The plant enthusiasts

Die Pflanzenliebhaberinnen

Look at vintage photographs of women and more often than not you will spot cut flowers – be it real or artificial. A lovely sight for sure, but a tad tame. Let´s imagine daring gardeners and plants with a will of their own for a change.

„Gertrud come here, you must see this!“
The nursery owner, who was kneeling in front of a large dome-shaped mound of mirthless moss of a particularly fetching shade of black, rose with creaking limbs and sauntered towards her assistant, Phyllis.
„Look, the blushing daisies are showing a new colour!“ The young woman pointed excitedly at the little plants. Usually this unique variety changed colour from white to pastel pink, but now the daisies were blazing crimson.
„What did you read to them?“
„The news!“

„Well, that explains it!“ Gertrud sighed.
„A short story with a happy ending should calm them. By the way, did you notice the singing nettles have invaded the salad bed again? Please, try to shoo them back to where they belong. And don´t forget to feed the snapdragons, we cant´t have them frighten the zinnias.“
Phyllis nodded. „Will do.“
„Good. If you need help, just shout, I will be in the sunken garden wrestling the roving convolvulus onto a trellis.“ Gertrud hurried away. There was so much to do. What on earth had she been thinking when she took on the project to turn an industrial wasteland into a garden cum nursery?

The fifth collage in the series „A different life“. | Die fünfte Collage in der Serie „A different life“.

Die Pflanzenliebhaberinnen

Sehen Sie sich alte Fotografien von Frauen an und sie werden fast immer auch Schnittblumen im Bild entdecken – seien es nun echte oder künstliche. Ein hübscher Anblick, gewiss, aber ein bisschen zahm. Stellen wir uns zur Abwechslung einmal wagemutige Gärtnerinnen und Pflanzen mit Eigenwillen vor.

„Gertrud komm her, das musst du sehen!“
Die Besitzerin der Gärtnerei, die gerade knieend einen großen Polster freudlosen Mooses von besonders attraktiver schwarzer Färbung bewunderte, erhob sich schwerfällig und schlenderte zu ihrer Assistentin Phyllis.
„Schau, die errötenden Gänseblümchen zeigen eine neue Farbe!“ Die junge Frau deutete aufgeregt auf die kleinen Pflanzen. Normalerweise wechselte diese einzigartige Sorte ihre Farbe von Weiß zu blassem Rosa, doch nun glühten die Gänseblümchen Karminrot.

„Was hast du ihnen vorgelesen?“
„Die Nachrichten.“
„Tja, das erklärt alles!“ Gertrud seufzte.
„Ein Kurzgeschichte mit Happy End sollte sie wieder beruhigen. Hast du übrigens bemerkt, dass die singenden Nesseln schon wieder in das Salatbeet eingewandert sind? Scheuch sie bitte zurück, wo sie hingehören. Und vergiss nicht die Löwenmäuler zu füttern, sonst erschrecken sie die Zinnien.“
Phyllis nickte. „Mach ich.“
„Gut. Ruf, wenn du Hilfe brauchst. Ich muss im tiefliegenden Garten mit den wandernden Winden ringen, damit sie auf die Gitter der Laube klettern.“ Gertrud eilte davon. Es gab so viel zu tun. Was um alles in der Welt hatte sie sich gedacht, als sie das Projekt übernahm, eine Industriebrache in einen Garten mit Gärtnerei zu verwandeln?

Colour Bliss #8

Colour Bliss #8

I don´t take being cooped up well. Almost all my favourite places are now out of reach. That is stressfull. I have become an armchair traveller, reliving past holidays in my mind. The world has shrunk. In times like these it is the little things that keep me going. The unfurling new leaf of a potted plant, the antics of a couple of crows on the roof opposite my window, the smell of chocolate cookies fresh out of the oven, my stash of wool …

Luckily my capacity to amuse myself is considerable, as is my stock of photos. I have always enjoyed looking at things closely, paying heed to minute details or colour – and have taken pictures accordingly. Last Sunday I was sorely in need of a bit of fun. It was high time to play with balls of wool again and create a new palette. I hope you like the bold colour combinations as much as I do.

A magnificent peacock. The palette I created inspired by its gorgeous feathers. | Ein prachtvoller Pfau. Seine Federn haben mich zu dieser Farbpalette inspiriert.
Lichen. Close up of the wing of Zerynthia polyxena. | Flechten. Nahaufnahme des Flügels von Zerynthia polyxena (Osterluzeifalter).
Morpho aega. Pretty leaf. | Morpho aega (Morphofalter). Hübsches Blatt.
Dead ivy. Close up of the wing of Kallima inarchus. | Abgestorbener Efeu. Nahaufnahme des Flügels von Kallima inarchus (Indischer Blattschmetterling).
Chrysiridia ripheus. Very green leaf. | Chrysiridia ripheus (Regenbogenfalter). Sehr grünes Blatt.
Gunnera leaf. Feathers of a peacock. | Nahaufnahme eines Gunnerablattes. Pfauenfedern.

Colour Bliss #8

Ich vertrage es nicht, wenn meine Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird – und dabei meine ich nicht die Möglichkeit Sport zu treiben. Fast alle meine Lieblingsorte sind derzeit unerreichbar. Das verursacht Stress. Ich reise nur noch auf der Landkarte und erfreue mich an Erinnerungen vergangener Urlaube. Die Welt ist geschrumpft und wir drohen wieder in Provinzialismus abzurutschen, nur dass das heutzutage anders genannt wird. In Zeiten wie diesen halten mich die kleinen Freuden im Leben aufrecht. Ein neues Blatt einer Topfpflanze, das sich langsam entfaltet; spielende Krähen am gegenüberliegenden Dach; der Geruch frisch gebackener Schokoladenplätzchen, mein Vorrat an Wolle …

Glücklicherweise ist es mir noch nie schwer gefallen, mich selbst zu unterhalten. Da ich in den letzten Jahren wie eine Wilde fotografiert habe, verfüge ich über einen stattlichen Vorrat an Fotos. Es hat mir schon immer Spaß gemacht Dinge genau anzusehen und mich an winzigen Details oder Farben zu erfreuen. Letzten Sonntag brauchte ich dringend Aufheiterung. Höchste Zeit wieder einmal mit Wollknäueln zu spielen und ein Colour Bliss zusammenzustellen! Ich hoffe, Ihnen gefallen die gewagten Farbkombinationen genauso gut wie mir.

Purple food to feast your eyes on

Augenschmaus: Gesundes in Lila

For me shopping for groceries is a tedious affair, with the exception of fruit and vegetables. It is a joy to look at their multitude of shapes, textures and colours. Take lettuce, for example. The variety of leaves – rounded, gently undulating, ribbed, with jagged edges, smooth yet pointed, etc. – is quite stunning. The pattern of veins on the skin of a melon! The weirdness of mushrooms! And don´t get me started on the colours of peaches, those little portable sunsets!

I always try to pick the prettiest fruit and vegetables. More often than not they have to pose in front of my camera, before they are eaten (with the exception of broccoli, the dastardly little trees are only fit for flower arrangements). My nerves are a bit frayed at the moment and I caught myself sorting close ups and simple still lifes according to colour …

Swaddeled mango. | Züchtig verhüllte Mango.
Frozen blueberries. Look at the intriquing texture! | Gefrorene Heidelbeeren mit faszinierender Struktur.
Beans: pleasingly speckled on the outside, silky smooth on the inside. | Bohnen: Außen hübsch gefleckt, innen seidig glatt.
Red cabbage – elegant, isn´t it? | Rotkraut, ganz elegant.
Beetroot: the swirls of colour came as a surprise. | Als Rote Rübe gekauft, waren die Farbkringel eine Überraschung.

Augenschmaus: Gesundes in Lila

Der Einkauf von Lebensmitteln ist für mich eine langweilige Sache, mit Ausnahme von Obst und Gemüse. Den Anblick ihrer unterschiedlichen Formen, Texturen und Farben genieße ich. Denken Sie einmal an Salat. Die Vielfalt der Blätter – gerundet, leicht gewellt, gerippt, mit gekräuselten Rändern, glatt aber gespitzt, etc. – ist doch erstaunlich. Die von den Adern auf der Haut einer Netzmelone geformten Muster! Die bizarren Formen von Pilzen! Und über die Farben von Pfirsichen, diesen kleinen tragbaren Sonnenuntergängen, fange ich am besten gar nicht erst zu schreiben an!

Ich versuche immer, besonders hübsches Obst und Gemüse auszuwählen. Schließlich muss es oft noch schnell vor meiner Kamera posieren, bevor es gegessen wird (ausgenommen Broccoli, die hinterhältigen Bäumchen sind nur für Blumenarrangements geeignet). Im Moment bin ich reichlich mit den Nerven herunter und habe mich dabei ertappt, Nahaufnahmen und einfache Stilleben nach Farbe zu sortieren …

A selfmade woman

Selbst ist die Frau

An amazing number of women in our collection of vintage portrait photographs are holding either a book, a magazine or a pen. Just suitable props or something more? Did these women like to read? Did any of them have time to write more than laundry lists, recipies or letters? What would the legacy of the storytellers among them have looked like, if there had been more female publishers? Let us travel back in time and dream:

It had not rained for nearly a month. The blinds were drawn to shut out the unrelenting sun, yet it was stiflingly hot in Caroline´s office. The scent of paper and ink lingered in the still air. Despite the heat her typesetters and printers, all female, worked at full speed. A year ago who would have thought her publishing house would be an instant success? She had founded her company on a whim, because she was sick and tired of being in turn ignored, belittled and patronized whenever she approached a male editor with a manuscript. In those few cases when the publisher had deigned to accept the book, she had been ruthlessly exploited. There were hundreds of women like her, eking out a living with their wit and a pen, who had suffered similar experiences. This had to stop. Word about her publishing house and the fair terms she offered got around. Women writers and illustrators were keen to work with her. Sales soared and already surpassed expectations.
Caroline rose with a smile. „They ain´t seen nothing yet“, she silently quoted her American bookkeeper, Sibyll. Today she was going to have her picture taken for the launch of a new project: A magazin for the modern woman.

The fourth collage in the series „A different life“. | Die vierte Collage in der Serie „A different life“.

Selbst ist die Frau

Es ist schon erstaunlich, wie viele Frauen in unserer Porträtsammlung historischer Fotografien ein Buch, eine Zeitschrift oder ein Schreibgerät in der Hand halten. Betrachtete man diese als passende Requisiten oder waren sie doch ein bisschen mehr? Lasen die Frauen gerne? Hatten einige von ihnen Zeit mehr als Wäschelisten, Rezepte und Briefe zu schreiben? Wie würde das Erbe der Geschichtenerzählerinnen unter ihnen aussehen, hätte es mehr weibliche Verleger gegeben? Träumen wir doch ein bisschen auf einer Zeitreise:

Fast einen Monat hatte es nun schon nicht geregnet. Es war glühend heiss in Carolines Büro, denn die heruntergezogenen Rollos halfen wenig gegen die vom Himmel brennende Sonne. Die stillstehende Luft roch nach Papier und Tinte. Trotz der Hitze arbeiteten ihre Setzerinnen und Druckerinnen auf Hochtouren. Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass ihr Verlag sofort ein derartiger Erfolg sein würde? Sie hatte ihr Unternehmen aus einer Laune heraus gegründet, weil sie es einfach satt hatte von männlichen Herausgebern abwechselnd ignoriert, heruntergemacht oder bevormundet zu werden, wenn sie ihnen ein Manuskript anbot. Geruhte ein Verlag dann doch ein Buch zu veröffentlichen, ein wahrlich seltener Fall, war sie rücksichtslos ausgebeutet worden. Es gab hunderte Frauen, denen Ähnliches widerfahren war, als sie versuchten einen bescheidenen Lebensunterhalt mit ihrem Witz und einer Feder zu verdienen. Das musste aufhören. Mundpropaganda machte ihren Verlag und die fairen Konditionen, die sie Autorinnen bot, in Windeseile bekannt. Schriftstellerinnen und Illustratorinnen waren geradezu versessen darauf, bei ihr zu publizieren. Die Absatzzahlen waren grandios und hatten bereits alle Erwartungen übertroffen.
Caroline erhob sich mit einem Lächeln. „Ihr hobt´s no gor nix gsegn“, zitierte sie in Gedanken ihre Wiener Buchhalterin, Sibille. Heute würde sie für die Werbekampagne eines neuen Projektes fotografiert werden: Ein Magazin für die moderne Frau.

In search of inspiration

Auf der Suche nach Inspiration

Time flies and May is almost over, so let us celebrate the end of the month with a seasonal bug, the cockchafer, in German Maikäfer. I have not seen one in nature for ages, but I own a beautiful fragment of a wall chart explaining the physique of the Maikäfer. Once used to teach children it is currently on display as part of an inspiration board. As you can see, I glued about ten scraps together and filled the gaps with Japanese paper. These battered remnants of a torn wall chart were initially destined for the recycling bin. (The Viennese collect waste-paper assiduously) I asked politely and received them as a gift.

A miracle of nature: Look at those wings! Regrettably I still have not found out what the whole wall chart looked like. | Ein Wunder der Natur: Sehen Sie sich nur die Flügel an! Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie die vollständige Schulwandtafel aussah.

I use two upcycled picture frames as inspiration/mood boards. One is a constantly changing haphazard mishmash of scrap paper, postcards, photos, swatches and whatever takes my fancy at the moment. The other pin board, shown here, develops more slowly. It is at heart an accumulation of things I cherish or keep for reference. Sooner or later one of these objects will serve as inspiration for a book project or story – or has already done so, e. g. the strip of folded paper on the far left. The aeroplane is a prototype for a pop-up in a book I have not shown you yet.

The state of the inspiration board at present. If you want to learn how to fold paper, the book „Folding Techniques for Designers“ by Paul Jackson is an excellent starting point. | Der derzeitige Zustand der Pinnwand. Um das Falten von Papier zu erlernen, ist das Buch „Von der Fläche zur Form“ von Paul Jackson ein guter Ausgangspunkt.

Auf der Suche nach Inspiration

Wie die Zeit vergeht! Der Mai ist schon fast vorbei, da muss doch noch schnell der Käfer des Monats gefeiert werden. Ich spreche natürlich vom Maikäfer. In der Natur habe ich seit einer Ewigkeit keinen mehr gesehen, doch ich besitze ein wunderbares Fragment einer Schulwandtafel, das den Körperbau des Maikäfers erklärt. Das einstige Lehrmittel schmückt derzeit eine meiner Pinnwände. Wie Sie sehen können, habe ich etwa zehn Teile wieder zusammengeklebt und die Fehlstellen mit Japanpapier hinterlegt. Ursprünglich waren diese stark mitgenommenen Überbleibsel einer total zerfetzten Wandtafel für das Altpapier bestimmt, das die Wiener fleissig sammeln. Auf höfliche Nachfrage erhielt ich sie als Geschenk.

Als inspiration/mood boards verwende ich zwei alte Bilderrahmen, die ich zu Pinnwänden umgestaltet habe. Eine ändert sich ständig und ist ein zufälliges Durcheinander aus Altpapier, Postkarten, Fotos, Musterfleckerln und Dingen, die mir gerade gefallen. Die zweite, hier gezeigte, entwickelt sich langsamer. Im Grunde landen auf ihr Dinge, die ich besonders mag oder die ich als Referenzstücke brauche. Früher oder später wird mich eines dieser Objekte zu einem Buch oder einer Geschichte inspirieren – einige haben es schon getan, wie z. B. der gefaltete Papierstreifen links unten. Das Flugzeug ist ein Prototyp eines Pop-ups für ein Buch, das ich Ihnen noch nicht gezeigt habe.

Fair Iris

Die schöne Iris

Irisis are in full bloom and what a gorgeous sight they are! Yesterday I passed some magnificent specimens on one of my infrequent long walks. I used to buy bunches of Iris at a local farmer´s market, but this year I don´t want to brave the crowds. So I turned to my archive instead.

The iris is an amazingly photogenic flower. Aptly named after the greek godess Iris, who descended on the rainbow to earth taking messages from the gods to mankind, the showy flower boasts a multitude of colours, as you well know. Although I am a glutton for colour, that is not the characteristic I find most attractive. To me the structure of the flower and the elegant curves of the petals are far more intriguing. Irisis retain a sculptural quality even when they wither and their petals turn slightly transparent showing off the delicacy of their veins, furl and finally shrink.

Die schöne Iris

In Wien blühen die Iris und geben einen wahrhaft großartigen Anblick ab! Gestern bin ich auf einem meiner seltenen langen Spaziergänge an einigen außergewöhnlich prächtigen Exemplaren vorbeigekommen. Früher habe ich mich um diese Zeit immer am Bauernmarkt mit Irissträußen eingedeckt, aber heuer möchte ich mich dafür nicht ins Gewühl stürzen. Also habe ich stattdessen mein Bildarchiv durchforstet.

Die Iris ist schon eine erstaunlich photogene Pflanze. Benannt nach der griechischen Göttin Iris, die am Regenbogen herabstieg, um den Menschen Nachrichten der Götter zu bringen, erstrahlt die auffällige Blume in einer Vielzahl an Farben, aber das wissen Sie ja. Das ist für mich aber nicht ihr interessantestes Merkmal, obwohl ich von Farben nicht genug bekommen kann. Ich finde die Struktur der Blüte und die eleganten Kurven der Blütenblätter weitaus faszinierender. Eine Iris behält sogar ihre skulpturale Qualität wenn sie verwelkt und dabei ihre leicht transparent gewordenen Blütenblätter die delikaten Adern sichtbar werden lassen, sich einrollen und schließlich schrumpfen.

Lebenshungrige Textfische

Fun-loving Textfish

Manche Textfische können der Verlockung des Anderen einfach nicht widerstehen. Sie dürsten nach Ideen, Geschichten und neuen Erfahrungen. Da sie aufgeschlossen und tolerant sind, stehen die meisten Textfische Experimenten nicht abgeneigt gegenüber.

Textfische auf der Suche nach Vergnügen und Abenteuer schwimmen an die geheimnisvolle Grenze des Textmeeres, wo die Membran zwischen Realität und Fiktion dünn und durchlässig ist. Audio-Junkies lauschen in den berüchtigten Whisperbars den Gedanken menschlicher Schriftsteller. Flossenfesteres bieten die Strichpunkt-Clubs. Offiziell gegründet, um den Dialog zwischen den Gattungen zu fördern, haben sich diese Etablissements auf erotische Begegnungen der besonderen Art spezialisiert. Nachwuchs wird liebevoll in Ligaturen-Camps aufgezogen.

Chapter 7. | Das siebte Kapitel.
Need help cutting cables? | Brauchst du Hilfe beim abknipsen der Kabel?
Oh, I can swim just as fast as you. | Oh, ich kann genauso schnell schwimmen wie du.
Of course I can purifiy water with my horn. | Na klar, kann ich mit meinem Horn Wasser entgiften.

Fun-loving Textfish

Some Textfish cannot resist the lure of the other. They are hungry for ideas, stories and new experiences. Open minded and tolerant, most Textfish are not at all averse to experimentation.

Textfish in search of pleasure and adventure swim to the mystical border of the Textsea. Here the membrane between reality and fiction is thin and permeable. In the notorious Whisperbars Audio-Junkies listen to the thoughts of human writers. Semicolon-Clubs offer fins-on-experiences. Officially founded to further the dialogue between species, over time these establishments have specialized in all kinds of erotic encounters. Progeny is raised with loving care in Ligature-Camps.

Nützlich bis in den Tod

Forever useful

Wenn Herbarien wie die Sammlungen der fiktiven Textfische wundersame Fähigkeiten hätten, würden sich dann mehr Menschen für Pflanzen und ihr Wohlergehen interessieren? Oder wäre damit nur eine weitere Möglichkeit gefunden, die Natur rücksichtslos auszubeuten? Hier ist das sechste Kapitel des Buches „Textfisch“.

Von Zeit zu Zeit werden Textfische an Land gespült. Ein lebendes Exemplar zu finden, soll Glück bringen. Tote Textfische verleihen angeblich die Gabe mit Worten manipulieren zu können. Behutsam getrocknet und gepresst, nehmen sie die Form von Scherenschnitten an. Der Besitz eines auf diese Art konservierten Textfisches wird meist geheim gehalten. Finder und ihre Familien hüten sie wie einen Schatz und geben sie von Generation zu Generation weiter. Zu kostbaren Büchern gebundene Textfisch-Sammlungen tauchen daher nur selten am Kunstmarkt auf.

Chapter 6. | Das sechste Kapitel.
Dead Textfisch, pressed and mounted. „What happened to me?“, its surprised expression implies. | Toter Textfisch, gepresst und aufkaschiert. „Was hat man mir angetan?“, scheint sein Gesichtsausdruck zu sagen.
„No, no, don´t step on me!“ Squish. Too late. | „Nein, nein, nicht auf mich treten!“ Stampf. Zu spät.
He wouldn´t have dreamt to end up as part of an piscisarium. | Nicht im Traum hätte er daran gedacht, in einem Piscisariumzu enden.

Forever useful

If herbaria, like collections of fictitious textfish, were to bestow wondrous powers, would more people be interested in plants and their wellbeing? Or would it just mean another opportunity to exploit nature ruthlessly? Here is chapter 6 of the book „Textfisch“.

From time to time Textfish are beached. To find a living specimen is said to bring luck. Dead Textfish, however, purportedly confer the gift to manipulate with words. Dried with care and pressed, they take on the appearance of paper cuts. Ownership of a textfish conserved in this way is usually kept secret. Finders and their families guard them like treasure and pass them down from one generation to the next. Collections of Textfish bound as precious books are therefore only seldom traded on the art market.

Welker Buchstabensalat

Withered Word Salad

Bücher sind aus meinem Leben nicht wegzudenken. Am liebsten würde ich in einer Bibliothek wohnen. Wenn ich spaßhalber als Gedankenspielerei Häuser entwerfe, ist das Herzstück immer ein Raum für Bücher mit Regalen aus schönem alten Holz, gemütlichen Sofas und einem riesigen Arbeitstisch. Natürlich darf auch ein geräumiger Papierkorb nicht fehlen, in dem überarbeitete Manuskriptseiten, verworfene Notizzettel und Papierreste von Buchkunst-Projekten langsam eine Stratigrafie der Ideen und Experimente bilden. Als Wissenschaftlerin, die nicht nur schreibt sondern auch so manches Buchprojekt grafisch vom Entwurf bis zum druckreifen PDF gebracht hat, kann ich ein Lied davon singen, wieviele Versionen und Ausdrucke eines Textes schlussendlich ins Altpapier wandern. Mir hat die englische Bezeichnung „foul matter“ für nicht mehr gebrauchte Manuskripte schon immer gut gefallen. In dem Buch „Textfisch“ bekommt diese faule Materie eine neue Bedeutung und Dimension:

In toten Sprachen verfasste Texte und altmodische Worte sinken auf den Grund des Textmeeres. In diesen tintigen Tiefen leben die Aasfresser und die großen Räuber unter den Textfischen Seite an Seite. Beim schwachen Schein ihrer Leuchtorgane durchsuchen die einen die zähen Ablagerungen der verrottenden Worte nach Nahrung, während die anderen mit zu Buchstaben geformten, leuchtenden Auswüchsen ihre ahnungslose Beute anlocken. Die von diesen unsauberen Essern gern gesehenen Leerzeichen-Putzerfische signalisieren ihre Dienstbereitschaft mit sanft pulsierenden Leuchtpunkten.

Chapter 5. | Das fünfte Kapitel.
Come hither and get eaten: Glowing letters as bait. | Komm und lass dich fressen: Leuchtende Buchstaben als Köder.
Don´t mess with me, I´ ve got teeth! | Leg dich nicht mit mir an, ich habe Zähne!
Would you like to be groomed by me? | Soll ich dich putzen?

Withered Word Salad

Books habe accompanied me all my life. Given the opportunity I would choose to live in a library. A room furnished with dark wooden bookcases, comfortable sofas and a huge worktable always lies at the heart of houses I design in my mind for fun. A capacious waste paper basket is a necessity, too. In it edited manuscript pages, notes and paper cut-offs left from book arts projects slowly build a stratigraphy of ideas and experiments. As a researcher and graphic designer I know from experience how many edited/revised print-outs of a text or layout end up as wastepaper. I have always liked the english term „foul matter“ for all the stuff that has been superseded by the published book. In my book „Textfisch“ its definition is given a new meaning and dimension:

Texts written in dead languages and words, that have fallen out of fashion, sink to the bottom of the Wordsea. In these ink-dark dephts scavengers and the largest predators among textfish live side by side. The former sift through the treakly deposits of rotting words by the weak bioluminescence of their light organs while the latter try to attract their unsuspecting prey with glowing letter-shaped excrescences. Blankspace-Cleanerfish, who signal their services with slowly pulsing light dots, are seen as welcome guests by any untidy eater.

Vom Haiku zur Zeichensprache

From Haiku to Sign Language

Meine Bewunderung für Buchmalerei ist grenzenlos, nicht zuletzt wegen der fantasievollen Randgestaltungen und Initialen. Ich liebe die kräftigen Farben und drolligen Details, den Horror vacui und die Pracht. Also beschloss ich, ein Kapitel des Buches „Textfisch“ in Gouache zu malen.

Wird instant letters dem Wasser kleiner Teiche beigemengt, verleiht es Goldfischen die Gabe Haikus zu dichten. Besucher der Erlebniswelt Lost Arts bedienten sich Ohrtrompeten, um dieser Unterwasserlyrik zu lauschen. Dem exotischen Vergnügen wurde durch ein Fischsterben ein jähes Ende bereitet, nachdem sich ein des Plagiats beschuldigter Dichter im Teich ertränkt hatte. Die überlebenden Goldfische gingen zum Bedauern der Geschäftsleitung dazu über, eine Flossensprache zu entwickeln, die bis heute nicht entschlüsselt werden konnte.

Chapter 4. | Das vierte Kapitel.
Even beetles liked the goldfish´s poems. | Sogar die Wasserkäfer lauschten den Gedichten der Goldfische gerne.
Not another suicidal human, please! | Nicht noch ein selbstmordgefährdeter Mensch, bitte!
Sign language using fins is difficult. | Zeichensprache ist mit Flossen schwierig.

From Haiku to Sign Language

My admiration for illuminated manuscripts knows no bounds, not least because their borders are a space for fantasy. I love the brilliant colours and quirky details, the horror vacui and splendor. Therefore I decided to paint one chapter of the book „Textfisch“ in gouache.

Add instant letters to the water of small ponds and it enables goldfish to talk haikus. Visitors to the theme park Lost Arts were given eartrumpets to listen to this unterwater-poetry. The suicide of a poet accused of plagiarism and the subsequent death of almost all fish put a sudden end to this exotic pleasure. To the infinite regret of the management the surviving goldfish began to develop a sign language using their fins, which has not been decoded so far.