarmac. | Gray feathers: perfect camoflage in an urban environment.
Pigeons with plumage in lovely shades of reddish brown are relatively rare. | Detail of a manhole cover.
An arrow indicating the direction of traffic. | A sleepy pigeon.
The feathers of this pigeon reminded me of cobblestones. | Small cobblestones arranged in a fan-shaped pattern.
A perforated manhole cover. | These subtly striped feathers were not enough to tempt a hen, uninterested she wandered away . The male pigeon strutted, puffed its breast and spread its tailfeathers in vain.

Colour Bliss #14

It is cold, a strong wind chases dark clouds across the sky and eventually disperses them. By the time I enter the cemetary the rays of the sun bathe the southern slope of the hill in golden light. I have visited this slightly unkempt graveyard regularly these past two years looking for butterflies and bugs. Today I am in search of lichen. I know almost nothing about the biology of lichen, but have always admired its appearance.

I extract a magnifying glass and my camera from the chaos that reigns supreme in my bag and kneel down in front of a lichen-covered tomb slab. The lichens intricate structure and elegant shades of colour remind me of old lace. Lichen and lace, one natural, one made by deft hands, share another quality: they both grow slowly.

White and yellow lichen. Stripes made of white, grey, light green and yellow thread. | Weiße und gelbe Flechten. Weiße, graue, hellgrüne und gelbe Wollefäden in Streifen gewickelt.
Flechten und die von ihnen inspirierte Farbpalette. | Lichen and the colour palette they inspired.
Crocheted lace with threedimensional flowers. Circular yellow and white coloured lichen. | Häkelspitze mit dreidimensionalen Blumen. Runde weiß-gelb gefärbte Flechte.
Leafy, light green lichen. White lace with a floral pattern. | Hellgrüne, blattartige Flechte. Weiße Spitze mit floralem Muster.
Border of a piece of lace with tea stains. Detail of a lichen with a rather scaly structure. | Der Rand einer Spitze mit braunen Teeflecken. Detail einer Flechte mit schuppiger Struktur.
Yellow lichen that forms tiny cups. Lace edge consisting of circles grouped into flowershapes. | Gelbe Flechte, die kleine Becher bildet. Zu Blumen gruppierte Kreise an der Kante einer Spitze.
Crocheted lace with diamond pattern and circular ornament. Leafy, kale-like lichen. | Häkelspitze mit Diamantenmuster und rundem Mittelornament. Flechten mit blättriger Struktur.

Colour Bliss #14

Es ist kalt, Sturmböen jagen dunkle Wolken über den Himmel und zerstreuen sie schließlich. Als ich den Friedhof betrete, taucht bereits die Sonne den Südhang des Hügels in goldenes Licht. In den vergangenen zwei Jahren habe ich diesen etwas verwilderten Friedhof regelmäßig besucht, um Schmetterlinge und Käfer zu fotografieren. Heute bin ich auf der Suche nach Flechten. Ich habe ihr Aussehen immer reizvoll gefunden, weiß allerdings nur wenig über die Biologie der Flechten.

Ich fische eine Lupe und meinen Fotoapparat aus dem Chaos, das in meinem Allzweckbeutel herrscht, und knie vor einer mit Flechten bewachsenen Grabplatte nieder. Die komplexe, feinteilige Struktur und die eleganten Farbschattierungen der Flechten erinnern mich an alte Spitzen. Flechten und Spitzen, die einen natürlichen Ursprungs, die anderen ein Produkt fleissiger Hände, haben noch etwas gemeinsam: beide wachsen nur langsam.

Colour Bliss #13

Colour Bliss #13

What is it with ducks and bread? How come they have developed such a craving for baked goods? I swear, even half asleep ducks hear and react to the sound of a zipper. Hark! A bag is about to be opened! There might be bread! Get up and hurry! Quack! Quack!
In search of a tasty morsel a particularly inquisitive duck once shoved half of her body into my rucksack, which I had left lying open at my feet. I could easily have bagged her, but ducknapping was not on my agenda that day.

Close-up of the head of a female mallard. Foot of a duck, who is paddling away. | Nahaufnahme einer weiblichen Stockente. Fuß einer davonpaddelnden Ente.
She thinks about bread and hurries away in a huff, because there isn´t any. I think about roast duck and try to ignore my rumbling stomach. | Sie denkt an Brot und eilt beleidigt davon, weil es keines gibt. Ich denke an Entenbraten und versuche meinen knurrenden Magen zu ignorieren.
Diving duck. Colour palette, mostly of brown, beige and orange yarn. | Tauchende Ente. Farbkarte, hauptsächlich aus braunen, beigen und orangen Wollfäden.
However, getting older I have almost turned vegetarian, so I created a colour palette instead of a culinary feast. | Was soll´s, ich werde mit fortschreitendem Alter sowieso immer mehr zum Vegetarier, also habe ich eine Farbkarte gewickelt anstatt etwas Leckeres zu kochen.

Ducks galore – isn´t their plumage lovely? The less said about the bread the better …

Split crust of a medium brown bread. Back of a duck with brown and reddish plumage. | Aufgeplatze Kruste eines mittelbraunen Brotes. Entenrücken mit braunen und rötlichen Federn.
White and grey speckled feathers. Spongy interior of a bun. | Weiß-grau gesprenkelte Federn. Schwammiges Inneres eines Brötchens.
Underside of a dark brown bread with a pattern of dots. Duck plumage layered like scales. | Unterseite eines dunkelbraunen Brots mit Punktmuster. Entenfedern, die wie Schuppen angeordnet sind.
White and light reddish plumage. Twisted crust with olives. | Weiße-rötliches Gefieder. Gedrehte Kruste mit Olivenstückchen.
Close-up of a slice of bread. Dark and medium brown feathers at neck and shoulder of a female mallard. | Nahaufnahme einer Brotscheibe. Dunkel- und mittelbraune Federn an Hals und Schulter einer weiblichen Stockente.
Wing with a bar of bright blue feathers. Peaks and split crust of a loaf of bread. | Flügel mit Streifen aus strahlend blauen Federn. Gipfelchen und aufgeplatzte Kruste eines Brotlaibes.

P.S. Please, do not give ducks bread to eat, it is not good for them. | Bitte verfüttern sie an Enten kein Brot, das tut den Tieren nicht gut.

Colour Bliss #13

Was hat es nur mit Enten und Brot auf sich? Warum haben sie einen solchen Appetit auf Backwaren entwickelt? Ich könnte schwören, dass Enten sogar im Halbschlaf das Geräusch eines Reißverschlusses erkennen und darauf reagieren. Hört nur! Jemand öffnet eine Tasche! Es könnte Brot geben! Steht auf und eilt euch! Quak! Quak!
Eine besonders neugierige Ente ist einmal auf der Suche nach einem Leckerli mit dem halben Körper in meinem Rucksack verschwunden, der offen zu meinen Füßen stand. Ich hätte sie hineinschubsen und mitnehmen können, aber das Kidnappen von Enten stand an diesem Tag nicht auf meinem Programm.
Aber ganz ehrlich: Ist das Gefieder von Enten nicht schön? Brot ist da schon eine ganz andere Sache …

Colour Bliss #12

Colour Bliss #12

It is the middle of April and winter shows no inclination to leave. Outside a storm sings an angry song, whipping raindrops to and fro. Five degrees is way to cold for the season and the sky is a uniform light grey. Just another bleak day in another bleak year. I have snuggled up with a cosy blanket and a cup of hot chocolate. Gazing out of the window I dream of blue skies and better times.

The sky in all its changeable glory has always been a source of pleasure, just not on days like this. To me watching clouds sail past in an infinite sky evokes a feeling of freedom and a yearning for travel. These days I can only roam my tiny flat. Occasionally I go for a walk on well trodden paths, seeing the same things over and over again. I have given up hope to be able to go on a journey ever again.

So I delved into my archive and took pictures of my favourite ceramics to create yet another palette with yarn. Solace can be found in very small things.

Cloudless blue sky and spring blossom. The palette it inspired. | Wolkenloser blauer Himmel und ein Baum in voller Blüte. Die davon inspirierte Farbzusammenstellung.
Fern wreath on a jasperware jug, James Dudson of Hanley, Staffordshire, 1860–1891. Clouds. | Farnwedel auf einem Krug aus Jasperware, James Dudson of Hanley, Staffordshire, 1860–1891. Wolken.
The sun hidden behind stormclouds. Gleeful faun on an imitation renaissance stoneware jug. | Die Sonne versteckt sich hinter Gewitterwolken. Der Faun frohlockt auf dem Imitat eines renaissancezeitlichen Kruges aus Steinzeug.
Lovely decoration on a vintage danish vase, Royal Copenhagen fayence. Clouds promising rain. | Verzierung einer alten dänischen Vase, Royal Copenhagen Fayence. Regenschwere Wolken.
Cloud-sheep frolicking in a blue sky. The goat jumps in fear of being sacrificed – scene on a Wedgwood vase. | Blauer Himmel mit Wolkenschafen. Das Böcklein springt, um dem Grill zu entkommen – Szene auf einer Vase von Wedgwood.

Colour Bliss #12

Es ist Mitte April, doch der Winter zeigt sich nicht geneigt, uns zu verlassen. Draußen tost ein Sturm, der die Regentropfen hin und her peitscht. Für die Jahreszeit sind fünf Grad viel zu kalt und der Himmel gibt sich einförmig grau. Kurzum, ein weiterer trüber Tag in einem trostlosen Jahr. Ich habe mich mit einer warmen Decke zusammengerollt und mir eine Tasse heißer Schokolade mit Zimt gemacht. Aus dem Fenster starrend, träume ich von blauem Himmel und besseren Zeiten.

Der Himmel in all seiner wechselhaften Schönheit war und ist für mich eine Quelle der Freude, nur nicht an Tagen wie diesem. Die Wolken in einem grenzenlosen Himmel vorbeisegeln zu sehen, hat in mir immer ein Gefühl der Freiheit wach gerufen, gepaart mit einer Sehnsucht unterwegs zu sein. Heutzutage kann ich nur in meiner kleinen Wohnung im Kreis gehen. Gelegentlich gönne ich mir einen Spaziergang auf ausgetretenen Pfaden, die mich immer wieder an den gleichen Häusern und Bäumen vorbeiführen. Ich habe die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder reisen zu können.

Also stöberte ich in meinem Archiv nach Bildern und fotografierte meine Lieblingskeramik, um mich wieder einmal für eine aus Wolle gewickelte Farbpalette inspirieren zu lassen. Trost lässt sich in den kleinsten Dingen finden.

Colour Bliss #11

Colour Bliss #11

Colour warning! If you are averse to the beautiful colour worn by most villains in old animated films by Disney, dont´t scroll on. There are times I envy those characters, especially when it becomes imperative for meek me to create yet another colour palette to cope with stress. So I put on Eartha Kitt and joined her singing „I want to be evil …“ – while fondling balls of wool. Sorting soothing colours almost made me forget my desire to chop wood or throw dishes. I even forbore angry shouting.

Taking pleasure in small things and accidental occurences, I was quite happy to find again a folder containing an abundance of pictures showing wilting tulips in various stages of decay erroneosly filed under the category „texture“ instead of „flowers“. The migration of data during the death throes of my old computer caused more havoc than I had thought. Sigh. Here are a few choice specimens of tulips chosen to match the colour palette

There is still nowhere to go and life is about as exciting as watching a snail cross the road, so I found solace in taking pictures of the patterns light creates on vintage glassware from Murano. The photos are a good match for the tulips.

And the result of these calming pasttimes? A symphony of purple in all its glorious shades!

Wooly colour palette and matching tulip. | Farbpalette aus Wolle und passende Tulpe.

Colour Bliss #11

Entwarnung! Sie haben bis hierher gescrollt, zeigen also keine Abneigung gegen die wunderbare, von Bösewichten in alten Animationsfilmen von Disney getragene Farbe. Manchmal beneide ich diese Figuren, ganz besonders wenn mich – sanftmütig wie ich bin – das starke Bedürfnis packt, schon wieder eine Farbpalette zu wickeln, um Stress abzubauen. Also legte ich Eartha Kitt auf und sang mit ihr „“I want to be evil …“, während ich dabei Wollknäuel tätschelte. Das Sortieren beruhigender Farben ließ mich fast meinen Wunsch, Holz zu hacken oder mit Geschirr zu schmeißen vergessen. Ich verkniff mir sogar wütend zu schreien.

Zu den erfreulichen Ereignissen der letzten Tage zählte der Fund eines Ordners mit Fotos von verwelkenden Tulpen in unterschiedlichen Stadien des Verfalls, den ich versehentlich unter der Rubrik Textur statt unter Blumen eingeordnet hatte. Die während des Todeskampfes meines alten Computers erfolgte Migration der Daten ging doch nicht so glatt, wie ich anfänglich gedacht hatte. Seufz. Die oben gezeigten Tulpenschönheiten habe ich passend zur Farbpalette ausgewählt.

Da die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung noch immer eingeschränkt sind und das Leben dadurch ungefähr so spannend ist, wie einer Schnecke beim Queren eines Weges zuzusehen, suchte ich Trost beim Fotografieren. Das Spiel des Lichts auf alten Glasvasen aus Murano ergab hübsche Muster, die gut zu den Tulpen passten. Das Ergebnis des beruhigenden Zeitvertreibs war eine Sinfonie aus Purpurtönen.

Colour Bliss #10

Colour Bliss #10


Do you have a favourite colour for Christmas ornaments/decoration? Spontaneously I would say red, but my preferences have changed over time. The Christmas trees of my childhood were fully laden with colourful paper stars, pastel pink and white meringue rings, silver lametta, owls made of pinecones and felt, sweets wrapped in multicoloured paper and a few Christmas baubles. The effect was cheerful and rather garish. Young me favoured purple & silver Christmas ornaments, interrupted by a short lived silver & clear glass intermezzo. Finally I gave up buying a tree.

Strangely we never used the lovely Christmas ornaments inherited from my grandmother. I still don´t, though now and then I have bought additional historical pieces. These days a bowl with a few clear handblown glass ornaments, red berries and tiny apples suffices.

I wish you a MERRY CHRISTMAS!

Christmas ornaments I inherited from my grandmother and the colour palette they inspired. | Die zur Saison passende Farbpalette ist vom Weihnachtsschmuck, den ich von meiner Großmutter geerbt habe, inspiriert.
Two Christmas tree tops. Close up of an amaryllis. | Zwei Christbaumspitzen. Ich mag Amaryllis als Blumenschmuck zur Weihnachtszeit.
Christmas elves or a gathering of Santa impersonators? Christmas tree attemting to escape its netting.| Weihnachtswichtel oder doch ein Treffen von Weihnachtsmännern? Christbaum, der seiner Verpackung entkommen will.
Chimney cleanout door posing as Advent calendar door. Stars made of tissue paper. | Kein Adventkalendertürchen sondern eine Kamintür. Sterne aus Seidenpapier.
Crabapples. Christmas ornaments in the shape of Santa Claus. | Zieräpfelchen. Sogar als Baumschmuck gibt es den Weihnachtsmann.

Colour Bliss #10

Haben Sie eine Lieblingsfarbe für Weihnachtsschmuck/-dekoration? Rot würde ich ganz spontan sagen, aber meine Vorlieben haben sich mit der Zeit geändert. Die Weihnachtsbäume meiner Kindheit waren überladen mit bunten Papiersternen, blassrosa und weißer Windbäckerei, silber Lametta, aus Tannenzapfen und Filz gebastelten Eulen, in farbenfrohes Papier gewickelten Süssigkeiten und einigen Christbaumkugeln. Der Gesamteindruck war zwar fröhlich, aber ziemlich geschmacklos. Als junge Erwachsene bevorzugte ich Weihnachtsschmuck in Violett und Silber, mit einem kurzen Zwischenspiel in Silber und transparentem Glas. Schließlich hörte ich auf einen Christbaum zu kaufen.

Eigenartigerweise verwendeten wir nie den hübschen Weihnachtsschmuck, den meine Großmutter hinterließ. Noch heute lüpfe ich nur kurz den Schachteldeckel, um mich zu erfreuen, obwohl ich gelegentlich alten Schmuck dazukaufe. Mir reicht eine Schale mit einigen mundgeblasenen Ornamenten aus klarem Glas, roten Beeren und kleinen Äpfelchen.

Ich wünsche Ihnen FROHE WEIHNACHTEN!

Colour Bliss #9

Colour Bliss #9

It is a mystery to me why I have so many shades of yellow in my yarn stash. Can colour sneak up to you? I do not plan to knit anything using yellow yarn in the near future, but for winding an autumnal colour palette it comes in handy.

Autumnal leaves and the palette they inspired. | Herbstlaub und die davon inspirierte Farbpalette.

Last saturday I took a walk in the Vienna woods in the hope of boosting my creativity, which is rather low at the moment. It had rained in the morning, but later the sun came out and turned the leaves into a sea of gold. I liked the contrast of vibrant yellows and subdued browns on grey tarmac. Mushrooms are past their prime by now, so I delved into my archive to come up with a few pictures to complement the abundancy of leaves.

Leaf of a pear tree. Underside of a mushroom. | Blatt eines Birnbaums. Die Lamellen eines Pilzes.
Cut stone seen against the light. Sun-drenched leaves. | Geschnittender Stein im Durchlicht. Sonnendurchflutete Blätter.
Boughs of a swamp cypress. Shattered glass. | Äste einer Sumpfzypresse. Zersprungenes Glas.
Mushrooms. Fallen leaves. | Pilze. Abgefallene Blätter.
Yellow leaves still attached to the branches of a tree. Beautiful lichen. | Gelbes Laub, noch am Baum. Schöne Flechten.

Colour Bliss #9

Es ist mir wirklich ein Rätsel, warum in meinem Garnvorrat so viele Gelbtöne zu finden sind. Kann sich eine Farbe heimlich anschleichen? Wie auch immer, ich habe nicht vor in nächster Zeit irgendetwas in Gelb zu stricken. Aber für das Wickeln einer herbstlichen Farbpalette ist der Hort natürlich ideal.

In der Hoffnung meiner erlahmten Kreativität wieder etwas Schwung zu verleihen, unternahm ich letzten Samstag einen Spaziergang im Wienerwald. Es hatte am frühen Vormittag geregnet, aber dann ließ sich die Sonne doch blicken und verwandelte das herbstliche Laub in ein goldenes Meer. Der Kontrast der leuchtenden Gelb- und der stumpfen Brauntöne auf grauem Asphalt gefiel mir. Die im Wald zu findenden Pilze sind mittlerweile nicht mehr sehr ansehnlich, also habe ich einige Bilder als Ergänzung der Fotos von Laub aus meinem Archiv gefischt.

Colour Bliss #8

Colour Bliss #8

I don´t take being cooped up well. Almost all my favourite places are now out of reach. That is stressfull. I have become an armchair traveller, reliving past holidays in my mind. The world has shrunk. In times like these it is the little things that keep me going. The unfurling new leaf of a potted plant, the antics of a couple of crows on the roof opposite my window, the smell of chocolate cookies fresh out of the oven, my stash of wool …

Luckily my capacity to amuse myself is considerable, as is my stock of photos. I have always enjoyed looking at things closely, paying heed to minute details or colour – and have taken pictures accordingly. Last Sunday I was sorely in need of a bit of fun. It was high time to play with balls of wool again and create a new palette. I hope you like the bold colour combinations as much as I do.

A magnificent peacock. The palette I created inspired by its gorgeous feathers. | Ein prachtvoller Pfau. Seine Federn haben mich zu dieser Farbpalette inspiriert.
Lichen. Close up of the wing of Zerynthia polyxena. | Flechten. Nahaufnahme des Flügels von Zerynthia polyxena (Osterluzeifalter).
Morpho aega. Pretty leaf. | Morpho aega (Morphofalter). Hübsches Blatt.
Dead ivy. Close up of the wing of Kallima inarchus. | Abgestorbener Efeu. Nahaufnahme des Flügels von Kallima inarchus (Indischer Blattschmetterling).
Chrysiridia ripheus. Very green leaf. | Chrysiridia ripheus (Regenbogenfalter). Sehr grünes Blatt.
Gunnera leaf. Feathers of a peacock. | Nahaufnahme eines Gunnerablattes. Pfauenfedern.

Colour Bliss #8

Ich vertrage es nicht, wenn meine Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird – und dabei meine ich nicht die Möglichkeit Sport zu treiben. Fast alle meine Lieblingsorte sind derzeit unerreichbar. Das verursacht Stress. Ich reise nur noch auf der Landkarte und erfreue mich an Erinnerungen vergangener Urlaube. Die Welt ist geschrumpft und wir drohen wieder in Provinzialismus abzurutschen, nur dass das heutzutage anders genannt wird. In Zeiten wie diesen halten mich die kleinen Freuden im Leben aufrecht. Ein neues Blatt einer Topfpflanze, das sich langsam entfaltet; spielende Krähen am gegenüberliegenden Dach; der Geruch frisch gebackener Schokoladenplätzchen, mein Vorrat an Wolle …

Glücklicherweise ist es mir noch nie schwer gefallen, mich selbst zu unterhalten. Da ich in den letzten Jahren wie eine Wilde fotografiert habe, verfüge ich über einen stattlichen Vorrat an Fotos. Es hat mir schon immer Spaß gemacht Dinge genau anzusehen und mich an winzigen Details oder Farben zu erfreuen. Letzten Sonntag brauchte ich dringend Aufheiterung. Höchste Zeit wieder einmal mit Wollknäueln zu spielen und ein Colour Bliss zusammenzustellen! Ich hoffe, Ihnen gefallen die gewagten Farbkombinationen genauso gut wie mir.

Colour Bliss #7

Colour Bliss #7

Happiness comes in a cellophane bag. Vienna has an abundance of old fashioned shops selling sweets and chocolates. I would go so far as to say they are part of the city´s cultural heritage. A couple of weeks ago I was standing in one such establishment, paying tribute to the tooth fairy, when it occured to me, that the tempting merchandize – rich in calories, yet irresistible – could serve as inspiration for a colour palette. I let my gaze wander until it came to rest upon Wiener Seidenzuckerln, a lovely concoction of crunchy hazelnut flavoured filling and thick striped sugar coating with a tempting silken sheen. Apart from the visual pleasure Seidenzuckerl give when placed in delicate glass bowls and jars, the sweets are quite delicious.

Happy with my purchase I trotted home, sorted the sweets according to shape/colour scheme, piled them up and took pictures. Out came the yarn stash and a colour palette was wound in a jiffy.

A pile of Seidenzuckerl and the coulour palette they inspired. | Seidenzuckerl und die von ihnen inspirierte Farbkarte.

The pastel shades reminded me of spring flowers and sunny days spent far from the boredom of daily toil. Both are hard to get in real life these days, so off I went for a romp through my archive in search of blooms and holiday snaps. Here is my attempt to spread a little joy:

A peony in full bloom. Meringue with pastel stripes. | Eine voll erblühte Päone. Windbäckerei mit pastellfarbenen Streifen.
Mini-Marshmallows. A detail from the portal of Sant Andrea, Mantua. | Winzige Marshmallows. Ein Detail des Portals von Sant Andrea, Mantua.
Murano glass vases from the thirties cast pretty shadows. Sweets, still untouched. | Vasen aus Muranoglas werfen hübsche Schatten. Noch verpackte Bonbons.
Sugar coated almonds and lemon jelly. The floor mosaik in the foyer of MSK, Gent. | Mit Zuckerglasur überzogene Mandeln und Zitronengelee. Das Fußbodenmosaik in der Vorhalle des MSK, Gent.

Colour Bliss #7

Das Glück kommt im Zellophansackerl. In Wien gibt es noch viele altmodische Geschäfte, die Bonbons, Schokolade und andere Süssigkeiten verkaufen. Ich möchte fast sagen, sie sind ein Teil des Kulturerbes der Stadt. Vor ein paar Wochen stand ich in einem dieser Läden und huldigte der Zahnfee. Da kam mir plötzlich der Gedanke, dass die verlockende Ware – reich an Kalorien und doch unwiderstehlich – als Inspiration für eine Farbkarte dienen könnte. Ich ließ meinen Blick schweifen, bis er auf Wiener Seidenzuckerln zur Ruhe kam. In ihrer klassischen Form bestehen diese aus einer Füllung mit Haselnussgeschmack in einer seidig glänzenden, gestreiften Zuckerhülle. Seidenzuckerl sind wirklich köstlich und sehen in zarten Glasgefäßen aufbewahrt auch ausgesprochen hübsch aus.

Glücklich trabte ich mit meinem Einkauf nach Hause, sortierte die Zuckerl nach Form und Farbe, häufte sie auf und schoss einige Fotos. Mein Wollvorrat war schnell hervorgekramt und die Farbkarte im Nu gewickelt.

Die Pasteltöne erinnerten mich an Frühlingsblumen und sonnige Tagen fernab der täglichen langweiligen Mühsahl. Im wirklichen Leben ist derzeit beides schwer zu bekommen. Also begab ich mich auf eine Reise durch mein Bildarchiv, um Fotos von Blüten und Urlaubsschnappschüsse zu finden. Hier ist mein Versuch ein wenig Freude zu verbreiten.

Colour Bliss #6

Colour Bliss #6

Are you looking for something to alleviate winter depression? Here are cheerful primary colours to brighten a dreary January. The end of this ghastly season can´t come fast enough for me. I usually try to compensate the city´s greyness by wearing colourful knitted hats and scarfs. The brighter the better. However, I have not knitted anything in this colour combination yet.

My first associations were children´s toys – the oldfashioned kind, of course – and succulent fruit.

Peeling paint. The palette I created. | Abblätternde Farbe. Die von mir gestaltete Farbkarte.
Tiny bus made of sheet metal. Marbles. | Ein kleiner Bus aus Blech. Murmeln.
Nice curves: Close up of a water lilly. Bananas. | Alles krümmt sich: Nahaufnahme einer Seerose. Bananen.
Gorgeous ribbons. Blueberries. | Prächtige Bänder. Heidelbeeren
Detail of a large strawberry. Miniature wooden dolls. | Detail einer großen Erdbeere. Kleine Holzpüppchen.

P. S. for interested knitters: I chose Karen Noe Shetland 100% uld in shade 752 and Jamieson´s Shetland Spindrift in shades 104, 134, 525, 685, 710, 752.

Colour Bliss #6

Suchen Sie auch nach Dingen die eine Winterdepression mildern könnten? Wie wäre es mit fröhlichen Primärfarben, damit der trübe Jänner etwas bunter wird? Für mich kann das Ende dieser grauenhaften Jahreszeit nicht schnell genug kommen. Normalerweise versuche ich durch das Tragen farbenfroher, selbstgestrickter Mützen und Schals – je knalliger desto besser – dem Grau der Stadt etwas entgegenzusetzen. In dieser Farbkombination habe ich aber noch nie etwas gestrickt, zumindest bis jetzt nicht. Als Erstes kam mir zu diesen Farben altes Spielzeug in den Sinn, gefolgt von saftigen Früchten.

P. S. für alle, die gerne stricken: Ich habe Karen Noe Shetland 100% uld in der Farbe 752 und Jamieson´s Shetland Spindrift in den Farben 104, 134, 525, 685, 710, 752 verwendet.