Vom Haiku zur Zeichensprache

From Haiku to Sign Language

Meine Bewunderung für Buchmalerei ist grenzenlos, nicht zuletzt wegen der fantasievollen Randgestaltungen und Initialen. Ich liebe die kräftigen Farben und drolligen Details, den Horror vacui und die Pracht. Also beschloss ich, ein Kapitel des Buches „Textfisch“ in Gouache zu malen.

Wird instant letters dem Wasser kleiner Teiche beigemengt, verleiht es Goldfischen die Gabe Haikus zu dichten. Besucher der Erlebniswelt Lost Arts bedienten sich Ohrtrompeten, um dieser Unterwasserlyrik zu lauschen. Dem exotischen Vergnügen wurde durch ein Fischsterben ein jähes Ende bereitet, nachdem sich ein des Plagiats beschuldigter Dichter im Teich ertränkt hatte. Die überlebenden Goldfische gingen zum Bedauern der Geschäftsleitung dazu über, eine Flossensprache zu entwickeln, die bis heute nicht entschlüsselt werden konnte.

Chapter 4. | Das vierte Kapitel.
Even beetles liked the goldfish´s poems. | Sogar die Wasserkäfer lauschten den Gedichten der Goldfische gerne.
Not another suicidal human, please! | Nicht noch ein selbstmordgefährdeter Mensch, bitte!
Sign language using fins is difficult. | Zeichensprache ist mit Flossen schwierig.

From Haiku to Sign Language

My admiration for illuminated manuscripts knows no bounds, not least because their borders are a space for fantasy. I love the brilliant colours and quirky details, the horror vacui and splendor. Therefore I decided to paint one chapter of the book „Textfisch“ in gouache.

Add instant letters to the water of small ponds and it enables goldfish to talk haikus. Visitors to the theme park Lost Arts were given eartrumpets to listen to this unterwater-poetry. The suicide of a poet accused of plagiarism and the subsequent death of almost all fish put a sudden end to this exotic pleasure. To the infinite regret of the management the surviving goldfish began to develop a sign language using their fins, which has not been decoded so far.

Buchstabensuppe

Alphabet Soup

Ich mag Naturkundebücher, besonders sehr alte Exemplare mit hervorragend gezeichneten und gemalten Abbildungen. Deren knappe Texte, die Basisinformationen zu Tier oder Pflanze vermitteln, haben mich für manches Kapitel meines Buches „Textfisch“ inspiriert.

Textfische ernähren sich von Buchstaben. Gotische Lettern sind ein Leckerbissen, dem sie nur schwer widerstehen können. Fischer verwenden diese altmodischen Schriftzeichen daher gerne als Köder. Doch im Allgemeinen sind Textfische bezüglich der Schriftart nicht wählerisch. Als Ausnahme gelten die Bewohner der Calligraphy Bay, die ausschließlich Handschriftliches zu sich nehmen. In Regionen mit geringer Satzdichte, fern der üppigen Textfelder, jagen Textfische in Gruppen. Dabei isolieren sie Worte und verspeisen deren abgetrennte Anfangs- und Endbuchstaben.

Chapter 3 | Das dritte Kapitel.
Textfish in search of nourishment. | Textfische auf Nahrungssuche.
Textfish tempted by a Gothic letter. | Gleich hängt er am Haken.
Can Textfish read? | Können Textfische lesen?

Alphabet Soup

I am a big fan of books on natural science. Old tomes with excellent drawings and paintings in particuar. Somehow the short paragraphs giving basic information about animals and plants in books of nature served as inspiration for some chapters of my book „Textfisch“.

Textfish feed on letters. Gothic characters are a favourite morsel they can hardly resist. Small wonder that fishermen use oldfashioned type as bait. But in general Textfish are not particularly fastidious when it comes to food – with the exception of the inhabitants of Calligraphy Bay. They only eat letters written by hand. In regions with low sentence density, far from the luxuriant textfields, Textfish hunt in packs. First they isolate words, then they feast on their severed first and last letters.

Ein begehrtes Elixier

A coveted elixir

Das Buch „Textfisch“ war eine wunderbare Spielwiese, um verschiedene Techniken und Materialien auszuprobieren. Für die Literatenfische habe ich alte Buchseiten und als Hintergrund Papier, das ich in einem Geschäft im chinesischen Viertel von Toronto gekauft habe, verwendet.

Englischen Wissenschaftlern ist es gelungen, die Essenz des Textmeeres zu destillieren und als instant letters erfolgreich auf den Markt zu bringen. Trotz seines hohen Preises ist das Produkt bei Aquarianern sehr beliebt, da es die Lebensspanne der seltenen Literatenfische, einer Unterart des Textfisches, in Gefangenschaft erheblich verlängert. Bemühungen ein Konzentrat aus nummerologischem Schlamm zu gewinnen, sind bislang gescheitert.

Das nächste Mal: Die Ernährungsgewohnheiten der Textfische.

Chapter 2. Handlettering on a chocolate wrapper. | Das zweite Kapitel, von Hand auf Einwickelpapier einer Schokoladepraline geschrieben.
Textfish discussing new ideas. | Textfisch, die über neue Ideen diskutieren.
Feed us! The pop-eyed „Leichtsinnige“ is my favourite. | Füttere uns! Der glubschäugige „Leichtsinnige“ ist mein Favorit.
Hurry, hurry, don´t let the tasty morsels sink to the sea-bottom. | Schnell, schnell, bevor die Leckerli am Meeresgrund landen.

A coveted elixir

The book „Textfisch“ proved to be a marvelous playground to try out new techniques and materials. I used pages of an old book for the Literatifish and paper I bought in Toronto´s China Town for the background.

English scientists succeeded in distilling the essence of the Textsea, subsequently successfully released on the market as instant letters. Owners of aquariums love the product despite its high price, because it lengthens the life expectancy of the rare Literatifish, a subspecies of the Textfish, in captivity. Efforts to extract a concentrate from nummerological mud have failed so far.

Next time: What Textfisch eat.

Ein überraschender Fund

An unexpected find

So viel Zeit wie dieses Jahr habe ich noch nie für den Frühjahrsputz aufgewendet. Das kommt davon, wenn man dazu aufgefordert wird, zu Hause zu bleiben. Kein Regalbrett war zu hoch angebracht, keine Staubschicht zu dick. Unerschrocken arbeitete ich mich in Ecken vor, die jahrelang unbehelligt geblieben waren. Sie können sich vielleicht die Freude vorstellen, als ich dabei auf ein Buch stieß, das ich vor rund zehn Jahren schrieb und illustrierte. Es erzählt die Geschichte einer erfundenen Fischart, den Textfischen.

Das Buch „Textfisch“ ist ein Einzelstück, das sieben Kapitel zu je fünf Seiten umfasst. Ich habe hauptsächlich auf Einwickelpapier von Schokoladepralinen geschrieben/gezeichnet (die gleiche Sorte, die auch für das „Tulpenbuch“ Verwendung fand). In den kommenden Wochen werde ich die Geschichte in sechs weiteren Blogbeiträgen erzählen. Hier ist zunächst einmal das erste Kapitel:

Das Zeitalter der Langeweile wurde durch die Wortflut beendet. Als diese langsam versiegte, blieb das Textmeer zurück. In seinen unendlichen Weiten leben die – heute durch eine im Zuge der Erschließung der Bildwelten eingeschleppte Viruserkrankung, Pixeliose, bedrohten – Textfische. Mit Ausnahme der Unterart des „Comedyfish“ handelt es sich um scheue Tiere, die zu Fremden nur langsam vertrauen fassen.

The book „Textfisch“ in its box. | Das Buch „Textfisch“ in seiner Schachtel.
When working with reused paper often Japanese binding is the ideal choice. | Das Buch auf Japanische Art zu binden ist oft die beste Lösung, wenn man mit Altpapier arbeitet.
I used chocolate wrappers for the pages of the book. | Großteils habe ich für die Seiten des Buches Einwickelpapier von Schokoladepralinen verwendet.
Chapter 1. | Das erste Kapitel.
A Textfish on the run. | Ein Textfisch auf der Flucht.
Curiosity won, a Textfish bashfully meets the reader´s gaze. | Die Neugier hat gesiegt, ein Textfisch späht schüchtern aus der Seite.

An unexpected find

Due to circumstance I have spent more time than usual spring cleaning. No shelf was too high, no layer of dust too deep. Undaunted I poked into places I have not looked at for years. Imagine my delight when I unearthed a book I wrote and illustrated ten years ago. In it I tell the story of a fictional species of fish, the Textfisch.

The book „Textfisch“ is a one off comprising seven chapters at five pages each. I wrote/drew mostly on chocolate wrappers (the same kind I used for „Tulpenbuch„). In the coming weeks I will retell the story, originally written in German, in six more blogposts. Here is the first chapter:

The Time of Boredom was brought to an end by the Wordflood. After the flood receded only the Textsee was left. In its infinite dephts live the Textfish – an endangered species, due to a virus, pixeliosis, spread in the course of the exploration of the World of Pictures. With the exception of the subspecies „Comedyfish“ they are shy creatures, who do not trust strangers easliy.

Colour Bliss #7

Colour Bliss #7

Happiness comes in a cellophane bag. Vienna has an abundance of old fashioned shops selling sweets and chocolates. I would go so far as to say they are part of the city´s cultural heritage. A couple of weeks ago I was standing in one such establishment, paying tribute to the tooth fairy, when it occured to me, that the tempting merchandize – rich in calories, yet irresistible – could serve as inspiration for a colour palette. I let my gaze wander until it came to rest upon Wiener Seidenzuckerln, a lovely concoction of crunchy hazelnut flavoured filling and thick striped sugar coating with a tempting silken sheen. Apart from the visual pleasure Seidenzuckerl give when placed in delicate glass bowls and jars, the sweets are quite delicious.

Happy with my purchase I trotted home, sorted the sweets according to shape/colour scheme, piled them up and took pictures. Out came the yarn stash and a colour palette was wound in a jiffy.

A pile of Seidenzuckerl and the coulour palette they inspired. | Seidenzuckerl und die von ihnen inspirierte Farbkarte.

The pastel shades reminded me of spring flowers and sunny days spent far from the boredom of daily toil. Both are hard to get in real life these days, so off I went for a romp through my archive in search of blooms and holiday snaps. Here is my attempt to spread a little joy:

A peony in full bloom. Meringue with pastel stripes. | Eine voll erblühte Päone. Windbäckerei mit pastellfarbenen Streifen.
Mini-Marshmallows. A detail from the portal of Sant Andrea, Mantua. | Winzige Marshmallows. Ein Detail des Portals von Sant Andrea, Mantua.
Murano glass vases from the thirties cast pretty shadows. Sweets, still untouched. | Vasen aus Muranoglas werfen hübsche Schatten. Noch verpackte Bonbons.
Sugar coated almonds and lemon jelly. The floor mosaik in the foyer of MSK, Gent. | Mit Zuckerglasur überzogene Mandeln und Zitronengelee. Das Fußbodenmosaik in der Vorhalle des MSK, Gent.

Colour Bliss #7

Das Glück kommt im Zellophansackerl. In Wien gibt es noch viele altmodische Geschäfte, die Bonbons, Schokolade und andere Süssigkeiten verkaufen. Ich möchte fast sagen, sie sind ein Teil des Kulturerbes der Stadt. Vor ein paar Wochen stand ich in einem dieser Läden und huldigte der Zahnfee. Da kam mir plötzlich der Gedanke, dass die verlockende Ware – reich an Kalorien und doch unwiderstehlich – als Inspiration für eine Farbkarte dienen könnte. Ich ließ meinen Blick schweifen, bis er auf Wiener Seidenzuckerln zur Ruhe kam. In ihrer klassischen Form bestehen diese aus einer Füllung mit Haselnussgeschmack in einer seidig glänzenden, gestreiften Zuckerhülle. Seidenzuckerl sind wirklich köstlich und sehen in zarten Glasgefäßen aufbewahrt auch ausgesprochen hübsch aus.

Glücklich trabte ich mit meinem Einkauf nach Hause, sortierte die Zuckerl nach Form und Farbe, häufte sie auf und schoss einige Fotos. Mein Wollvorrat war schnell hervorgekramt und die Farbkarte im Nu gewickelt.

Die Pasteltöne erinnerten mich an Frühlingsblumen und sonnige Tagen fernab der täglichen langweiligen Mühsahl. Im wirklichen Leben ist derzeit beides schwer zu bekommen. Also begab ich mich auf eine Reise durch mein Bildarchiv, um Fotos von Blüten und Urlaubsschnappschüsse zu finden. Hier ist mein Versuch ein wenig Freude zu verbreiten.

A book with a life of its own

Ein Buch mit Eigenleben

I have loved working on „The Reef“. The finished book (paper sculpture? book object?) can be viewed page by page, just like a conventional book. But believe me, it is much more fun to unfold and display it properly, not least because it offers two – very different – main views. However, keen to unfold „The Reef“ is not easy to handle. Fully extended it measures almost 170 cm. It goes without saying that I built a slipcase for it.

An „The Reef“ zu arbeiten hat Spaß gemacht. Das vollendete Buch (oder ist es doch eher eine Papierskulptur, ein Buchobjekt?) kann natürlich wie ein konventionelles Buch Seite für Seite betrachtet werden. Es ist aber weitaus vergnüglicher, es ganz aufzufalten und als Dekoration zu verwenden. Unter anderem, weil es zwei sehr unterschiedliche Schauseiten besitzt. Leicht ist der Umgang mit „The Reef“ allerdings nicht, es tendiert zu einem Eigenleben und entfaltet sich gerne selbst. Vollständig ausgezogen misst das widerborstige Ding fast 170 cm. Zur sicheren Aufbewahrung habe ich ihm natürlich einen Schuber gebaut.

„The Reef“ is well housed. | „The Reef“ in seiner Behausung.
The cover. I cut the letters for the titel by hand. | Das Cover. Die Buchstaben des Titels sind selbstverständlich Handarbeit.
Flat on its back „The Reef“ offers a view of all pop-ups. | Flach aufgelegt können alle vier Pop-ups gleichzeitig bewundert werden.
Let´s go for a dive along the paper reef. | Auf zum Tauchgang entlang des Papierriffs!
Another view of „The Reef“: Paper cuts link the main pages. Cascades of cut flowers make a tinkling sound when the book is handled. | Die Scherenschnitte verbinden die Seiten mit Pop-ups und bieten eine völlig andere Ansicht. Wenn man mit dem Buch spielt, klimpern die Kaskaden aus gestanzten Blümchen.
Of course the book can be viewed page by page. | Natürlich können die Seiten auch einfach umgeblättert werden.
Nature abhors a vacuum, hence small additional pop-ups at the beginning … | Kaum ein Fleckchen bleibt in der Natur unbevölkert, daher gibt zusätzliche kleine Pop-ups, sowohl am Beginn …
… and the end of the book. | … als auch am Ende des Buches.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“ | Lesen Sie mehr über die Entstehung des Pop-up Buches „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness
Where pink meets orange …
Rush hour reef

Queen of Snakes

Die Königin der Schlangen

The maid closed the door behind her and hurried down the stairs. For a moment Serafina could hear her footsteps, then silence filled the room.
Alone, at last! Time to get rid of those ridiculous clothes.
Serafina undressed, dropped the frilly nightgown over a chair and changed.
Ah, that was better.
She slithered over the floor to her favourite spot in front of the fire. Venice was cold at this time of year. Comfortably curled up Serafina rested her head on the topmost coil.
Once in a while she missed her late husband. He had been an excellent companion on her travels. Resourceful, funny and, of course, rich. If only he hadn´t surprised her in the bath when she was about to shed her skin. She was always so damned irritable at this time of year. Oh well, it could have been worse. At least he had been tasty and not a bit stringy.

The third collage in the series "A different life". |  Die dritte Collage in der Serie "A different life".

Die Königin der Schlangen

Die Zofe schloss die Tür hinter sich und eilte die Treppe hinunter. Serafina konnte für einen Moment noch ihre Schritte hören, dann senkte sich Stille über den Raum.
Endlich allein! Jetzt musste sie nur noch diese lächerliche Bekleidung loswerden.
Serafina zog sich aus, warf das rüschenbesetzte Nachthemd über einen Stuhl und verwandelte sich.
Mmm, das fühlte sich viel besser an.
Geschmeidig glitt sie über den Boden zum ihrem Lieblingsplatz vor dem Kamin. Zu dieser Jahreszeit war es in Venedig kalt. Serafina rollte sich gemütlich zusammen und legte ihren Kopf auf die oberste Schlinge.
Manchmal vermisste sie ihren verstorbenen Ehemann. Er hatte sich auf ihren Reisen als hervorragender Begleiter herausgestellt. Einfallsreich, lustig und, selbstverständlich, reich. Zu dumm, dass er sie im Bad überrascht hatte, als sie gerade im Begriff war sich zu häuten. Zu dieser Zeit des Jahres war sie immer so verdammt gereizt. Nun ja, es hätte schlimmer kommen können. Zumindest war er schmackhaft und kein bisschen zäh gewesen.

More in this series. Mehr in dieser Reihe.
Missing in Amazonia
The insect specialists

Rush hour reef

Riff zur Stoßzeit

Four pop-ups do not make a book. Well, they could, provided they are glued together or conventionally bound. There is just one rub: In this case the pop-ups can only be viewed one after the other. That was not what I had in mind. From the beginning I intended the four pop-ups to form a single line, so that they merge into one long strip of paper reef. The easiest way to accomplish such a layout is the accordion fold. It would form a link between the pages enclosing pop-up elements. I didn´t want to include drawings. Stylized paper cuts featuring various aquatic creatures, from fish to shrimp, would capture the busy traffic coursing through the water lanes of a reef much better. Here is what I came up with and you can see the reef gets rather crowded.

Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".
Paper cut for the planned book "The Reef". | Scherenschnitt für das geplanten Buch "The Reef".

Riff zur Stoßzeit

Vier Pop-ups sind noch lange kein Buch. Nun ja, sie könnten eines sein, wenn man sie entweder zusammenklebt oder auf konventionelle Art bindet. Die Sache hat nur einen Haken: Die Pop-ups können in diesem Fall nur nacheinander angesehen werden. So hatte ich das aber nicht geplant. Mir schwebte von Anfang an vor, dass die vier Pop-ups gleichzeitig in einer Reihe geöffnet werden können, also ein langes Papierriff bilden würden. Am einfachsten lässt sich ein solches Layout mit dem Leporello-, aka Accordion-, Falz bewerkstelligen. Dieser würde die Seiten, zwischen denen sich die aufpoppenden Elemente befinden, verbinden. Ein vollflächiger Papierstreifen mit Zeichnungen kam dafür nicht in Frage. Stattdessen entschied ich mich für luftige Scherenschnitte mit stilisierten Meerestieren, vom Fisch bis zur Krabbe. Ich schnippelte also munter drauflos und wie Sie sehen, ist das Riff dicht bevölkert.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“ | Lesen Sie mehr über die Entstehung des Pop-up Buches „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness
Where pink meets orange …

Obituary of a pair of trousers

Nachruf auf eine Hose

I have never believed in love at first sight, but the day I saw you hanging forlornly in the darkest corner of the shop I knew for certain: you are the one. I needed you, I wanted you and you became mine.

For years you went, where I went. You endured mud, sleet, sticky crumbs and grass stains. Dirt and dust are no strangers to archaeologists and garments are laundered into oblivion on a regular basis. But you were tough and served me well. You did not shrink or bleed. You suffered small holes and stains without complaint and despite wear and tear you never split a seam. Boxes full of shards held no fear for you.

When you began to weaken I patched you up. Your fading beauty went well with screenprinted seed heads and bugs. Once the stress became too much and your fabric ripped, you welcomed my paltry attempts at crocheted flowers and made them your own.

Now one of your legs is beyond repair. Generously you offered yourself up to dismantlement. To the end you were a great companion and it is a solace that parts of you will live on as a new bag. I will miss you.

Trousers with visible mending. | Sichtbar geflickte Hose.
Beyond repair? Shall I continue visible mending or use the fabric to make something new? | Jenseits jeder Reparatur? Soll ich weiter sichtbar flicken oder aufgeben und etwas völlig neues aus ihr machen?
Detail of the trousers with patches, screenprints and crochet work. | Detail der Hose mit aufgenähten Flicken, Siebdruck und  Häkelflicken.
How to save a pair of trousers: Visible mending, screenprints and crochet work. | Wie rettet man eine kaputte Hose: Sichtbare Ausbesserungen, Siebdruck und Häkelflicken.

Nachruf auf eine Hose

Ich habe nie an Liebe auf den ersten Blick geglaubt, aber an dem Tag als ich Dich traurig in der dunkelsten Ecke des Geschäftes hängen sah, wusste ich mit Gewissheit: Du bist die Eine. Ich brauchte Dich, ich wollte Dich und Du wurdest mein.

Jahrelang gingst Du, wohin ich ging. Du ertrugst Schlamm, Schneematsch, klebrige Krümel und Grasflecken. Schmutz und Staub sind keine Unbekannten für Archäologen und Kleidung wird bis zur Auflösung gewaschen. Aber Du warst zäh und hast mir gut gedient. Du gingst nicht ein und hast nicht ausgefärbt. Kleine Löcher und Flecken hast Du ohne zu klagen ertragen und trotz großer Beanspruchung ist nie eine Naht geplatzt. Kisten, vollgepackt mit Scherben, sahst Du mit Gelassenheit entgegen.

Als Du anfingst schwächer zu werden, flickte ich Dich wieder zusammen. Deine verblassende Schönheit vertrug sich gut mit siebgedruckten Blumen und Käfern. Mürbe geworden riss Dein Stoff immer wieder, doch Du hast meine kläglichen Versuche Flicken zu häckeln begrüßt und sie zu einem Teil von Dir gemacht.

Nun ist eines Deiner Beine nicht mehr zu retten. Großzügig hast Du Dich bereit erklärt auseinander genommen zu werden. Bis zuletzt warst Du ein treuer Begleiter und es ist ein Trost, dass Teile von Dir in einem neuen Beutel weiterleben. Ich werde Dich vermissen.

Where pink meets orange …

Wo Pink auf Orange trifft …

Words can´t do the colours of a reef justice. Teeming with life it offers mind-boggling colour combinations in a motley, yet harmonious symphony.
The colours of my fourth pop-up for the book „The reef“ are subdued in comparison.

Worte werden den Farben eines Riffs nicht gerecht. Es wimmelt vor Lebewesen, die sich mit unglaublichen Farbkombinationen schmücken. Zusammen gesehen vereinen sie sich zu einer kunterbunten und dennoch harmonischen Symphonie.
Die Farben meines vierten Pop-ups für das Buch „The Reef“ sind weitaus zurückhaltender.

Read more about the making of the pop-up book „The Reef“:
Reef under construction
A bouquet of tiny animals
The submerged wilderness

The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".
The forth pop-up for the planned book "The Reef". | Das vierte Pop-up des geplanten Buches "The Reef".